Donnerstag, 19. März 2020Der Tag

mit Uladzimir Zhyhachou
Uladzimir Zhyhachou
22:47 Uhr

Das war Donnerstag, der 19. März 2020

131103247.jpg

Während die Bars geschlossen sind, sitzen Menschen in Berlin vor den Spätis: Social Distancing sieht anders aus.

(Foto: picture alliance/dpa)

Liebe Leserinnen und Leser,

wenn Sie jetzt das Fenster aufmachen, werden Sie feststellen, dass es deutlich kälter geworden ist. Das frühlingshafte Wetter ist erstmal vorbei - ein Grund mehr, zu Hause zu bleiben.

Das Wort des heutigen Tages ist ohne Zweifel "Ausgangssperre". Ob sie kommt oder nicht, wird erst am Sonntag entschieden, doch wir können uns jetzt schon "an die Regeln halten". Dann ist sie vielleicht auch gar nicht nötig.

Ich verabschiede mich jetzt in den Feierabend und wünsche Ihnen eine gute Nacht. Bleiben Sie zu Hause, bleiben Sie gesund!

22:12 Uhr

So schreckt ein Supermarkt Hamsterkäufer ab

Eine dänische Supermarktkette kam auf eine einfache und zugleich geniale Idee, wie man Hamsterkäufe verhindert. Ein Twitter-Nutzer verbreitete ein Foto, demnach eine Flasche Desinfektionsmittel 40 Dänische Kronen kostet - rund 5,50 Euro. Will man aber mehr, muss man etwas tiefer in die Tasche greifen, denn ab der zweiten Flasche steigt der Preis auf 1000 Kronen, also rund 134 Euro.

*Datenschutz

21:38 Uhr

Soli-Aktion für Kneipen: Jetzt bezahlen, später trinken

126992806.jpg

Kein Bier vor Vier? Jetzt heißt es eher kein Bier vor Mai.

(Foto: picture alliance/dpa)

Jetzt die Zeche zahlen, später trinken - diese Idee soll belgischen Kneipen helfen, die angesichts der Ausgangssperre wegen der Viruskrise finanziell auf dem Trockenen sitzen.

  • Die Brauerei Alken-Maes rief Biertrinker dazu auf, sich an einer entsprechenden Solidaritätsaktion zu beteiligen. Sie richtete dazu eine Seite namens "Café Solidarité" im Internet ein.
  • Sobald die Wirtshäuser wieder öffnen dürfen, könnten die Kunden dort dann einen Bon einlösen und ihr Bier trinken, erklärte Marketingdirektor Jan Bosselaers.
  • Die Brauerei hoffe auf 4000 bis 5000 teilnehmende Kneipen und verspreche den Wirten, ihnen die ersten 400 Glas Bier kostenlos zu liefern.
20:50 Uhr

Niederländischer Premier: "Wir können zehn Jahre kacken"

131120030.jpg
Mark Rutte

Wir haben so viel [Klopapier], wir können zehn Jahre kacken

(Foto: picture alliance/dpa)

Manch ein deutscher Klopapier-Hamsterer hätte sich wohl gewünscht, von der Bundeskanzlerin Merkel ähnlich deutliche Worte zu hören.

"Wir haben so viel [Klopapier], wir können zehn Jahre kacken", sagte der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte vor laufenden Kameras beim Besuch eines Supermarktes in Den Haag. Das Video machte umgehend die Runde in den sozialen Netzen.

Rutte war während des Rundgangs von einer Kundin gefragt worden, ob er selbst noch genug Klopapier habe. Zugleich wies sie ihn darauf hin, dass das Geschäft gerade wieder damit beliefert worden sei.

*Datenschutz

19:58 Uhr

Mann hustet Supermarktmitarbeiter an - Festnahme

In England wurde ein Mann festgenommen, nachdem er Supermarktmitarbeiter angehustet hat, und zwar absichtlich.

Der 57-Jährige habe behauptet, er sei mit dem neuartigen Coronavirus infiziert und habe Mitarbeiter angehustet, die ihn des Ladendiebstahls bezichtigt hätten, heißt es in einer Polizeimittelung. Er sei wegen des Verdachts auf Diebstahl und eines tätlichen Angriffs festgenommen worden. Der Mann habe vermutlich psychische Probleme.

Der Vorfall ereignete sich bereits am Mittwoch in der mittelenglischen Stadt Dudley nahe Birmingham.

