Mittwoch, 31. März 2021Der Tag

mit Uladzimir Zhyhachou
Uladzimir Zhyhachou
22:32 Uhr

Das war Mittwoch, der 31. März 2021

Liebe Leserinnen und Leser, ich hoffe, Sie haben einen schönen Tag gehabt - und das sommerliche Wetter genossen. Denn jetzt wird es wieder kälter. Die gute Nachricht ist aber, dass das Osterwochenende sonnig und freundlich sein wird. Mehr dazu hier.

Und nun zu den meistgelesenen Artikeln des Tages:

Ich verabschiede mich in den Feierabend und wünsche Ihnen eine gute Nacht! Bis morgen!

22:24 Uhr

"Russen jagen?": Queen witzelt bei Militärgottesdienst

Königin Elizabeth II. hat ihren ersten öffentlichen Auftritt seit fast fünf Monaten absolviert und dabei einen Witz über die frostigen Beziehungen Großbritanniens zu Russland gemacht. Sie sei "hocherfreut", wieder ihren Verpflichtungen nachzukommen, sagte die 94-jährige Monarchin, als sie einem Militärgottesdienst im Südosten Englands beiwohnte.

Bei einem Wortwechsel mit einem Offizier der Royal Australian Air Force fragte sie ihn, ob die Jets, mit denen er arbeite, "losgeschickt wurden, um die Russen zu jagen?" Daraufhin antwortete der Offizier: "Das ist richtig, Ma'am, es macht uns sehr viel Spaß."

Die britische Luftwaffe hat in den vergangenen Monaten vor dem Hintergrund zunehmender Spannungen zwischen Moskau und London vermehrt russische Flugzeuge abgefangen, die sich dem britischen Luftraum näherten.

22:13 Uhr

EU-Marine-Mission Irini rettet im ersten Jahr keine Flüchtlinge

Die vor einem Jahr beschlossene EU-Marine-Mission Irini im Mittelmeer hat bisher keine Flüchtlinge aus Seenot gerettet.

  • Wie ein Sprecher der EU-Kommission sagte, gab es keinerlei Fälle von Seenotrettung durch die Schiffe der Operation, die das Waffenembargo gegen Libyen durchsetzen soll. Dagegen hatte die Vorgängermission Sophia ab 2015 rund 45.000 Migranten gerettet.
  • Die EU-Mitgliedstaaten hatten am 31. März 2020 die neue Mission beschlossen, an der auch die Bundeswehr beteiligt ist. Auf Druck Italiens und anderer Mitgliedstaaten wurde das Einsatzgebiet aber weiter nach Osten verlegt als bei Sophia und befindet sich nun abseits gängiger Migrationsrouten.
  • Die Seenotrettung ist nicht ausdrücklich Teil des Irini-Mandats. Wie alle Schiffe auf See sind aber auch die Einsatzkräfte der EU-Mission verpflichtet, Menschen in Seenot Hilfe zu leisten. "Wenn wir ein Schiff in Not sehen, können wir dem nicht wirklich den Rücken zukehren", sagte jüngst ein EU-Vertreter. "Aber im ersten Jahr ist es nicht passiert".
21:37 Uhr

Kleinkind reißt sich von Mutter los und läuft auf Straße - schwer verletzt

Ein Kleinkind ist in Fehl-Ritzhausen in Rheinland-Pfalz bei einem Zusammenstoß mit einem Auto schwer verletzt worden. Der Junge habe sich von seiner Mutter losgerissen und sei plötzlich auf die Fahrbahn gelaufen, teilte die Polizei mit. Dabei wurde er von einem Auto erfasst. Der Dreijährige wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. Nach ersten Erkenntnissen bestehe aber keine Lebensgefahr, hieß es.

21:10 Uhr

Führerloser Bus überrollt zwei Pferde und landet in Teich

Im Ort Höhr-Grenzhausen in Rheinland-Pfalz sind zwei Pferde von einem führerlosen Bus überrollt und getötet worden. Der auf abschüssiger Fahrbahn abgestellte Bus rollte plötzlich los. Nach rund 500 Metern durchbrach der Bus einen Weidezaun. Auf der Weide überrollte er die beiden Pferde und kam erst in einem Teich zum Stehen.

