Mittwoch, 06. Januar 2021Der Tag

mit Uladzimir Zhyhachou
Uladzimir Zhyhachou
22:47 Uhr

Das war Mittwoch, der 6. Januar 2021

Unfassbare Szenen spielen sich in diesen Stunden in Washington ab. Wütender Mob stürmt das US-Kapitol. Die Sicherheitskräfte sind nicht in der Lage, das Gebäude zu schützen. Es fallen Schüsse, mindestens eine Demonstrantin wird lebensgefährlich verletzt. Donald Trump, der seine Anhänger zum Marsch auf das Kapitol aufgehetzt hat, rudert nun auf Twitter halbherzig zurück - und spricht weiter von gestohlener Wahl. Die Ereignisse in den USA können Sie hier im Ticker verfolgen - oder im ntv-Livestream.

Was war heute sonst wichtig:

Ich wünsche Ihnen einen schönen Restabend und eine gute Nacht!

22:02 Uhr

Polizist im Kapitol macht Selfie mit Protestlern

Fragen Sie sich auch gerade, wo denn die Polizei bleibt?

 

21:49 Uhr

Protestlerin nach Schüssen im Kapitol lebensgefährlich verletzt

Der Minderheitenführer der Republikaner im Repräsentantenhaus Kevin McCarthy nennt die gewalttätigen Proteste auf Fox News "unamerikanisch". Sie müssten sofort aufhören. Seinen Angaben zufolge wurden vor zehn oder 15 Minuten Schüsse abgegeben. NBC berichtet, Sicherheitsbeamte hätten auf einen Protestlerin geschossen. CNN zufolge sei diese dabei lebensgefährlich verletzt worden. Sie sei in die Brust getroffen worden.

Hier geht's zum Liveticker.

21:20 Uhr

Bewaffneter Mann bei Polizeieinsatz erschossen

Bei einem Polizeieinsatz in Mülheim in Nordrhein-Westfalen ist ein mit einem Gewehr bewaffneter Mann durch einen Schuss tödlich verletzt worden. Der 65-Jährige sei noch am Ort des Geschehens seinen schweren Verletzungen erlegen, teilte die Polizei mit.

  • Die Polizei war den Angaben zufolge gerufen worden, weil in einem Mehrfamilienhaus "laute Knallgeräusche" aus der Erdgeschosswohnung zu hören waren. Bei der Anfahrt habe sich herausgestellt, dass sich der allein lebende Bewohner mit einer Langwaffe im Hausflur aufhielt.
  • Als die Beamten am Tatort eingetroffen seien, habe der Tatverdächtige unmittelbar auf sie geschossen - und die Polizisten hätten die Schüsse erwidert, hieß es in einer Polizeimitteilung.
  • Wegen einer möglichen Gefahr durch Sprengstoff im Zusammenhang mit dem polizeibekannten Mann waren auch Experten des Landeskriminalamts vor Ort. Sie konnten eine Gefährdung durch Sprengstoff später ausschließen.
  • Nach derzeitigem Ermittlungsstand hat der 65-Jährige bereits vor Eintreffen der Polizei im Hausflur geschossen.
20:48 Uhr

Riesen-Vulva empört Bolsonaro-Anhänger

Eine riesige Land-Art-Skulptur in Form einer Vulva im nordöstlichen Bundesstaat Pernambuco hat in Brasilien heftige Reaktionen ausgelöst.

228102444.jpg

Riesige Vulva in Brasilien - zu "links" für Bolsonaros Anhänger.

(Foto: picture alliance/dpa/Juliana Notari)

Neben Lob und Bewunderung häuften sich unter den Tausenden Kommentaren in sozialen Netzwerken auch kritische und beleidigende Äußerungen gegenüber der brasilianischen Künstlerin Juliana Notari. Viele stammten offensichtlich von Anhängern und Vertrauten des rechten Präsidenten Jair Bolsonaro. So äußerte sich auch Olavo de Carvalho, der als Guru Bolsonaros gilt, abfällig. Statt schlecht über das Vulva-Kunstwerk zu reden, schlug er auf Twitter vor, es mit einem riesigen Penis zu konfrontieren.

Bolsonaro hat in der Vergangenheit mit seinen Äußerungen über Frauen immer wieder für Empörung gesorgt - und sich gegen Kunst positioniert, die er für links hält.  