20:00 Uhr

Die Videos des Tages

Unbenannt-6.jpg
130314608.jpg
Tamara Bilic Robert-Koch-Institut Coronavirus.JPG
Coronavirus überfordert Italien.jpg
19:43 Uhr

Roland Busch wird neuer Siemens-Chef

Siemens-Vizechef Roland Busch wird Nachfolger des scheidenden Konzernchefs Joe Kaeser. Wie der Konzern am Donnerstagabend in München mitteilte, soll Busch spätestens bei der Hauptversammlung am 3. Februar 2021 ernannt werden.

Mehr dazu hier.

19:05 Uhr

Riesenstau an polnischer Grenze fordert erstes Opfer

Polen hatte am Wochenende aus Angst vor der Verbreitung des Coronavis an der Grenze zu Deutschland Kontrollen eingeführt. An den Übergängen hatten sich daraufhin lange Lkw-Schlangen gebildet.

Heute hat der kilometerlange Stau auf der A12 ein erstes Todesopfer gefordert. Bei einem Auffahrunfall zwischen Storkow und Fürstenwalde in Brandenburg, in den drei Laster verwickelt waren, kam ein Fahrer ums Leben. Ein weiterer Lkw-Fahrer wurde schwer verletzt.  

  • Ein Lastwagenfahrer fuhr auf das Stauende auf und starb an der Unfallstelle. Seine Identität ist noch nicht geklärt. Der Fahrer des Lastwagens vor ihm kam mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus.
  • Die Fahrbahn Richtung Polen blieb wegen der Bergungsarbeiten an der Unfallstelle zunächst gesperrt.
  • Auf der Autobahn A12 betrug der Stau am Nachmittag 55 Kilometer und reichte fast bis an das Kreuz Spreeau bei Berlin heran.

Mehr dazu hier.

18:26 Uhr

Coronavirus: Trump beschuldigt China

Eigentlich tauchte das neuartige Coronavirus erst Ende Dezember vergangenen Jahres auf. Die ganze Welt war sofort alarmiert. Außer Donald Trump. Jetzt beschuldigt der US-Präsident China, zu wenig gegen die Ausbreitung des Erregers gemacht zu haben.  

  • Die Welt zahle derzeit einen "sehr hohen Preis" für mangelnde Transparenz der chinesischen Regierung zu Beginn des Ausbruchs, sagte Trump im Weißen Haus. "Es wäre viel besser gewesen, wenn wir einige Monate vorher Bescheid gewusst hätten. Dann hätte es (das Virus) auf die Region in China begrenzt werden können, in der es begann."
  • In den USA gibt es bereits mehr als 10.000 Infektionen und mehr als 150 Todesfälle.
  • Trump spricht inzwischen regelmäßig vom "chinesischen Virus", was Kritiker und auch die Regierung in Peking als rassistisch und stigmatisierend verwerfen.
17:46 Uhr

Fürst Albert von Monaco mit Coronavirus infiziert

81912135.jpg

Fürst Albert verabschiedet sich ins Homeoffice.

(Foto: picture alliance / dpa)

Fürst Albert von Monaco hat sich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Das erklärte heute der Palast. Der Gesundheitszustand des 62-Jährigen gebe aber "keinen Anlass zur Sorge". Auch bei dem monegassischen Regierungschef Serge Telle war zuvor eine Infektion bestätigt worden.

Fürst Albert könne weiter von seinen Privatgemächern aus arbeiten, hieß es in der Erklärung des Palastes. Er werde von seinem Arzt und Spezialisten der Prinzessin-Grace-Klinik behandelt.

17:30 Uhr

Schlagzeilen zum Feierabend

17:05 Uhr

Frau stirbt nach Sex mit Koks-Penis-Arzt: Neun Jahre Haft

109751313.jpg

Nach neun Jahren im Gefängnis wird der Mann in Sicherungsverwahrung bleiben.

(Foto: picture alliance/dpa)

Er machte Frauen mit Drogen sexuell gefügig und ist für den Tod einer von ihnen verantwortlich: Die Verurteilung eines Halberstädter Arztes zu neun Jahren Haft samt Sicherungsverwahrung ist rechtskräftig.