20:26 Uhr

Das war der wärmste Märztag aller Zeiten

237094867.jpg

(Fast schon) Badewetter im März - In Deutschland war es heute wärmer als auf Mallorca.

(Foto: picture alliance/dpa)

Noch nie war ein Märztag in Deutschland so warm wie der heutige 31. März!

Im badischen Rheinau sind am Nachmittag über 27 Grad gemessen worden. Damit ist der 31. März 2021 jetzt laut Deutschem Wetterdienst (DWD) der wärmste Märztag seit Beginn der regelmäßigen Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881, wie es in Offenbach hieß. "In Rheinau-Memprechtshofen im Oberrheingraben wurde um 17 Uhr mit 27,2 Grad Celsius der alte deutsche Rekord von 26,6 Grad Celsius vom 28.3.1989 in Baden-Baden überboten", twitterte der DWD.

19:51 Uhr

Bidens Sohn spricht offen über seine Drogensucht

Nächste Woche erscheint Hunter Bidens Buch "Beautiful Things". In der Autobiografie spricht der Sohn des US-Präsidenten unter anderem über seine Kämpfe mit Drogen- und Alkoholsucht sowie dem Rückfall nach dem Tod seines Bruders.

2019-10-01T000000Z_409980373_RC139797CBB0_RTRMADP_3_USA-TRUMP-WHISTLEBLOWER.JPG

Ist wieder "clean": Hunter Biden (r.)

(Foto: REUTERS)

  • In von der "New York Times" abgedruckten Auszügen erinnert sich Biden unter anderem daran, wie er Crack von einem obdachlosen Süchtigen kaufte, der später bei ihm einzog. Wegen eines positiven Tests auf Kokain wurde Biden 2014 aus der Reservisteneinheit der US-Marine entlassen.
  • Auch Alkohol spielte in Hunter Bidens Leben lange eine große Rolle: In "Beautiful Things" erinnert er sich an eine Zeit, in der er "so verzweifelt nach einem Drink" war, dass er nicht einen Block vom Schnapsladen zu seinem Haus gehen konnte, "ohne die Flasche zu öffnen, um einen Schluck zu nehmen".
  • Biden begann nach eigenen Angaben bereits als junger Mann, stark zu trinken. Nach einer Reha wurde er nach dem Tod seines Bruders Beau 2015 wieder rückfällig. Beau starb im Alter von nur 46 Jahren an einem Gehirntumor.

Hunter Biden hat seine Drogen- und Alkoholsucht nach eigenen Angaben überwunden lebt als Künstler in Los Angeles.

19:11 Uhr

Republikaner muss für Wahlspot heftig einstecken

Dan Rodimer ist ein Showtalent. Der ehemalige Wrestler spielt offensichtlich auch in seiner politischen Laufbahn auf seine Wählerbasis maßgeschneiderte Rollen. Nach seinem Umzug nach Texas spielt sich der muskelbepackte Republikaner als Vollblut-Cowboy auf - und muss dafür ordentlich Schelte einstecken.

 

18:38 Uhr

Zwei Leichen in hessischen Flüssen entdeckt

In der Fulda und im Rhein sind heute zwei Leichen entdeckt worden.

Ein seit Anfang März vermisster 66-Jähriger wurde in der Gemeinde Körle in Nordhessen in der Fulda gefunden. Ein Bootsfahrer habe die Leiche an einer Böschung gesehen und die Einsatzkräfte alarmiert, teilte die Polizei mit. Der Mann hatte am 4. März eine Klinik in Melsungen verlassen und galt seither als vermisst. Die Kriminalpolizei ermittelt nun zu den genauen Todesumständen.

Auch im Rhein bei Lampertheim im Süden des Bundeslandes wurde eine Wasserleiche entdeckt. Laut Polizei handelt es sich um einen 62-Jährigen aus Baden-Württemberg. Wie der Mann zu Tode kam, ist noch unklar.

17:55 Uhr

Tödlicher Unfall: Lastwagen erfasst Frau auf Fußgängerfurt

Im nordrhein-westfälischen Velbert ist eine Fußgängerin von einem 26 Tonnen schweren Lastwagen tödlich verletzt worden. Der Fahrer des Lkw für Containertransport sei an einer Ampel nach rechts abgebogen und habe die Frau erfasst, teilte die Polizei mit. Die Frau war auf der Fußgängerfurt unterwegs. Sie erlitt so schwere Verletzungen, dass sie an Ort und Stelle starb. Der Lastwagenfahrer habe einen schweren Schock erlitten, teilte die Polizei in einer ersten Meldung mit.

17:26 Uhr

Schlagzeilen zum Feierabend

17:17 Uhr

Nawalny tritt in Hungerstreik

Der inhaftierte Kremlgegner Alexej Nawalny hat einen Hungerstreik angekündigt. Dies geht aus einem Beitrag hervor, den der Politiker in sozialen Netzwerken veröffentlicht hat. Nawalny sagte, er habe beschlossen, in einen Hungerstreik zu treten, da ihm die medizinische Hilfe verweigert wurde.

Mehr dazu in Kürze auf ntv.de

17:00 Uhr

Gefecht am Präsidentenpalast - Putschversuch im Niger gescheitert

Im westafrikanischen Staat Niger ist ein Umsturzversuch gescheitert. Regierungssprecher Abdourahamane Zakaria gab in der Hauptstadt Niamey bekannt, dass am Morgen gegen 03.00 Uhr drei Lastwagen mit schwer bewaffneten Soldaten vor dem Präsidentenpalast vorgefahren seien. Nach einem halbstündigen Feuergefecht mit der Präsidentengarde hätten die Angreifer jedoch aufgegeben. Als treibende Kraft hinter dem Putschversuch gilt der Luftwaffenoffizier Sank Saley Gourouza. Die Lage im Lande sei nun wieder unter Kontrolle, erklärte Zakaria.

15:41 Uhr

Bewaffnete Jugendliche liefern sich Massenschlägerei in Hamburg

Bis zu 30 Jugendliche beteiligten sich gestern Nachmittag an einem Streit im Hamburger Stadtteil Farmsen-Berne. Mindestens einer davon war am Ende lebensgefährlich verletzt.

Bei der Auseinandersetzung seien auch Waffen wie ein sogenannter Totschläger und ein abgebrochener Billard-Stock eingesetzt worden, teilte die Polizei mit. Auch von einer Schusswaffe und einem Messer wurde berichtet.

Beim Eintreffen der Beamten entfernten sich die Jugendlichen schlagartig in unterschiedliche Richtungen. Der Besatzung eines Streifenwagens fiel im Bereich des U-Bahnhofs Farmsen ein 19-Jähriger auf, der mit mehreren Messerstichen verletzt worden war. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht. Sein Zustand ist inzwischen wieder stabil. Die Mordkommission ermittelt.

14:26 Uhr

Knochen eines Babys auf Gartengrundstück entdeckt

Am Samstag wurden in Dresden bei Arbeiten auf einem Gartengrundstück Knochen und Gewebereste entdeckt. Wie die Polizei nun mitteilte, handelt es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um die menschlichen Überreste eines Neugeborenen. Ersten Untersuchungen zufolge ist davon auszugehen, dass die Knochen bereits "seit längerer Zeit" in der Erde lagen. Die Ermittlung der Todesursache und des genaueren Todeszeitpunkts werde noch einige Zeit in Anspruch nehmen.

14:15 Uhr

Schichtwechsel

Volker Petersen verabschiedet sich in den sonnigen Feierabend. Ab sofort bin ich für den "Tag" zuständig. Mein Name ist Uladzimir Zhyhachou, ich wünsche Ihnen einen wunderschönen Nachmittag!

