Wissen

Auf anderen Wegen als gedacht So kam die Maus zu uns ins Haus

imago0085994059h.jpg

Wegen der Einwanderung der Maus in menschliche Nähe begannen die Menschen sich Hauskatzen zu halten.

(Foto: imago/blickwinkel)

Sie gehören zu den erfolgreichsten Arten auf der Erde: Von Asien kommend breiteten sich Hausmäuse fast überall aus. Aber wie und auf welchem Weg? Auf jeden Fall anders als bisher angenommen, findet ein internationales Forscherteam heraus.

Vor etwa 14.500 Jahren zog die Hausmaus beim Menschen ein: Als in der Levante die ersten Populationen sesshaft wurden, folgten die Mäuse den Menschen in die Siedlungen. Dort fanden sie Schutz vor Räubern, sichere Nahrungsquellen und ein stabileres Klima, berichtet ein internationales Forscherteam im Fachmagazin "Scientific Reports". Die Wissenschaftler hatten mithilfe archäologischer Funde die Ausbreitung der Hausmaus nachvollzogen. Europa eroberten die Nager demnach erst später - und auf anderen Wegen als gedacht.

ACHTUNG Frei nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der Berichterstattung über die Studie.jpg

Freigelegte Gebäude in Klimonas, Zypern, aus dem 9. Jahrtausend v. Chr., wo die erste "invasive" Hausmaus in einer mediterranen Inselumgebung gefunden wurde.

(Foto: Jean-Denis Vigne/dpa)

Hausmäuse stammen ursprünglich vermutlich aus Indien und breiteten sich von dort quasi über die gesamte Welt aus. Es gibt drei Unterarten der Hausmaus (Mus musculus). Insgesamt hatte das Team um Thomas Cucchi von der Centre National de la Recherche in Paris (Frankreich) 829 Exemplare aus 43 archäologischen Fundstätten in Südwestasien und Südosteuropa untersucht. Sie umfassten eine Zeitspanne von vor 40.000 bis vor 3000 Jahren.

Den ersten Nachweis für eine enge Verbindung zwischen Mensch und Maus fanden die Forscher in der Levante, dem östlichen Mittelmeerraum. Vor etwa 14.500 Jahren ließ sich in der südlichen Levante die Westliche Unterart Mus musculus domesticus, die westliche Hausmaus, zusammen mit den damaligen Jägern- und Sammlern in größeren Siedlungen nieder. Die Sesshaftigkeit, und nicht die Entwicklung der Landwirtschaft mit großen Kornspeichern war der primäre Katalysator für die Kulturfolge der Maus, schreiben die Wissenschaftler.

ACHTUNG Frei nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der Berichterstattung über die Studie.jpg

Erster und zweiter Backenzahn einer Hausmaus, gefunden in der archäologischen Fundstätte Klimonas.

(Foto: Thomas Cucchi/dpa)

Die Landwirtschaft trug aber in der Folgezeit zur weiteren Verbreitung der Hausmaus bei. Zunächst breitete sie sich demnach im gesamten Nahen Osten weiter aus, vor 10.000 bis 8000 Jahren gelangte sie bis in die Türkei und den Iran. Einen ersten Ausflug Richtung Europa unternahm die Hausmaus vor etwa 11.000 Jahren: Sie gelangte auf die Insel Zypern, vermutlich als blinder Passagier.

Einwanderung mit Folgen

Das europäische Festland besiedelte erst sehr viel später, vor etwa 6500 Jahren, die östliche Hausmaus-Unterart (Mus musculus musculus). Sie wanderte vermutlich aus dem Westteil der Eurasischen Steppe Richtung Osteuropa bis nach Rumänien und Serbien.

Mehr zum Thema

Die Westliche Hausmaus kam dann erst in einer zweiten Invasionswelle vor etwa 4000 Jahren nach Europa und ist ab dann etwa in vielen archäologischen Stätten Griechenlands nachweisbar. Vermutlich verbreitete sie sich im Zuge des zunehmenden Seehandels jener Zeit, schreiben die Wissenschaftler.

Die Einwanderung der Maus in menschliche Nähe blieb nicht ohne Folgen: Vermutlich habe diese Entwicklung auch die Verbreitung von Hauskatzen befeuert. Menschen begannen den Forschern zufolge die kleinen Räuber zu halten, um der Mäuse in ihren Getreidespeichern Herr zu werden.

Quelle: ntv.de, Anja Garms, dpa