20:35 Uhr

Proteste am US-Kapitol - Kongresssitzungen unterbrochen

Inmitten von Protesten von Anhängern des abgewählten US-Präsidenten Donald Trump vor dem Kapitol in Washington haben die beiden Kammern des Kongresses ihre Sitzungen überraschend unterbrochen. Eine offizielle Erklärung für die abrupte Unterbrechung wurde zunächst nicht genannt.

Mehr zum Showdown im US-Kongress lesen Sie in diesem Liveticker.

20:17 Uhr

Dr. Dre auf Intensivstation - Einbruchsversuch in seinem Haus

Während sich Hip-Hop-Fans auf der ganzen Welt um den Rapper Dr. Dre sorgen, ist mindestens vier Männern sein Gesundheitszustand egal. Schlimmer noch: Während die Rap-Legende im Krankenhaus behandelt wird, versuchten sie, in sein Haus einzubrechen. Die Polizei in Los Angeles bestätigte die Festnahme von vier Männern in Zusammenhang mit einem Einbruchsversuch in Dre's Villa in dem Stadtteil Brentwood.

Der Rapper und Musikproduzent hatte mach Medienberichten ein Gehirn-Aneurysma erlitten. Er wurde demnach mit dem Krankenwagen in eine Klinik gebracht und auf die Intensivstation verlegt.

19:50 Uhr

Weiteres Erdbeben erschüttert Kroatien - Wieder trifft es Petrinja

Der kleine Ort Petrinja in Kroatien scheint verflucht zu sein. Nach einem verheerenden Erdbeben der Stärke 6,4 sowie mehreren Vor- und Nachbeben hat erneut eine ein starker Erdstoß die Kleinstadt und die Region südöstlich von Zagreb erschüttert. Das European-Mediterranean Seismological Centre gab die Stärke mit 5,0 an. Das Epizentrum habe demnach wieder Petrinja gelegen.

Bürgermeister Darinko Dumbovic sagte dem Nachrichtenportal "jutarnji.hr", dass Ziegel und Bautrümmer heruntergefallen seien und sich Risse in beschädigten Häusern vergrößert hätten. Über Verletzte lagen zunächst keine Berichte vor.

Das Beben vor mehr als einer Woche hatte neben Petrinja auch die Kleinstädte Sisak und Glina sowie dazwischen liegende Dörfer verwüstet. Sieben Menschen waren ums Leben gekommen, 26 weitere hatten Verletzungen erlitten.

19:01 Uhr

Junger Mann ersticht Mitbewohner und zündet Wohnung an

Ein 23-Jähriger soll am Dienstag im bayerischen Elsenfeld seinen 33-jährigen Mitbewohner erstochen und dann die Wohnung angezündet haben.

  • Der mutmaßliche Täter wurde inzwischen dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der Haftbefehl wegen Mordes erließ.
  • Die Feuerwehr konnte die Flammen schnell löschen. Die Einsatzkräfte fanden den 33-Jährigen leblos in der Wohnung. Nach Angaben der Polizei hatte der Mann nicht nur Brandverletzungen an den Beinen, sondern auch Verletzungen, die durch "scharfe Gewalteinwirkung" entstanden sind.
  • Der 23-Jährige wurde wenige Stunden nach der Tat in Aschaffenburg festgenommen.
18:18 Uhr

Polizei stoppt Predigt - Pastor auf der Flucht

Keine Atemmasken und viel zu viele Menschen: Die Polizei hat eine Gebetsstunde in einem Privathaus im niedersächsischen Papenburg aufgelöst.

Im Wohnzimmer eines Hauses hatten sich 15 Christen im Alter von 53 bis 81 Jahren versammelt, um gemeinsam zu beten. Die Menschen saßen eng an eng und ohne Mund-Nasen-Bedeckung nebeneinander.

Beim Eintreffen der Polizei hielt der Pastor eine Predigt. Noch bevor die Beamten die Personalien aufnehmen konnten, flüchtete er. Die übrigen müssen mit einem empfindlichen Bußgeld rechnen.

18:00 Uhr

Euphorie nach Georgia-Wahl treibt Dax auf neues Rekordhoch

Die neuen strengen Corona-Maßnahmen haben die Dax-Anleger nicht in die Depression gestürzt - im Gegenteil.

Dax
Dax 13.620,46

Die Zulassung eines zweiten Impfstoffs in der EU und, infolge des Wahlsiegs der Demokraten in Georgia, die Hoffnung auf ein noch umfangreicheres US-Konjunkturpaket trieben den Dax mit Unterstützung der ebenfalls robusten Wall Street an. Bei gut 13.919 Punkten erreichte er ein Rekordhoch. Mit einem Plus von 1,8 Prozent auf 13.891,97 Punkte ging der deutsche Leitindex nur unweit seines Tageshochs über die Ziellinie.

Der MDax konnte dem Dax zur Wochenmitte mit deutlich weniger Schwung nach oben folgen, er legte um 0,20 Prozent auf 31.121,01 Punkte zu. Der SDax stieg erstmals über die Marke von 15.000 Punkten.

Zyklische Aktien waren gesucht. Deutsche Bank gewannen 6 Prozent und Commerzbank 5,6 Prozent. Der Sektor profitierte von steigenden Renditen an den Anleihemärkten, ausgelöst von der Hoffnung auf neue Wirtschaftshilfen und damit ein stärkeres Wachstumsumfeld. Für Allianz ging es um 5,2 Prozent nach oben, BASF erhöhten sich um 4,6 Prozent, und Siemens legten um 3,8 Prozent zu.

Verlierer gab es aber auch: Im Technologiesektor ging es für Delivery Hero 4 Prozent abwärts und für Teamviewer 4,5 Prozent.

Der Immobiliensektor litt zum einen unter der Umschichtung in zyklische Titel, zum anderen aber auch unter steigenden Renditen an den Anleihemärkten. Vonovia verloren 4 Prozent, Deutsche Wohnen 3,8 Prozent, LEG 3,9 Prozent oder Grand City 2,5 Prozent.

Mehr börsenrelevante Nachrichten finden Sie im Börsen-Tag.

17:30 Uhr

Schlagzeilen zum Feierabend

17:07 Uhr

Maskenverweigerer spuckt und schlägt um sich

Weil ein 30-Jähriger keinen Mund-Nasen-Schutz während einer Zugfahrt von Frankfurt nach Gießen trug, wurde er dafür von zwei Frauen kritisiert. Der Maskenverweigerer reagierte sehr aggressiv: Der 28-Jährigen spuckte er ins Gesicht, die 24-Jährige griff er körperlich an.

Als Bundespolizisten den 30 Jahre alten Mann nach seiner Ankunft in Gießen mit in das Revier der Bundespolizei genommen hatten, ging er auf zwei Beamte los. Ein Polizist erlitt dabei leichte Verletzungen. Schließlich wurde der Mann überwältigt und gefesselt.

Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen tätlichen Angriffs, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung in die Wege geleitet. Der Mann, der bei der Behörde bekannt ist, kam später wieder auf freien Fuß.

15:46 Uhr

Mutmaßlicher Kannibalen-Mord: Fast alle Körperteile gefunden

Nach dem Mord an einem 44-jährigen Berliner Monteur im September vergangenen Jahres hat die Polizei weitere Körperteile des Opfers gefunden. Somit ist fast der gesamte Körper inzwischen gefunden. Ermittelt wird weiter gegen einen 41-jährigen Lehrer, der in Untersuchungshaft sitzt. Der Verdacht gegen ihn habe sich erhärtet, so ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Die Ermittler gehen inzwischen offenbar nicht mehr davon aus, dass er das Fleisch seines Opfers gegessen hatte.

  • Laut Staatsanwaltschaft gibt es keine Hinweise, dass sich der 44-Jährige habe töten lassen wollen.
  • Im November war gegen den 41-Jährigen Haftbefehl wegen Sexualmordes aus niederen Beweggründen erlassen worden. Zuvor hatten Spaziergänger ein Leichenteil in Berlin-Pankow entdeckt.
  • Zu einem möglichen Kannibalismus-Verdacht sagte der Staatsanwaltschafts-Sprecher, Rechtsmediziner hätten dazu keine Hinweise gefunden. Der mutmaßliche Täter solle aber im Internet zu Kannibalismus und Tötungsphantasien recherchiert haben. 
15:14 Uhr

Bäcker tritt für seinen Azubi in Hungerstreik

Ein französischer Bäcker ist wegen der geplanten Abschiebung seines Auszubildenden in den Hungerstreit getreten. "Ich werde nicht aufhören, bis ich etwas erreicht habe", sagte Stéphane Ravacley, der im ostfranzösischen Besançon eine Bäckerei betreibt, der Nachrichtenagentur AFP. Der 50-Jährige will mit der Protestaktion die Abschiebung seines aus Guinea stammenden Lehrlings verhindern.

  • Der 18-jährige Laye Fodé Traoré, der seit September 2019 eine Ausbildung bei ihm absolviert, sei ein "guter Junge", sagte Ravacley.
  • Ravacley nahm nach eigenen Angaben seit Sonntag um Mitternacht keine Nahrung mehr zu sich. "Mein Arzt hat mir gesagt, dass ich in schlechter Verfassung bin", sagte der Bäcker, der nach eigenen Angaben in den vergangenen drei Jahren drei Lungenembolien erlitt. "Aber das ist mir egal."
  • Traoré legte Berufung beim Verwaltungsgericht ein. Auch die Bürgermeisterin von Besançon, Anne Vignot, setzte sich für ihn ein. Bäckermeister Ravacley startete außerdem auf der Website change.org eine Petition für seinen Auszubildenden, die bereits von mehr als 130.000 Unterstützern unterschrieben wurde.

 

14:27 Uhr

Auch zweiter Demokrat erklärt sich zum Sieger in Georgia

227997225.jpg

Jon Ossoff

(Foto: picture alliance/dpa/AP)

Bei den Stichwahlen um zwei Senatsposten im US-Bundesstaat Georgia hat sich der demokratische Kandidat Jon Ossoff zum Sieger erklärt. Er habe die Wahl gegen den republikanischen Amtsinhaber David Perdue gewonnen, verkündete Ossoff.

Zuvor hatte sich bereits der Demokrat Raphael Warnock laut Medienberichten gegen die Republikanerin Kelly Loeffler durchgesetzt - damit hätten künftig die Demokraten des desginierten US-Präsidenten Joe Biden in beiden Parlamentskammern die Oberhand.
 

Mehr dazu lesen Sie hier.
14:20 Uhr

Schichtwechsel

Juliane Kipper verabschiedet sich in den wohlverdienten Feierabend. Mein Name ist Uladzimir Zhyhachou, ich begleite Sie ab sofort und bis zum späten Abend durch den "Tag". Los geht's!

14:06 Uhr

Australische Fischer gabeln nackten Straftäter auf

Nackt, schlammbedeckt und voller Mückenstiche: In diesem Zustand haben zwei australische Fischer einen mutmaßlichen Straftäter im Norden des Landes gefunden. Der Mann habe sich tagelang von Schnecken ernährt und vor Krokodilen auf einem Baum versteckt, sagten die Fischer Kevin Joiner und Cam Faust örtlichen Medien.

  • Den Fischern erzählte der Mann, er habe sich bei einem Spaziergang verlaufen. Der Fremde sei dehydriert gewesen und habe um Hilfe gerufen, sagten die Fischer. Sie holten den Mann an Bord ihres Bootes, boten ihm ein Bier und eine Hose an und brachten ihn in die nahegelegene Stadt Darwin.
  • "Wir dachten, dass er eine wilde Silvesternacht erlebt haben muss", sagten die Fischer. Im Krankenhaus wurde der Mann von der Polizei festgenommen, weil er gegen gerichtliche Auflagen verstoßen hatte.
  • Laut Polizei wird er wegen mehrerer Vergehen strafrechtlich verfolgt, unter anderem der mutmaßlichen Teilnahme an einem Raubüberfall.
13:23 Uhr

Mann beklaut Kundin: Filialleiter sperrt Dieb in Supermarkt-Toilette ein

Ein mutmaßlicher Dieb ist in einem Paderborner Supermarkt gestellt und von einem Verkäufer auf der Toilette eingesperrt worden. Nach einem Gerangel sei es dem 50 Jahre alten Filialleiter gelungen, den Verdächtigen bis zum Eintreffen der Polizei im WC festzuhalten, teilten die Beamten mit. Der 62-Jährige soll am Dienstag an der Kasse einer Kundin das Portemonnaie gestohlen haben und dann im Laden verschwunden sein. Die Frau und der informierte Filialleiter fanden den mutmaßlichen Dieb zwischen den Gängen - ganz in der Nähe lag demnach auch das Portemonnaie, allerdings ohne Geld.

Der Filialleiter nahm den 62-Jährigen mit ins Büro und verständigte die Polizei. Einen Fluchtversuch habe der 50-Jährige verhindern können. Dabei sei er von dem Verdächtigen mit Faustschlägen attackiert worden. Bei dem Gerangel verletzten sich die Kontrahenten. Eine Zeugin habe zudem verhindert, dass der 62-Jährige zwei Cuttermesser in die Hände bekam. Die eintreffende Polizei nahm den bereits mit Haftbefehl gesuchten Mann fest und stellte die bei ihm entdeckten Geldscheine sicher. Er kam in Haft. Den 62-Jährigen erwartet nun ein weiteres Strafverfahren wegen des Verdachts des räuberischen Diebstahls.

12:49 Uhr

Mann stirbt bei Brand in Mehrfamilienhaus in Saarbrücken

Bei einem Feuer in der Innenstadt von Saarbrücken ist ein Mann ums Leben gekommen. Seine Identität stand zunächst nicht fest, teilte die Polizei mit. Der Brand brach nach ersten Erkenntnissen am frühen Morgen in der Wohnung des Mannes im Erdgeschoss eines Mehrfamilienhauses aus, die Ursache war unklar. Die Feuerwehr entdeckte den leblosen Mann während der Löscharbeiten, Wiederbelebungsversuche blieben erfolglos. In dem Haus sind nach Angaben der Polizei rund 30 Bewohner gemeldet, sie konnten später in ihre Wohnungen zurückkehren.

12:33 Uhr
Breaking News

Antrag abgelehnt: Julian Assange bleibt in Haft

228003216.jpg

Rückschlag für Julian Assange

picture alliance/dpa/AP

Wikileaks-Gründer Julian Assange bleibt in Großbritannien in Haft. Ein Gericht in London lehnte den Antrag der Verteidigung ab, den 49-Jährigen gegen Kaution freizulassen. Am Montag hatte dieselbe Richterin einen Auslieferungsantrag der USA gegen Assange abgelehnt.

Vanessa Baraitser hatte ihre erste Entscheidung mit dem psychischen Gesundheitszustand Assanges und den Haftbedingungen begründet, die ihn in den USA erwarten würden. Es sei damit zu rechnen, dass er sich in Isolationshaft das Leben nehmen werde. Nun sagte sie, Assange könne im Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh gut behandelt werden. Außerdem bestehe die Gefahr, dass Assange wie in der Vergangenheit versuche, zu fliehen.

Mehr dazu lesen Sie hier.
12:00 Uhr

Schlagzeilen zum Mittag

11:52 Uhr

Explosion drückt Heizung aus Verankerung: Unbekannter wirft Böller durch Fenster

Ein Unbekannter soll in Berlin einen Böller durch ein geöffnetes Fenster in eine Wohnung geworfen haben. Der 28-jährige Bewohner habe in der Nacht zum Mittwoch in seiner Erdgeschosswohnung im Stadtteil Lichtenberg mit dem Rücken zum Fenster gesessen, als er plötzlich einen sehr lauten Knall gehört habe, teilte die Polizei mit. Die Wohnung sei zudem völlig verraucht gewesen.

Der 28-Jährige klagte demnach anschließend zwar über Pfeifgeräusche in den Ohren, verzichtete aber auf eine ärztliche Untersuchung. Durch die Explosion wurde eine Heizung aus ihrer Verankerung gedrückt. In der Wohnung wurden Reste von explodierter Pyrotechnik gefunden. Das Landeskriminalamt ermittelt wegen des Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion.

11:11 Uhr

Zweiter Demokrat baut in Georgia seinen Vorsprung aus

Bei der Stichwahl für den Senat im Bundesstaat Georgia liegt auch der zweite Kandidat der Demokraten leicht vorn. Nach Auszählung von 98 Prozent der Stimmen entfallen dem Datenanbieter Edison Research zufolge 50,2 Prozent auf Jon Ossof. Damit liegt er 16.370 Stimmen vor dem Republikaner David Perdue, der auf 49,8 Prozent kommt. Sollte sich das bestätigen, könnten die Demokraten des designierten US-Präsidenten Joe Biden auch im Senat über einen Umweg die Mehrheit übernehmen und damit "durchregieren". Edison Research zufolge setzte sich auch der Demokrat Raphael Warnock knapp gegen die Republikanerin Kelly Loeffler durch.

Wenn die Demokraten in Georgia beide Sitze im Senat den Republikanern abnehmen, entsteht in der Kongresskammer ein Patt. Dann darf die designierte Vize-Präsidentin Kamala Harris von den Demokraten die entscheidende Stimme abgeben.

10:33 Uhr

Verfolgungsjagd in Neukölln: Fünf Beamte leicht verletzt

Nach einer Verfolgungsfahrt im Berliner Ortsteil Neukölln ist ein Tatverdächtiger immer noch flüchtig. Lediglich der 20 Jahre alte Fahrer konnte festgenommen werden. Vom zweiten Insassen fehlt bisher aber jede Spur, wie eine Polizeisprecherin mitteilte. Die Verfolgungsfahrt endete in einem Unfall, bei dem fünf Beamte leicht verletzt wurden. "Es sind genau diese Einsatzszenarien, die das enorme Risiko des Berufes offenbaren. Eine zunächst harmlos anmutende Maßnahme kann binnen Sekundenbruchteilen eskalieren", twitterte der Sprecher der Gewerkschaft der Polizei, Benjamin Jendro.

Beamte hatten am Dienstagabend ein Fahrzeug verfolgt, das aufgefallen war - und dessen Fahrer, trotz der Aufforderung anzuhalten, davonraste, hieß es. Ein Polizeiauto habe dann an der Kreuzung Lichtenrader Straße/Selchower Straße quer zur Fahrbahn als Straßensperre gestanden. Das Fluchtauto sei in diesen Wagen hineingefahren.

09:21 Uhr

Bei Kim Kardashian und Kanye West stehen die Zeichen mal wieder auf Scheidung

Bleiben wir doch in der Welt der Stars und Sternchen. Für viele kommt das potenzielle Ende der Beziehung zwischen Kim Kardashian und Kanye West nicht überraschend. Nachdem der Rapper auf Twitter seine Frau attackiert hatte, soll die 40-Jährige schon länger keinen Ehering tragen und West sich in der vergangenen Zeit auf seinem Anwesen in Wyoming aufhalten. Mehrere US-Medien berichten jetzt, dass die Ehe tatsächlich vor dem Ende steht. "Page Six" zitiert hierzu einen Insider: "Sie sagen es noch nicht offiziell, aber es ist vorbei zwischen Kim und Kanye." Kardashian soll sogar bereits die berühmte Scheidungsanwältin Laura Wasser engagiert haben.

Mehr dazu lesen Sie hier.
09:02 Uhr

Schlagzeilen am Morgen

08:45 Uhr

Fans sorgen sich um Hip-Hop-Legende Dr. Dre

Der amerikanische Rapper Dr. Dre wird derzeit im Krankenhaus behandelt. "Es geht mir toll und ich erhalte hervorragende Betreuung von meinem medizinischen Team", schrieb der 55-Jährige in einer Mitteilung auf Instagram. "Ich werde bald das Krankenhaus verlassen und wieder daheim sein." Er bedankte sich bei seiner Familie, seinen Freunden und Fans für ihre Genesungswünsche. Was er hat, schrieb er nicht. Der Rapper und Musikproduzent, der mit bürgerlichem Namen Andre Young heißt, war Berichten mehrerer US-Medien zufolge in eine Klinik eingewiesen worden. Sein Sprecher äußerte sich auf Anfrage zunächst nicht. Kollegen wie die Rapperin Missy Elliott und der Rapper und Schauspieler Ice Cube wünschten Dr. Dre auf Twitter gute Besserung.

Mehr dazu lesen Sie hier.
08:20 Uhr

Demokrat Warnock gewinnt Stichwahl in Georgia

227859981.jpg

Wenn sich die Demokraten die Kontrolle über den Senat sichern können, kann Biden zumindest in den zwei Jahren bis zur nächsten Kongresswahl durchregieren.

picture alliance/dpa/AP

Die US-Demokraten haben Prognosen von Fernsehsendern zufolge bei entscheidenden Stichwahlen im Bundesstaat Georgia um zwei Sitze im US-Senat einen Etappensieg erzielt. Der Kandidat Raphael Warnock setzte sich gegen die Republikanerin Kelly Loeffler durch, wie am Morgen aus übereinstimmenden Vorhersagen der Sender NBC, CBS und ABC hervorging.

Das Rennen zwischen dem Demokraten Jon Ossoff und dem Republikaner David Perdue galt zunächst noch nicht als entschieden. Davon hängt ab, ob die Demokraten die Kontrolle in der mächtigen Kongresskammer erhalten oder die Republikaner ihre knappe Mehrheit verteidigen können.

Mehr dazu lesen Sie hier.
07:54 Uhr

700 Plastikstühle fangen Feuer - und setzen ehemaliges Autohaus in Brand

Bei einem Brand in einem ehemaligen Autohaus in Maintal in Hessen ist ein Schaden von mehreren Zehntausend Euro entstanden. Wie ein Sprecher der Polizei sagte, fingen am Dienstagabend 700 Plastikstühle Feuer. Ein Mensch wurde demnach leicht verletzt. Nach ersten Erkenntnissen soll es sich um Brandstiftung handeln. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Das teilweise leerstehende Gebäude, das sich in einem Industriegebiet befindet, wurde nach Angaben der Polizei von mehreren Firmen genutzt. Ersten Schätzungen der Feuerwehr zufolge entstand am Gebäude ein Schaden von 50.000 Euro, die Stühle seien vom Besitzer auf einen Wert von etwa 25.000 Euro geschätzt worden. Die Löscharbeiten waren demnach um kurz vor Mitternacht beendet.

07:16 Uhr

Stichwahl in Georgia: Ergebnis lässt auf sich warten

Der oberste Wahlaufseher im US-Bundesstaat Georgia, Brad Raffensperger, erwartet mehr Klarheit über den Ausgang der Stichwahlen um zwei Sitze im US-Senat am Mittag. "Es ist sehr eng", sagte Raffensperger dem Nachrichtensender CNN. "Hoffentlich haben wir bis zum Mittag eine bessere Vorstellung davon, wo wir uns befinden."

Die Auszählung werde im Laufe der US-Nacht voraussichtlich pausieren, sagte Raffensperger. Der Staatssekretär wies darauf hin, dass neben Tausenden noch nicht ausgezählten Stimmen aus verschiedenen Bezirken noch um die 17.000 Stimmzettel unter anderem von Militärangehörigen im Ausland erwartet würden, die angesichts des knappen Rennens wichtig werden könnten. Die Frist für den Eingang dieser Briefwahlunterlagen laufe am Freitag um 17.00 Uhr ab.

07:04 Uhr

Das wird heute wichtig

Guten Morgen liebe Leserinnen und Leser,

es ist eine bewegte Woche in der US-Politik. Direkt nach den Stichwahlen in Georgia, die über die Kräfteverhältnisse im Senat entscheiden, wird im Kongress ein politisches Spektakel zum Ausgang der Präsidentschaftswahl erwartet. Das Ergebnis der US-Präsidentenwahl kommt heute vor den Kongress in Washington zur Bestätigung. Üblicherweise ist es eine reine Formalität, diesmal ist allerdings mit einer Debatte zu rechnen. Der unterlegene Präsident Donald Trump hält an seinen unbelegten Behauptungen fest, dass der Demokrat Joe Biden nur durch massiven Betrug gewonnen habe. Einige Dutzend republikanische Mitglieder des Repräsentantenhauses und mehrere Senatoren kündigten deswegen an, das Wahlergebnis nicht bestätigen zu wollen. Außerdem werden heute noch diese Themen wichtig:

  • Ein Gericht in London entscheidet über die Freilassung von Wikileaks-Gründer Julian Assange. Die Anwälte des 49-Jährigen hatten beantragt, den gebürtigen Australier gegen Kaution auf freien Fuß zu setzen. Am Montag hatte die Richterin den Auslieferungsantrag der USA abgelehnt.
  • Nach mehr als vier Monaten bricht Außenminister Heiko Maas wieder zu einer Reise in ein Land außerhalb Europas auf. In der jordanischen Hauptstadt Amman will er an einer Konferenz der sogenannten Stockholm Initiative teilnehmen, in der sich 16 Länder für atomare Abrüstung einsetzen.
  • Mit ihrer traditionellen Winterklausur startet die CSU-Landesgruppe im Bundestag in das Superwahljahr 2021. Wegen der Corona-Pandemie hat sie das zweitägige Treffen vom oberbayerischen Kloster Seeon nach Berlin verlegt und als hybride Veranstaltung organisiert.
  • Knapp neun Monate vor der Bundestagswahl nimmt die FDP beim traditionellen Dreikönigstreffen in Stuttgart eine politische Standortbestimmung vor. Parteichef Christian Lindner will dabei auch die aus FDP-Sicht wichtigsten Themenfelder für das Wahljahr abstecken. In den kommenden Monaten werden neben dem Bundestag voraussichtlich auch sechs Landtage neu gewählt.
  • Der deutsche Skispringer Karl Geiger hofft beim letzten Wettbewerb der Vierschanzentournee auf einen Coup. Vor dem Finale in Bischofshofen liegt der 27 Jahre alte Allgäuer auf Gesamtrang vier hinter dem polnischen Duo Kamil Stoch und Dawid Kubacki sowie dem norwegischen Weltcup-Gesamtführenden Halvor Egner Granerud.
  • In der Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft in Ägypten bestreiten die deutschen Handballer ein EM-Qualifikationsspiel. Im ersten Länderspiel des neuen Jahres tritt die Mannschaft von Bundestrainer Alfred Gislason in Graz gegen Gastgeber Österreich an.

Mein Name ist Juliane Kipper und ich begleite Sie bis in den frühen Nachmittag durch den Tag. Sie haben Fragen oder Anregungen? Schreiben Sie mir! Sie erreichen mich unter: juliane.kipper@nama.de

06:51 Uhr

Heute im Norden und Süden teils kräftiger Schneefall

Heute schneit es im Norden und im Süden gebietsweise länger anhaltend und zwischendurch teils kräftig. Dabei sind stellenweise um 5 cm Neuschnee möglich, im Norden besonders von Nordbrandenburg und der Lüneburger Heide bis in Teile Schleswig-Holsteins.

An den Küsten fällt teilweise Regen oder Schneeregen, vor allem auf Rügen und Usedom und später in Ostfriesland. In einem Streifen über der Mitte bleibt es länger trocken mit Aufhellungen. Die Niederschläge westlich des Rheins ziehen ab. Die Höchstwerte liegen zwischen -2 Grad in Oberstdorf und auf der Schwäbischen Alb, +1 Grad in Lüneburg bis +4 Grad im Rhein-Main-Gebiet. An der Küste weht mäßiger bis frischer Nordostwind, in der Mitte und im Süden ist es oft schwach windig.

06:16 Uhr

Thai-König braucht kein Visum für Deutschland

Seit Monaten gibt es Ärger um die ausgiebigen Aufenthalte des thailändischen Königs in Bayern. Im Kern geht es um die Frage, ob der Monarch sein Land von deutschem Boden aus regiert oder nicht. Er besitzt eine Villa in Tutzing am Starnberger See und hielt sich auch während des ersten Corona-Lockdowns im Frühjahr zeitweise in einem Luxus-Hotel in Garmisch-Partenkirchen auf. Zu privaten Zwecken war das damals eigentlich verboten.

Jetzt ist zumindest geklärt: Er benötigt für eine Einreise nach Deutschland kein Visum, auch wenn er sich hier ausschließlich zu privaten Zwecken aufhält. Das stellt das Auswärtige Amt in einer Antwort auf eine Anfrage der Linken-Abgeordneten Sevim Dagdelen klar. Danach gelten die Einreisebestimmungen aus dem Aufenthaltsgesetz für den Monarchen Maha Vajiralongkorn grundsätzlich nicht mehr, seitdem er 2016 den Thron bestiegen hat. Als Kronprinz sei er dagegen bei seinen häufigen Aufenthalten in Bayern noch auf ein Visum angewiesen gewesen. Außenminister Heiko Maas hatte dem König im vergangenen Jahr mit Konsequenzen für den Fall gedroht, dass bei dessen Aufenthalten in Bayern rechtswidriges Verhalten festgestellt werde. Seit Mitte Oktober ist der König nun wieder in Thailand, wo es seit Monaten Demonstrationen gegen die Regierung gibt, bei denen auch die Deutschland-Besuche des Staatsoberhaupts thematisiert werden.

Mehr dazu lesen Sie hier.
05:55 Uhr

Schlagzeilen aus der Nacht