Wissen

Nur selten so gesund wie gedacht Viele Joghurts sind Zuckerbomben

imago85422044h.jpg

Vor allem bei speziell für Kinder angebotenen Joghurts sei der Zuckergehalt vielfach sehr hoch, warnen britische Forscher.

(Foto: imago/PhotoAlto)

Joghurt gilt als absolut gesund. Vielfach enthält er aber sehr viel Zucker, warnen Forscher nach einer aktuellen Untersuchung in Supermärkten. Das gelte vor allem für Kinder-Joghurts und Bio-Produkte. Ursache ist eine Eigenschaft, die eigentlich der Gesundheit dient.

Joghurts sind ein beliebter Snack für die Schul-Brotbox oder die kleine Büropause zwischendurch. Schließlich ist die durch Milchsäurebakterien verdickte Milch eine kerngesunde Sache. Oder? Vor allem bei speziell für Kinder angebotenen und Bio-Joghurts sei der Zuckergehalt vielfach sehr hoch, warnen britische Forscher. Vergleichsweise zuckerarm sind demnach lediglich griechische und Natur-Joghurts.

Das Team um Bernadette Moore von der Universität Leeds hatte gut 900 in Supermärkten erhältliche Joghurts untersucht. Bei den meisten der Produkte lag der Zuckergehalt bei deutlich über fünf Gramm je hundert Gramm Joghurt, nur bei etwa einem von zehn darunter, berichten die Forscher im Medizin-Fachjournal "BMJ Open".

Bei Kinder-Joghurts lag der Gehalt demnach im Mittel bei fast 11 Gramm Zucker je 100 Gramm, bei Bio-Produkten waren es etwa 13 Gramm, bei Dessert-Joghurts sogar mehr als 16 Gramm Zucker je 100 Gramm Joghurt. Zum Vergleich: Ein Stück Würfelzucker wiegt etwa vier Gramm, etwa so viel wie auch ein Teelöffel Zuckergranulat.

Mit dem Label "bio" ausgezeichnete Produkte werden vom Verbraucher oft als gesündeste Variante eingestuft, sie können aber eine nicht ausreichend wahrgenommene Zuckerquelle sein, wie Moore erklärt. Gleiches gelte für viele Kinder-Joghurts in Lunchboxen, von denen Eltern annähmen, sie gäben ihrem Nachwuchs damit ein gesundes Produkt mit.

Ergebnisse auf Deutschland übertragbar

Die Ergebnisse ließen sich auf die Situation in Deutschland übertragen, erklärte der Hamburger Ernährungsmediziner Matthias Riedl zu den Daten. "Wir haben nur noch eine schlechtere Deklaration." Die Bundesregierung nehme sich des Themas weiterhin viel zu wenig an, kritisierte der Ärztliche Direktor und Geschäftsführer der Spezialpraxis Medicum Hamburg.

Natürlicherweise enthält Joghurt lediglich Milchzucker (Laktose). Kristallzucker (Saccharose) wird ihm zugesetzt, um den sauren Geschmack zu übertünchen. Er geht auf die von den lebenden Kulturen im Joghurt gebildete Milchsäure zurück. Gerade diese Mikroorganismen seien es, die das Milchprodukt so gesund für Magen und Darm machten, erklärt Mitautorin Annabelle Horti von der Universität Leeds. In Bio-Produkten kämen sie häufig in größeren Mengen vor. "Das könnte der Grund dafür sein, dass solchen Produkten mehr Zucker gegen den sauren Geschmack zugesetzt wird."

Die stark gezuckerten Joghurts trügen zu Übergewicht und Zahnproblemen bei, warnt Mitautorin Barbara Fielding von der Universität Surrey. Fatal sei das vor allem, weil solche Produkte vor allem von Kindern - selbst schon den ganz kleinen - gegessen würden. Zwar enthalte Joghurt wichtige Proteine, Kalzium und Vitamin B12, aber eben vielfach auch so hohe Mengen an Zucker, dass schon ein Becher etwa die Hälfte der empfohlenen Tagesdosis ausmache.

Quelle: n-tv.de, Annett Stein, dpa

Mehr zum Thema