Politik
Die Visafreiheit wurde in Kiew am Samstag mit einem Konzert gefeiert.
Die Visafreiheit wurde in Kiew am Samstag mit einem Konzert gefeiert.(Foto: imago/ZUMA Press)
Sonntag, 11. Juni 2017

Tausende verreisen in die EU: Ukrainer feiern Ende der Visumspflicht

Ab sofort brauchen Ukrainer kein Visum mehr, um ein EU-Land zu besuchen. Darauf haben viele Menschen schon seit Jahren gewartet. Nun, da Verreisen endlich unkomplizierter ist, machen Tausende zur Feier des Tages einen Ausflug.

Jubel in der Ukraine über das Ende der Visumspflicht: Ab sofort können ukrainische Bürger ohne Visum in die Europäische Union einreisen. Tausende Menschen überquerten die EU-Grenze oder stiegen nur mit ihrem Reisepass in Flugzeuge nach Warschau, Budapest, Frankfurt und andere Städte in der EU. Präsident Petro Poroschenko sprach vom "endgültigen Ausstieg unseres Landes aus dem Russischen Reich".

Der Präsident geht durch die symbolische "Tür in die EU".
Der Präsident geht durch die symbolische "Tür in die EU".(Foto: imago/ITAR-TASS)

"Darauf haben wir so lange gewartet", sagte Poroschenko bei einem Treffen mit dem slowakischen Staatschef Andrej Kiska an der slowakisch-ukrainischen Grenze. Symbolisch schloss Poroschenko eine "Tür in die EU" auf, die wie ein ukrainischer Reisepass gestaltet war. Der 11. Juni werde als "endgültiger Ausstieg unseres Landes aus dem Russischen Reich und seine Wiederkehr in die Familie der europäischen Nationen in die Geschichte eingehen", sagte Poroschenko.

"Heute senken wir die Barriere zwischen den Menschen der Ukraine und den Menschen der Europäischen Union", sagte die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini in einer Videobotschaft. Die Ukraine habe die Reformen geliefert, die die Bürger des Landes verlangt hätten, sagte Mogherini. Also habe die EU ihr "Versprechen gehalten".

Feier auf Europa-Platz in Kiew

Ukrainische Tänzer am Flughafen Kiew-Boryspil.
Ukrainische Tänzer am Flughafen Kiew-Boryspil.(Foto: imago/ZUMA Press)

"Ich bin zum ersten Mal seit einem Jahrzehnt im Ausland und es fühlt sich so gut an", sagte die Ukrainerin Uljana Golosjak, die im Westen der Ukraine gemeinsam mit ihrem Mann die Grenze nach Polen überquerte. Bereits am Samstagabend hatten zahlreiche Menschen bei einem Konzert auf dem Europa-Platz in Kiew gefeiert. Dort sagte Poroschenko mit Blick auf das bekannte Beatles-Lied: "Die Worte 'Back in the USSR' (Zurück in der UdSSR) wird man nur noch bei den Beatles hören."

Seit im Februar 2014 der prorussische Präsident Viktor Janukowitsch gestürzt wurde und prowestliche Kräfte in Kiew an die Macht kamen, sind die Beziehungen zwischen der Ukraine und Russland äußerst gespannt. Russland hatte kurz darauf die ukrainische Halbinsel Krim besetzt und annektiert.

Die ukrainische Armee kämpft zudem seit drei Jahren gegen prorussische Aufständische, die weite Gebiete im Osten des Landes kontrollieren. In dem Konflikt wurden bereits mehr als 10.000 Menschen getötet, die Bemühungen um eine friedliche Lösung stecken fest. Kiew beschuldigt Moskau, die Separatisten militärisch zu unterstützen, Moskau bestreitet das.

Die EU-Mitgliedstaaten hatten die Visafreiheit für die Ukraine vor einem Monat abschließend gebilligt. Ukrainer können sich damit nun 90 Tage ohne Visum in der EU aufhalten. Für die Einreise brauchen sie lediglich einen biometrischen Pass mit gespeichertem Fingerabdruck. Dies gilt sowohl für Geschäftsreisen, touristische Aufenthalte als auch für Familienbesuche. Eine Arbeitserlaubnis ist damit nicht verbunden.

Die EU hat bereits mehr als 50 Staaten Visafreiheit gewährt - zuletzt im Februar Georgien. Damit können hunderte Millionen Menschen ohne Visum bis zu 90 Tage in die EU einreisen. Anträge auf Visabefreiung der Türkei und des Kosovo liegen derzeit noch auf Eis, weil beide Länder nach Auffassung der EU die Voraussetzungen dafür noch nicht erfüllen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen