Wissen

Elon Musk verbucht weitere Panne SpaceX-Rakete stürzt bei Testflug ab

Eigentlich soll "Starship" in naher Zukunft Menschen zum Mond und Mars befördern. Bislang sorgt die Spacex-Rakete allerdings eher mit Pannen und Problemen für Aufsehen. Den erneuten Absturz nimmt Unternehmenschef Musk unterdessen mit Humor.

Nach mehreren Rückschlägen ist erneut eine unbemannte Rakete des privaten Raumfahrtunternehmens SpaceX bei einem Test abgestürzt. Ein Prototyp der neuen "Starship"-Rakete geriet beim Landeanflug offenbar außer Kontrolle. SpaceX-Chef Elon Musk nahm es bei Twitter mit Humor: "Wenigstens ist der Krater an der richtigen Stelle", schrieb er mit Blick auf den angepeilten Landeplatz. Es scheine so zu sein, dass einer der Antriebe der Rakete Probleme gehabt habe. "Kurz nach dem Start des Landevorgangs passierte etwas Wichtiges. Wir sollten erfahren, was es war, wenn wir die Bruchstücke später untersuchen können".

Es ist nicht das erste Mal, dass SpaceX mit seinen "Starship"-Tests Probleme hat. Schon bei zwei Tests im Dezember und Februar hatte die Landung nicht geklappt. Im Dezember war ein Prototyp aufgrund eines Problems mit dem Treibstoffsystem bei der Landung explodiert. Anfang Februar stürzte ein Prototyp wegen eines technischen Defekts scheinbar wie ungebremst auf dem Testgelände zu Boden und ging in einem Feuerball auf. Kurz darauf schließlich landete "Starship" sicher - ging danach aber ebenfalls in Flammen auf.

Nach den Plänen von SpaceX-Gründer Musk soll die Rakete "Starship" eines Tages Fracht und Menschen zum Mond und zum Mars befördern. Der besondere Clou dabei: Sie soll komplett wiederverwendbar werden. Um das zu erreichen, muss sie in der Luft ein Wendemanöver vollführen und anschließend wieder kontrolliert auf dem Boden landen. So soll die Rakete auch dort einsetzbar werden, wo es weder Startrampen noch ideale Landeplätze gibt - etwa auf dem Mars.

Quelle: ntv.de, hny/dpa

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.