13:54 Uhr

Erzbischof sagt, wann die wahre Trauung von Harry und Meghan war

Nach den jüngsten Interview-Äußerungen von Herzogin Meghan hat der Erzbischof von Canterbury sie und Prinz Harry bereits vor der öffentlichen Hochzeit getraut - doch bei dem Geistlichen klingt das etwas anders: "Ich hatte mehrere private und pastorale Treffen mit dem Herzog und der Herzogin vor ihrer Hochzeit", sagte Erzbischof Justin Welby in einem Interview mit der italienischen Zeitung "La Repubblica". "Die rechtmäßige Hochzeit hat am Samstag (19. Mai 2018) stattgefunden", fügte der Geistliche hinzu. "Ich habe eine Eheurkunde unterzeichnet, die ein rechtsgültiges Dokument ist, und ich hätte ein schweres Vergehen begangen, wenn ich sie unterzeichnet hätte in dem Wissen, dass es falsch ist."

  • Der britische Prinz Harry und die frühere US-Schauspielerin Meghan Markle hatten sich am 19. Mai 2018 in Windsor in einer prachtvollen Zeremonie mit zahlreichen Gästen das Ja-Wort gegeben. In ihrem Interview mit US-Moderatorin Oprah Winfrey, das Anfang März ausgestrahlt wurde, hatte Meghan allerdings gesagt, Welby habe sie bereits drei Tage zuvor in einer privaten Zeremonie getraut.
  • Welby sagte dazu in dem Interview: "Also Sie können damit machen, was Sie wollen. Aber die rechtmäßige Hochzeit hat am Samstag stattgefunden. Aber ich verrate nicht, was sich bei den anderen Begegnungen zugetragen hat."
13:26 Uhr

Brandenburger Gang hortet Drogen und 1,1 Millionen Euro

Bei Durchsuchungen in Brandenburg hat die Polizei nach eigenen Angaben mehr als 80 Kilogramm Drogen im Wert von 1,1 Millionen Euro sichergestellt.

  • Zwei der Polizei bereits bekannte Männer im Alter von 38 und 39 Jahren seien festgenommen worden und in Untersuchungshaft, teilte die Polizei mit. Zwei vorläufig festgenommene Frauen seien wieder auf freiem Fuß.
  • Bei Razzien in neun Objekten in Senftenberg, Finsterwalde und Lichterfeld-Schacksdorf in der Region Lausitz am vergangenen Wochenende fanden die Ermittler unter anderem größere Mengen Marihuana, Kokain, Crystal Meth und Ecstasy-Pillen.
12:49 Uhr

Zahl der Alt-Handys in deutschen Schubladen verdoppelt

Zieht man die Schreibtischschublade auf, liegt da hinten links das Gerät. Traurig und abgeschaltet, aber vielleicht kann man es ja noch einmal gebrauchen? Wahrscheinlich ist das nicht, aber die Deutschen trennen sich eben nicht gern von ihren Handys. Rund 206 Millionen Geräte lägen derzeit in den Wohnungen ungenutzt herum, geht aus einer Berechnung des Branchenverbandes Bitkom hervor. Vor fünf Jahren waren es noch 100 Millionen Handys.

  • Aktuell besitzen der Studie zufolge 83 Prozent der Bundesbürger mindestens ein ungenutztes Handy oder Smartphone. Bei 24 Prozent sind es zwei und bei 57 Prozent sogar drei oder mehr ausrangierte Mobiltelefone.
  • Zwei Drittel der Befragten haben schon einmal ein Alt-Handy entsorgt, verkauft oder weitergegeben. Fast die Hälfte der Menschen, die ausrangierte Smartphones ausnahmslos bei sich zu Hause aufbewahren, tut dies aus Sorge, dass die eigenen Daten gestohlen werden.

Wie man die Daten richtig löscht, lesen Sie hier.

12:23 Uhr

Schmuggelzigaretten hinter Nudeln versteckt

In einem angeblich mit Nudeln beladenen Lastwagen entdeckt der Zoll im Lübecker Hafen fünf Millionen Schmuggelzigaretten.

  • Durch den Fund der rund 25.000 Stangen sei ein Steuerschaden von fast einer Million Euro verhindert worden, berichtete der Zoll in Kiel. Demnach gelang der Treffer bei der Kontrolle eines per Fähre aus Schweden einreisenden Lastwagens.
  • Die Beamten wunderten sich laut Zoll über die unterschiedlichen Packungen der Nudelfracht, die laut Begleitpapieren eigentlich einheitlich sein sollte. Hinter einer "Tarnschicht" im Türbereich fanden sie die unversteuerten Schmuggelzigaretten.
  • Der Fahrer des Lastwagens wurde in Untersuchungshaft genommen. Gegen den 32-Jährigen wird wegen versuchter Steuerhinterziehung ermittelt.
12:08 Uhr

Schlagzeilen zur Mittagspause

11:47 Uhr

Prag: Kleintransporter rast in Bushaltestelle

Ein Kleintransporter rast in Prag in eine Straßenbahn-Haltestelle, fünf Menschen werden bei dem Unfall schwer verletzt.

  • Mehrere Krankenwagen und ein Hubschrauber waren im Einsatz. Nach ersten Erkenntnissen verlor der Fahrer aus gesundheitlichen Gründen die Kontrolle über den Wagen, wie die Polizei mitteilte.
  • Der Transporter habe erst mehrere Autos gestreift und sei dann auf die Gegenfahrbahn geraten, bevor er in die Haltestelle krachte. Der Unfall ereignete sich in der Nähe des zentralen Militärkrankenhauses der tschechischen Hauptstadt.
11:00 Uhr

Ermittlungen nach Dienstwagen-Anschlag eingestellt

Vor einem Jahr entging der saarländische Innenminister Klaus Bouillon einem Anschlag - Unbekannte hatten am Dienstwagen des CDU-Politikers die Radschrauben an allen vier Rädern gelockert. Die Polizei ermittelte, doch nun gibt sie auf.

  • Trotz aufwändiger Untersuchungen gebe es keine Hinweise auf mögliche Täter, teilte die Generalstaatsanwaltschaft Saarbrücken mit. Sie hatte wegen versuchten Mordes gegen Unbekannt ermittelt.
  • Sie konnten laut Generalstaatsanwaltschaft aber keine weiterführenden Spuren finden, Zeugenbefragungen halfen nicht weiter. Darüber hinaus bekannte sich auch niemand zu der Tat.
10:33 Uhr

Autoindustrie offen für schärfere CO2-Grenzwerte

Wenn der CO2-Ausstoß gesenkt werden soll, ist der Verkehr eine der großen Stellschrauben - und die europäische Autoindustrie zeigt sich nun auch offen für eine Verschärfung von Kohlendioxid-Grenzwerten. Dies müsse aber gekoppelt werden an verbindliche Ausbauziele der EU-Staaten für Elektroladesäulen und Wasserstofftankstellen, erklärte der Branchenverband Acea in Brüssel.

  • "Die Autobauer bleiben dem Ziel einer kohlenstoff-neutralen Mobilität verpflichtet, und wir bringen die nötige Technologie sehr schnell auf den Markt", versicherte Acea-Chef Oliver Zipse, der Vorstandsvorsitzende von BMW. "Aber das kann keine einseitige Verpflichtung sein." Der Erfolg bei der Senkung der CO2-Werte hänge von der nötigen Infrastruktur ab.
  • Bisher gilt, dass der CO2-Ausstoß bei Neuwagen 2030 im Schnitt um 37,5 Prozent niedriger sein muss als 2021. Da jedoch das EU-Klimaziel für 2030 erhöht werden soll, will EU-Kommissionsvize Frans Timmermans auch die Vorgaben für Autos und Vans nachschärfen. Ein offizieller Vorschlag wird für Juni erwartet.
09:58 Uhr

Polizei nimmt möglichen Komplizen von Reemtsma-Entführer fest

Nach dem früheren Reemtsma-Entführer Thomas Drach hat die niederländische Polizei einen weiteren Tatverdächtigen für drei Geldtransporter-Überfälle in Köln und Frankfurt/Main festgenommen.

  • Südlich von Amsterdam sei am Montag ein vom Amtsgericht Köln ausgestellter Europäischer Haftbefehl vollstreckt worden, teilte die Kölner Polizei am Mittwoch mit. Bei dem Beschuldigten handele es sich um einen 52 Jahre alten Niederländer.
  • Er habe bei der Festnahme in seiner Wohnung keinen Widerstand geleistet. Der 52-Jährige soll nach Überzeugung von Staatsanwaltschaft und Polizei an dem Überfall am Flughafen Köln/Bonn am 6. März 2019 unmittelbar beteiligt gewesen sein und bei dem Überfall auf Geldboten in Frankfurt am 9. November 2019 Beihilfe geleistet haben.
Mehr dazu lesen Sie hier.
09:50 Uhr
Breaking News

Knapp halbe Million Arbeitslose mehr als vor einem Jahr

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im März dank einer Frühjahrsbelebung am Arbeitsmarkt im Vergleich zum Februar um 77.000 zurückgegangen. Insgesamt waren im März 2,8 Millionen Menschen ohne Job, 492.000 mehr als zur gleichen Zeit des Vorjahres, teilt die Bundesagentur für Arbeit mit.

09:36 Uhr

Kapitän Silbereisen: Verlieben? Bitte erst nach Corona

Mit voller Kraft auf Verjüngungskurs: Silbereisen als Kapitän, Ulmen-Fernandes als Schiffsärztin und als gediegenes, hemmingwayhaftes Gegengewicht Daniel Morgenroth als Staffkapitän.

Mit voller Kraft auf Verjüngungskurs: Silbereisen als Kapitän, Ulmen-Fernandes als Schiffsärztin und als gediegenes, hemmingwayhaftes Gegengewicht Daniel Morgenroth als Staffkapitän.

(Foto: dpa)

Er führt das Kommando auf Deutschlands beliebtestem Kreuzfahrtkahn, steht aber meist einsam am Steuerrad: Schlager-Moderator und Fernseh-Kapitän Florian Silbereisen kann sich aber vorstellen, dass sich der von ihm gespielte Seebär-Saubermann Max Parger im ZDF-Dauerbrenner "Traumschiff" auch mal eine Traumfrau angelt. Doch bis dahin muss die MS Deutschland noch reichlich Diesel verbrennen. Denn da tobt ja noch eine Pandemie, insbesondere Kreuzfahrtschiffe wurden ja im vergangenen Jahr mehrmals zur Falle. Silbereisen sagt: "Mal schauen, vielleicht verliebt sich der Kapitän irgendwann. Aber bitte erst nach Corona, wenn man wieder richtig küssen darf." Wer das wohl sein wird? Theoretisch denkbar wäre Collien Ulmen-Fernandes, denn die heuert nun als Schiffsärztin Dr. Delgado auf dem schwimmenden TV-Hotel an. Da könnte sich doch etwas entwickeln. Stellen Sie sich vor: Dr. Delgado nimmt bei Flori einen Corona-Test aus der Nase und plötzlich blicken sich beide tief in die Augen, und noch einen Moment, Collien schmachtet, Flori legt den Test beiseite ... und dann passiert's! Ich sollte Drehbuchautor werden.

09:12 Uhr

Schlagzeilen am Morgen

08:49 Uhr

"Nicole" bringt bis zu 26 Grad

Kaum hat der Frühling begonnen, fühlt er sich schon nach Sommer an. Am Mittwoch scheint verbreitet erneut den ganzen Tag die Sonne und treibt die Thermometer in rekordverdächtige Höhen. Gen Ostern normalisiert sich der Frühling dann wieder.

08:40 Uhr

Polizisten verklagen Trump wegen Kapitol-Sturm

Im Senat kam Trump davon, aber auch vor einem normalen Bundesgericht? Zwei US-Polizisten verklagen den früheren Präsidenten wegen des Sturms auf das Kapitol am 6. Januar. In ihrer bei einem Bundesgericht eingereichten Klage führen die beiden Beamten der Kapitolpolizei ins Feld, dass sie während des Angriffs auf den Kongresssitz in Washington "physische und emotionale Verletzungen" erlitten hätten.

  • Einer der beiden Polizisten, der Afroamerikaner James Blassingame, wurde nach eigenen Angaben bei der Erstürmung des Kapitols an Kopf und Rücken verletzt. Er wurde demnach während des Angriffs zudem von Trump-Anhängern rassistisch beleidigt.
  • Der andere Polizist, Sidney Hemby, wurde der Klageschrift zufolge an Hand und Knie verletzt, als er von Randalierern gegen die Türen des Kapitolgebäudes gepresst wurde. Außerdem seien ihm Chemikalien ins Gesicht und auf andere Körperteile gesprüht worden.
  • Die beiden Polizisten machen Trump direkt für die Erstürmung des Kapitols verantwortlich. Die Angreifer seien vom abgewählten Präsidenten mit der falschen Behauptung "angestachelt" worden, seine Wahlniederlage gegen den heutigen Präsidenten Joe Biden sei durch massiven Wahlbetrug zustande gekommen. Die Polizisten verlangen von Trump Entschädigungszahlungen und Schadenersatz in ungenannter Höhe.
08:05 Uhr

2020 ging besonders viel Regenwald verloren

Der Regenwald ist wichtig für das Weltklima, besonders weil er auch Unmengen CO2 speichert - doch 2020 war ein schlechtes Jahr. Wie die britische Zeitung "Guardian" berichtet, wurde im vergangenen Jahr besonders viel Wald abgeholzt - demnach waren es 42.000 Quadratkilometer in Tropen-Regionen. Aus Daten der Uni Maryland (USA) und der Waldschutz-Organisation Global Forest Watch gehe hervor, dass deutlich mehr Wald verloren ging als im Durchschnitt der vergangenen 20 Jahre. Besonders betroffen war Brasilien - die Naturschützer machen dafür auch die Politik von Präsident Bolsonaro verantwortlich.

07:31 Uhr

Tierärzte protestieren gegen Verbot von Medikamenten-Versand

Die Bundesregierung will mit einem neuen Gesetz eigentlich illegalen Medikamentenhandel im Internet eindämmen - doch sie trifft damit auch ehrliche Tierärzte und Halter exotischer Tiere. Werden die krank, braucht es oft Spezialisten zur Behandlung. Die praktizieren aber mitunter sehr weit entfernt - weswegen eben Medikamente versandt werden. Die neuen Regelungen würden sich "gravierend" auf die Therapie von Millionen Wassertieren und anderen seltenen Spezies auswirken, heißt es in einem Schreiben von Fischtierärztin Sandra Lechleiter aus Neuenbürg bei Pforzheim und Kollegen an die Bundesregierung. Das Kabinett hat den Gesetzentwurf bereits beschlossen, er muss aber noch durch den Bundestag und könnte noch geändert werden.

07:14 Uhr

Honduras: Präsidenten-Bruder bekommt lebenslänglich

Tony Hernández, Bruder des honduranischen Präsidenten.

Tony Hernandez, Bruder des honduranischen Präsidenten.

(Foto: dpa)

Wie nah sich in Mittelamerika Drogenhandel und Politik sein können, wird gerade vorgeführt. In New York wird der Bruder des amtierenden Präsidenten von Honduras, Juan Orlando Hernández, zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.

  • Ein Gericht verkündete am Dienstag das Strafmaß gegen den 42-jährigen Tony Hernández. Der frühere Abgeordnete des honduranische Parlaments war 2018 am Flughafen von Miami wegen des Vorwurfs, in großem Stil Kokain in die USA geschmuggelt zu haben, festgenommen worden.
  • Im Oktober 2019 wurde er wegen Drogenschmuggels, Waffenbesitzes und Falschaussagen schuldig gesprochen. Nach Angaben des Gerichts schmuggelte er mehr als 158 Tonnen Kokain in die USA.
  • Während des Prozesses warf die Staatsanwaltschaft dem honduranischen Präsidenten vor, in den Drogenskandal verwickelt gewesen zu sein. Offiziell beschuldigt wurde Hernández aber nicht.
06:48 Uhr

Bundestag hebt schon 22 Mal Immunität von Abgeordneten auf

Ungewöhnlich vielen Bundestagsabgeordneten ist in der laufenden Legislaturperiode ihre Immunität entzogen worden. 22 Mal sei die Immunität von Parlamentariern durch das Plenum aufgehoben worden, berichtet die "Süddeutsche Zeitung".

  • Davon seien 18 Abgeordnete betroffen gewesen. In der letzten Legislaturperiode habe es insgesamt nur vier Fälle gegeben, in der vorletzten neun.
  • Laut Abgeordnetenwatch.de gibt es bisher eine Verurteilung. Der AfD-Abgeordnete Sebastian Münzenmaier wurde wegen Beihilfe zur gefährlichen Körperverletzung zu einer Geldstrafe verurteilt.
  • Gegen neun Abgeordnete seien noch Verfahren anhängig. Zu ihnen würden nicht nur die Verfahren gegen Georg Nüßlein (bisher CSU) und Axel Fischer (CDU) zählen, sondern auch das gegen den SPD-Bundestagsabgeordneten Marcus Held. Der Sozialdemokrat sei unter anderem wegen Untreue und Bestechlichkeit angeklagt. Wegen der Pandemie habe der Prozess noch nicht beginnen können.
06:33 Uhr

Das wird heute wichtig

Wäre die deutsche Impfkampagne ein Auto, hätte sie gestern ein Rad verloren - der Teilstopp von Astrazeneca ist ohne Frage ein Rückschlag, da dürfte Gesundheitsminister Spahn recht behalten. Kommt nun Sputnik V als Ersatzrad? Klar ist erst mal nur, dass das Impftempo eher einer gemächlichen Landstraßenfahrt gleichen wird, als einer Autobahnhatz auf der linken Spur. Aktuelle Informationen zur Corona-Krise, zum Beispiel auch über die neuesten Infektionsmeldungen, erfahren Sie aber nicht hier, sondern im Liveticker dazu. Diese Termine stehen heute an:

  • Das Bundeskabinett tagt mit Kanzlerin Merkel - dabei dürfte es um die Probleme beim Impfen, aber auch mögliche weitere Verschärfungen der Anti-Corona-Maßnahmen gehen.
  • In London gibt es eine große internationale Konferenz gegen den Klimawandel. Vertreter aus 40 Ländern beraten beim "Net Zero"-Gipfel der Internationalen Energieagentur (IEA) virtuell darüber, wie man den CO2-Ausstoß reduzieren könnte.
  • US-Präsident Biden hält in der Industriestadt Pittsburgh eine Rede über seine wirtschaftliche Vision für die Zukunft.
  • In der Türkei entscheidet das Verfassungsgericht über ein Verbot der kurdischen Partei HDP.
  • In Duisburg spielt heute Abend die Fußball-Nationalmannschaft in der WM-Qualifikation. Gegner ist Nordmazedonien. RTL überträgt, hier bei n-tv.de gibt es einen Liveticker. Anstoß ist 20:45 Uhr.

Ich heiße Volker Petersen und wünsche einen guten Morgen. Erreichbar bin ich unter volker.petersen (at) nama.de. Schauen wir mal, was der Tag noch so bringt!

06:07 Uhr

Oscar-Verleihung könnte erstmals auch in Europa stattfinden

Zum zweiten Mal werden demnächst in Los Angeles die Oscars unter Corona-Bedingungen verliehen - und diesmal soll es anders laufen als im vergangenen Jahr, als sich die Nominierten per Videoanruf zuschalteten. Aber was ist mit Nominierten aus Europa? Sie könnten Probleme bekommen in die USA einzureisen. Daher soll es nun auch eine Art Parallelfeier in London und möglicherweise anderen europäischen Städten geben, sodass sich Nominierte dazuschalten können. In Los Angeles soll neben dem traditionellen Dolby Theatre in Hollywood erstmals auch das Bahnhofsgebäude Union Station als Bühne dienen. Wie heißt es so schön: And the winner is ... Corona!

05:50 Uhr

Schlagzeilen aus der Nacht

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.