  • Der Bundesgerichtshof habe sowohl die Revision des inzwischen 44 Jahre alten Angeklagten als auch die Revision des Ehemanns der Verstorbenen gegen die Bestrafung verworfen, teilt das Landgericht Magdeburg mit.
  • Der gebürtige Österreicher hatte sich privat über Jahre mit verschiedenen Frauen getroffen und ihnen vor oder beim Geschlechtsverkehr ohne ihr Wissen Drogen verabreicht. Eine Sexpartnerin erlitt dabei einen Herzstillstand. Nach Angaben der "Bild" soll er ihr Kokain über seinen Penis verabreicht haben.
  • Das Landgericht hatte den Arzt am 28. Januar 2019 unter anderem wegen schwerer Vergewaltigung und Körperverletzung mit Todesfolge verurteilt.
  • Nach Verbüßung der Haft muss er in Sicherungsverwahrung bleiben, solange er für die Allgemeinheit aufgrund seines Sexualtriebes gefährlich ist.
16:46 Uhr

Schnaps aus Elefantenkot schmeckt "lecker und scharf"

"Lecker", "würzig", "aromatisch": Testpersonen sind begeistert von dem in Südafrika destillierten Indlovu Gin. Erst nach der Verkostung erfahren sie die eigenwillige Grundzutat des Getränks. Der Schnaps wird aus eigens gesammeltem Elefantenmist gebrannt.

 

16:06 Uhr

Junger Münchener in seinem Porsche erschossen

Ein 25-Jähriger ist in München in seinem Sportwagen erschossen worden. Eine Passantin hatte die Leiche auf dem Fahrersitz des abgestellten Porsche bemerkt. Der herbeigerufene Notarzt konnte nur noch den Tod des Opfers feststellen. Die Polizei bestätigte schnell den Verdacht, dass der Mann gewaltsam ums Leben gekommen war. Zu Täter und Motiv gibt es allerdings noch keine konkreten Anhaltspunkte. Die Mordkommission übernahm die Ermittlungen und ruft Zeugen dazu auf, sich unter der Telefonnummer 089/2910-0 zu melden.

16:03 Uhr
Breaking News

WHO zieht Warnung vor Ibuprofen zurück

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ihre Warnung vor der Einnahme des Schmerzmittels Ibuprofen bei Verdacht auf eine Infektion mit dem neuen Coronavirus zurückgenommen. Die WHO-Experten hatten Studien und Ärzte konsultiert und seien zu dem Schluss gekommen, dass es über die bekannten Nebenwirkungen bei bestimmten Bevölkerungsgruppen hinaus keine Hinweise auf negative Ibuprofen-Konsequenzen bei Covid-19-Patienten gebe.

"Auf der Basis der heute vorhandenen Informationen rät die WHO nicht von der Einnahme von Ibuprofen ab", teilte die WHO mit. Das hatte sie am Dienstag noch getan, und statt Ibuprofen Paracetamol empfohlen.

Mehr dazu im Coronavirus-Liveticker.

15:40 Uhr
Breaking News

Bundesregierung rechnet mit 2,15 Millionen Kurzarbeitern

Die Bundesregierung rechnet in der Virus-Krise mit rund 2,15 Millionen Beschäftigten, die aus konjunkturellen oder saisonalen Gründen Kurzarbeitergeld beziehen werden. Dies geht aus einem Verordnungsentwurf des Bundesarbeitsministeriums hervor. Die Kosten für die Bundesagentur für Arbeit (BA) werden auf über zehn Milliarden Euro beziffert.

Mehr dazu hier.

15:20 Uhr

Streit um Klopapier eskaliert - Zwei Verletzte in Supermarkt

Liebe Leserinnen und Leser,

ich kann das zwar nicht mit Zahlen und Statistiken bekräftigen, aber mir scheint es so, dass Dummheit und Ignoranz gefährlicher als Coronavirus sind.

In Mannheim ist ein Streit um Toilettenpapier zwischen einem 47-jährigen Kunden und zwei Supermarktangestellten in einer handfesten Schlägerei ausgeartet.

  • Nach Angaben der Polizei beleidigte der Mann zunächst eine Kassiererin und dann einen weiteren Angestellten des Markts, bevor es zu den Handgreiflichkeiten kam. Dabei soll der Angestellte von dem Kunden getreten worden sein.
  • Beim Eintreffen der Polizei lag der randalierende Kunde verletzt auf dem Boden und wurde in ein Krankenhaus gebracht.
  • Später am Tag musste die Polizei noch einmal zu dem Supermarkt ausrücken, weil offenbar Unterstützer des 47-Jährigen in dem Markt erschienen waren, um die "Angelegenheit mit den Angestellten zu klären". Die Polizei ermittelt wegen Beleidigung und Körperverletzung. Die Beamten suchen zudem Zeugen.

Hier lesen Sie mehr dazu.

14:30 Uhr

Schichtwechsel

Friederike Zörner verabschiedet sich in den wohlverdienten Feierabend, ab sofort und bis zum späten Abend begleite ich Sie durch den "Tag". Mein Name ist Uladzimir Zhyhachou, ich wünsche Ihnen einen schönen Nachmittag.

14:08 Uhr

Putin sieht sich nicht als "Zar" - Nawalny spottet

129322917.jpg

Nicht zu verwechseln mit einem Zaren: Wladimir Putin.

(Foto: picture alliance/dpa)

"Ich arbeite jeden Tag, ich herrsche nicht." Wladimir Putin sieht sich selbst nicht als Zar. "Das entspricht überhaupt nicht der Realität", sagte der russische Präsident in einem Interview mit der amtlichen Nachrichtenagentur Tass. Ein Zar sei "jemand, der sich hinsetzt, von oben herabschaut und sagt: 'Ich befehle und sie führen aus', und währenddessen einen Hut aufprobiert und sich im Spiegel betrachtet".

Kreml-Kritiker Alexej Nawalny reagierte umgehend via Twitter auf das Interview: "Der Zar sagt, dass er kein Zar ist." Putin wird immer wieder als "Zar" tituliert, da er bereits seit 20 Jahren die Politik Russlands bestimmt und dies mithilfe einer von ihm im Januar angestoßenen Verfassungsreform womöglich noch lange weiter tun wird.

13:46 Uhr

SpaceX will im Mai erstmals Astronauten zur ISS schicken

Die Erde zu verlassen, klingt in diesem Jahr nach einer guten Idee. Zwei US-Astronauten können sich Hoffnung machen, Mitte oder Ende Mai dem Chaos (Corona, Brexit, Klima …) den Rücken zu kehren und alles mit gebührendem Abstand zu beobachten. Denn dann will das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX erstmals Menschen zur Internationalen Raumstation ISS schicken. Seit 2012 ist die Firma des Technik-Pioniers Elon Musk insgesamt 15 Mal zur ISS geflogen - bislang hat das Unternehmen aber lediglich Versorgungsflüge übernommen. Nun soll eine Rakete vom Typ Falcon 9 die beiden Amerikaner Bob Behnken und Doug Hurley ins All bringen. Es wäre das erste Mal seit neun Jahren, dass Astronauten von den USA aus in die unendlichen Weiten starten.

*Datenschutz

13:18 Uhr

Streit zwischen Familien eskaliert - Polizei setzt Taser ein

Das Protokoll eines Polizeieinsatzes am Dienstagabend in Ludwigshafen hat es in sich. Deswegen will ich es Ihnen nicht vorenthalten (die ungekürzte Version lesen Sie hier):

  • Die Polizei trifft am Dienstagabend auf zwei zerstrittene Familien. Die Stimmung ist aufgeheizt. Ein 24-Jähriger soll einen 51-Jährigen mit einem Messer bedroht haben.
  • Als die Beamten den Sachverhalt aufnehmen wollen, reagiert die 44-jährige Mutter des Beschuldigten sehr aufgebracht. Um die Situation zu beruhigen, soll die Frau deshalb von einem Polizisten zur Seite begleitet werden.
  • Doch das will der 24-jährige Sohn nicht zulassen. Er greift den Polizeibeamten an und schlägt mehrfach mit Fäusten nach diesem. Er wird unter Androhung des Einsatzes eines Tasers aufgefordert, den Angriff zu unterlassen. Dem kommt er nicht nach.
  • Er wird daraufhin zwei Mal "beschossen", bis der Treffer Wirkung erzielt. Nun mischt sich der 21-jährige Bruder ein. Er greift weitere Polizisten an und will diese schlagen. Die Angriffe können abgewehrt und der junge Mann gefesselt werden.
  • Das besagte Messer wird schließlich unter dem Auto des 51-Jährigen gefunden. In seinem Wagen finden die Beamten noch ein Einhandmesser und zwei Teleskopschlagstöcke.
13:05 Uhr

Video: Rapperin bricht im Senegal Tabus

Amina Gaye steht auf der Bühne und rappt. Allein das gilt in ihrem Heimatland, dem Senegal, als Tabubruch. Unter dem Künstlernamen "Mina die Verschleierte" spricht sie in ihren Texten über Vergewaltigung, Zwangsheirat, über das Leben als Frau in einem von Männern dominierten Land.

 

12:43 Uhr

Hunderte Rollen Klopapier aus Nürnberger Grundschule geklaut

Nach einer herzerwärmenden Nachricht im Zusammenhang mit der Corona-Krise muss ich nun leider wieder etwas Negatives vermelden: In Nürnberg haben Unbekannte Hunderte Rollen Toilettenpapier und literweise Seife aus einer Grundschule gestohlen. Das Schulpersonal stellte fest, dass aus einem Lagerraum zwischen Freitag und Dienstag mindestens 600 Rollen Toilettenpapier und zwei Kanister Flüssigseife mit insgesamt etwa 20 Litern Inhalt entwendet wurden. Außerdem fehlen neun Jumborollen Toilettenpapier, erklärt die Polizei. Der Schaden wird auf etwa 250 Euro geschätzt.

Das Phänomen des Klopapier-Hamsterns ist allgegenwärtig. Dabei kann man ganz einfach berechnen, wie viele Rollen für die Tage in Quarantäne notwendig sind - und zwar hier.

*Datenschutz

12:22 Uhr

Gewerbemüll wird immer öfter in Wäldern illegal entsorgt

131107625.jpg

Säcke voller Dachpappe gehören nicht in den Wald.

(Foto: picture alliance/dpa)

6487 Kubikmeter Abfälle - und das allein in brandenburgischen Waldgebieten. Immer mehr Firmen wählen offenbar öffentlich zugängliches Forstgebiet, um ihren Müll unkompliziert loszuwerden. In Brandenburg waren es 2019 nach Angaben des Umweltministeriums 24 Kubikmeter mehr als 2018, aber 455 Kubikmeter mehr als im Jahr 2017. Unklar ist, wie hoch der Anteil gefährlicher Stoffe an den gesammelten Abfällen ist.

Das Einsammeln des in den märkischen Wäldern abgelagerten Mülls hat die Personal- und Sachkosten bei den Forstbehörden seit 2010 zum Teil erheblich gesteigert. So stiegen die Personalkosten im Berichtszeitraum von rund 940.000 Euro auf etwa 1,67 Millionen Euro. Die Sachkosten kletterten von 153.000 auf 197.000 Euro.

11:51 Uhr

"Tatort"-Dreh muss unterbrochen werden

Im kommenden Jahr müssen sich Krimi-Liebhaber eventuell auf einen Engpass einstellen. Wegen der Ausbreitung von Sars-CoV-2 unterbricht der Südwestrundfunk (SWR) die Dreharbeiten für den für 2021 geplanten Ludwigshafen-"Tatort". Man habe die Risiken abgewogen, sagt eine Sprecherin des Senders. Es gehe um eine Gesundheitsvorsorge für Schauspieler und Team sowie für Bürgerinnen und Bürger, die bei Außenaufnahmen in Kontakt gekommen wären. Für den Sonntagskrimi mit der dienstältesten "Tatort"-Kommissarin Lena Odenthal (Ulrike Folkerts) waren Aufnahmen im Raum Baden-Baden und Ludwigshafen geplant.

11:35 Uhr

Aufheiterung für zwischendurch: Junge Eisbärin macht ersten Ausflug

131112642.jpg

Schwimmen stand auch schon auf dem Plan.

(Foto: picture alliance/dpa)

131112505.jpg

Mutter und Tochter

(Foto: picture alliance/dpa)

Der Zoo von Hannover ist wegen der aktuellen Coronavirus-Epidemie geschlossen. Doch glücklicherweise dringen trotzdem Fotos aus dem Tierpark an die Außenwelt. Die vier Monate alte Tochter von Eisbärin Milana hat heute erstmals ihr Außengehege erkundet. Das noch namenlose Jungtier kletterte bei seinem Freigang über Felsen, raufte mit seiner Mutter, probierte sich im Jagen von Vögeln und sprang erstmals in das große Wasserbecken - natürlich nicht, ohne vorher in einem Planschbecken geübt zu haben, wie die Pfleger verrieten. Seit ihrer Geburt Ende November hielt sich die kleine Eisbärin in einer Wurfhöhle hinter den Kulissen auf.

11:09 Uhr

Corona-Krise: Helfer füllen Buchboxen mit kostenlosen Lebensmitteln auf

Die aktuelle Coronavirus-Pandemie sorgt beinahe minütlich für neue negative Schlagzeilen. Aber es gibt auch positive Nachrichten in dieser dramatischen Zeit. In den USA nutzen Unbekannte öffentliche Boxen beziehungsweise Kästen, in denen normalerweise zu verschenkende Bücher platziert werden, um haltbare Lebensmittel Menschen in Not gratis zur Verfügung zu stellen. Auf Twitter kursieren mehrere Bilder, die die Hilfsmaßnahmen zeigen. In Chicago etwa haben anonyme Helfer mehrere Konserven platziert und mit folgendem Hinweis versehen: "Um unseren Nachbarn, die von der Covid-19-Krise betroffen sind, zu helfen, wird diese kleine Gratis-Bibliothek in eine kleine Gratis-Speisekammer umgewandelt. Nehmen Sie sich, was Sie brauchen und wenn Sie können, bitte spenden Sie das, was Sie entbehren können!"

*Datenschutz

10:47 Uhr

Zahl der Elterngeldempfänger gestiegen

Immer mehr Mütter und Väter bleiben nach der Geburt ihres Kindes für eine bestimmte Zeit zu Hause. Die Zahl der Elterngeldempfänger ist im vergangenen Jahr um zwei Prozent gestiegen.

  • Im Vergleich zu 2018 erhöhte sie sich um rund 36.000 auf etwa 1,865 Millionen, teilt das Statistische Bundesamt mit.
  • Davon waren gut 1,41 Millionen oder etwa drei Viertel Frauen und 456.000 oder rund ein Viertel Männer.
  • Der Anstieg unter den männlichen Beziehern von Elterngeld fiel der amtlichen Statistik zufolge mit 5,3 Prozent deutlich stärker aus als der bei den Frauen. Bei ihnen war im Vergleich zum Vorjahr eine Steigerung um 0,9 Prozent zu verzeichnen.
10:33 Uhr
Breaking News

Regierung plant milliardenschweres Hilfspaket für Solo-Selbstständige

Die Bundesregierung plant in der Coronavirus-Krise ein Hilfspaket von insgesamt bis zu 50 Milliarden Euro für Solo-Selbstständige und andere Kleinstfirmen. Das berichten mehrere Medien übereinstimmend.

Mehr dazu lesen Sie hier.
10:19 Uhr

Autofahrerin weicht Hasen aus: sechs Verletzte - Tier tot

Sie hat es nur gut gemeint: In der Nacht versuchte eine 38-jährige Autofahrerin einem Hasen auszuweichen. Bei dem Manöver in Südhessen verlor sie allerdings die Kontrolle über ihren Wagen. Das Auto prallte gegen eine Betonmauer, geriet ins Schleudern und kippte aufs Dach. Die Fahrerin und fünf weitere Insassen konnten das Fahrzeug leicht verletzt verlassen und wurden vom Rettungsdienst in umliegende Krankenhäuser gebracht. Am Auto entstand Totalschaden, die Bundesstraße bei Lorsch war für kurze Zeit gesperrt. Die gesamte Aktion brachte allerdings dem Hasen nichts: Ihm "konnte nicht mehr geholfen werden", teilte die Polizei trocken mit.

09:50 Uhr

Amira Pocher positiv auf Coronavirus getestet

Die Pochers befinden sich in Quarantäne. Das erzählen Oliver und Amira Pocher in einem Video auf Instagram. Die Ehefrau des Comedian hatte sich die vergangenen Tage nicht gut gefühlt und sich daraufhin auf das Coronavirus testen lassen. "Ich habe soeben das Ergebnis bekommen, dass ich positiv bin", sagt sie in dem Video. Ihr Ehemann lasse sich nun auch testen. "Ich muss davon ausgehen, dass ich dementsprechend auch positiv bin", so der 42-Jährige. Sie seien relativ entspannt - machten sich aber Sorgen, was nun mit ihrem gemeinsamen Kind passiere. Ihr Arzt habe sie dahingehend aber etwas beruhigen können, da Babys die Krankheit Covid-19 gut wegstecken könnten. Die beiden verbanden ihre Aufnahme mit einen Appell, zu Hause zu bleiben.

*Datenschutz

Mehr dazu lesen Sie hier.
09:24 Uhr

Coronavirus zwingt US-Magazin "Playboy" zum Umdenken

2016-05-06T120000Z_949369066_TM3EC561G7S01_RTRMADP_3_USA-ELECTION-TRUMP.JPG

Ja, auch Donald Trump, zierte schon das Cover des "Playboy".

(Foto: Reuters)

Es hat sich schon lange abgezeichnet, aber die wirtschaftliche Krise, die durch die Coronavirus-Pandemie ausgelöst wurde, macht den Schritt endgültig notwendig: Das Magazin "Playboy" druckt ab dem Frühling keine Ausgaben mehr in den USA. Das gibt das Unternehmen in einem offenen Brief bekannt. Es soll nach wie vor Online-Inhalte geben, wie etwa die Playmates-Bilder (die für die Leser aber natürlich nachrangig sind - es geht ja um die gehaltvollen Texte und hervorragenden Interviews). Gedruckt werden dann demnächst nur noch spezielle Ausgaben.

Mehr dazu lesen Sie hier.
09:00 Uhr

Schlagzeilen am Morgen

08:55 Uhr

Schwarzenegger fordert von "Spring Breakers" Party-Enthaltsamkeit

Alle Jahre wieder gehen Bilder von feierwütigen US-Studenten um die Welt. Beim "Spring Break", der je nach Region im Zeitraum von Ende Februar bis Mitte April stattfindet, lassen es die jungen Menschen ordentlich krachen. Dieses Szenario ruft nun Hollywood-Star Arnold Schwarzenegger auf den Plan. Angesichts der Coronavirus-Krise fordert der 72-Jährige, die üblichen ausgelassenen Partys in der Semesterpause zu unterlassen. "Bleibt. Zu. Hause. Damit seid auch ihr gemeint, Spring Breakers", twittert der Schauspieler und Ex-Politiker. In seinem Tweet verlinkt er einen kurzen Clip, in dem er im hauseigenen Pool steht und sich Zigarre rauchend an das Feiervolk wendet: "Ich sehe immer noch Fotos und Videos, in denen Leute auf der ganzen Welt draußen in Cafés sitzen und eine schöne Zeit haben. Das ist nicht schlau, weil ihr so das Virus bekommt." Ob die Adressaten der Aufforderung auch auf einen Pool in ihrer Selbstisolation ausweichen können?

*Datenschutz

08:28 Uhr

Passant stirbt nach Zusammenprall mit Auto

Jede Hilfe kam zu spät: Ein 44-Jähriger ist in Papenburg im Landkreis Emsland von einem Auto erfasst und dabei tödlich verletzt worden. Laut Polizei befand sich der Mann mit seinem Fahrrad auf der Fahrbahn - fuhr jedoch ersten Erkenntnissen zufolge nicht auf dem Rad. Ein 30 Jahre alter Autofahrer übersah den Mann am Mittwochabend offenbar und erfasste ihn mit seinem Wagen. Der 44-Jährige starb noch am Unfallort.

07:59 Uhr

USA empfehlen Beerdigungen per Livestream

RTS369LU.jpg

Veranstaltungen mit mehr als 50 Personen sollen in den nächsten acht Wochen vermieden werden. Dazu zählen auch Beerdigungen.

(Foto: REUTERS)

In Zeiten von Corona hat die Stunde des Livestreams geschlagen: Große Menschenansammlungen sollen vermieden, Events dafür lieber virtuell verfolgt werden. Die Behörde Centers for Disease Control and Prevention des US-Gesundheitsministeriums ruft Trauernde deshalb dazu auf, auch Beerdigungen per Livestream zu verfolgen, anstatt einer Beisetzung persönlich beizuwohnen.

Dabei geht es vor allem darum, eine Ansteckung unter den Trauergästen zu vermeiden. Sich bei einem an Covid-19 verstorbenen Menschen anzustecken, sei dagegen unwahrscheinlich.

07:34 Uhr

Stars singen "Imagine" aus Corona-Quarantäne

Falls Sie sich gerade in Quarantäne befinden - Sie sind nicht alleine damit. Auch "Wonder Woman" Gal Gadot sitzt seit sechs Tagen in Isolation und nutzte die Zeit, um sich Videos aus Italien anzuschauen. Ein Mann, der auf seiner Trompete "Imagine" von John Lennon spielte, inspirierte die Schauspielerin so sehr, dass sie das Lied in einem Instagram-Video selbst anstimmt - und zahlreiche Stars wie Natalie Portman, Sia und Mark Ruffalo setzen ein. Das Ergebnis gibt es hier - Film ab!

*Datenschutz

07:05 Uhr

530 "Reichsbürger" haben Erlaubnis zum Waffenbesitz

118255962.jpg

Immer wieder werden bei Razzien bei "Reichsbürgern" auch illegale Waffen sichergestellt - so wie hier im vergangenen Jahr in der Nähe von Trier.

(Foto: picture alliance/dpa)

Unter den sogenannten Reichsbürgern in Deutschland haben laut einem Zeitungsbericht mindestens rund 530 die Erlaubnis zum Waffenbesitz. Das teilte das Bundesamt für Verfassungsschutz auf Anfrage der Zeitungen der Funke Mediengruppe mit. Im Juni 2019 hatte der Verfassungsschutz lediglich 490 Mitglieder der Szene als "Inhaber waffenrechtlicher Erlaubnisse" erfasst. Der Anstieg beim verzeichneten Waffenbesitz unter den sogenannten Reichsbürgern ergibt sich nach Angaben des Bundesamts aus der "weiter anhaltenden Aufklärung der Szene und dem damit einhergehenden Bekanntwerden von weiteren waffenrechtlichen Erlaubnissen". Erlange die Behörde Kenntnis von einem neuen Fall, werde dieser den zuständigen Waffenbehörden mitgeteilt.

Insgesamt zählten nach Angaben des Verfassungsschutzes Ende 2019 rund 19.000 Menschen zur Szene der "Reichsbürger und Selbstverwalter". Davon wurden 950 als rechtsextremistisch eingestuft.

06:53 Uhr

Der Süden sonnt sich, der Norden bibbert

Heute gibt es im Süden erneut viel Sonne. Und auch die Nordlichter können sich an den Küsten über einen Sonnenzuwachs freuen. Ansonsten ist es zeitweise wolkig und ganz gelegentlich fällt leichter Regen oder Sprühregen. Die Temperaturen: Im Norden ist bislang nichts von der Frühlingswärme angekommen und das bleibt auch am Donnerstag so bei mageren 8 bis 9 Grad. Die Spitzenreiter sind hingegen der Süden und der Südwesten bei bis zu 21 Grad. Dazu weht ein meist schwacher, an der Küste mäßiger Wind aus West bis Nordwest.

Björn Alexander

ntv-Meteorologe Björn Alexander.

Die weiteren Aussichten: Hoch "Jürgen" hat sich bereits über dem Ostatlantik gebildet und verlagert sich am Wochenende nach Skandinavien und bringt uns einen spätwinterlich kalten Nordost- bis Ostwind. Dabei sind am Samstag in der Südosthälfte noch Schauer drin, die zum Teil in Schnee übergehen, bevor es am Sonntag sonniger weitergeht. Trotz des Sonnenscheins bleiben die Temperaturen aber auch tagsüber meist im einstelligen Bereich. Lediglich vom Breisgau bis zum Bodensee sind auch 13 oder 14 Grad möglich und nachts gibt es verbreitet Frost. Ihr Björn Alexander

06:47 Uhr
Breaking News

Seehofer verbietet "Reichsbürger"-Gruppe

Bundesinnenminister Horst Seehofer hat erstmals eine "Reichsbürger"-Gruppierung verboten. Polizeibeamte durchsuchten in den frühen Morgenstunden die Wohnungen führender Mitglieder des Vereins "Geeinte deutsche Völker und Stämme" und seiner Teilorganisation "Osnabrücker Landmark" in zehn Bundesländern. Die Mitglieder des Vereins "bringen durch Rassismus, Antisemitismus und Geschichtsrevisionismus ihre Intoleranz gegenüber der Demokratie deutlich zum Ausdruck", hieß es aus dem Bundesinnenministerium.

Mehr dazu lesen Sie hier.
06:25 Uhr

Das wird heute wichtig

Guten Morgen liebe Leserinnen und Leser,

in Bayern kommt heute in Sachen Coronavirus der Landtag zusammen - geplant ist eine Regierungserklärung, bei der es auch um die angekündigte Aussetzung der Schuldenbremse geht. Außerdem trifft Kanzlerin Merkel (virtuell) mit dem luxemburgischen Ministerpräsidenten Bettel zusammen, und Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer informiert über den Einsatz der Bundeswehr in der Coronakrise. Diese Termine stehen sonst noch auf dem Programm:

  • Wie beeinflusst das Coronavirus unser Konsumverhalten? Das Ifo-Institut stellt den vorläufigen Geschäftsklimaindex für den März vor.
  • Die Lufthansa zieht Bilanz für das Geschäftsjahr 2019.
  • In Hamburg wird das Urteil gegen einen deutschen IS-Kämpfer erwartet.
  • Und Nato-Generalsekretär Stoltenberg stellt den Jahresbericht des Militärbündnisses vor.

Darüber hinaus werden Sie hier im "Tag" natürlich wie immer mit Nachrichten aus aller Welt versorgt - detaillierte Entwicklungen rund um das Coronavirus können Sie auch in unserem Coronavirus-Liveticker verfolgen. Kommen Sie gut durch den Tag!