Unterhaltung

Unzufrieden mit Schlagzeilen Amber Heard trennt sich von PR-Firma

imago0157300954h.jpg

Will ihre Geschichte medial besser erzählt wissen: Amber Heard.

(Foto: IMAGO/ZUMA Wire)

Artikel anhören
Diese Audioversion wurde mit Sprachproben unserer Moderatoren künstlich generiert.
Wir freuen uns über Ihr Feedback zu diesem Angebot.

Der Prozess um die Hollywood-Stars Amber Heard und Johnny Depp geht in die entscheidende Phase. Die Schauspielerin tauscht vor ihrer Zeugenaussage die PR-Mannschaft aus. Die schlechten Schlagzeilen der vergangenen Wochen sollen der Grund dafür sein.

Amber Heard hat ihr PR-Team gefeuert. Das berichtet etwa die "New York Post". Demnach sei die Schauspielerin, die derzeit wegen Verleumdung gegen ihren Ex-Mann Johnny Depp vor Gericht steht, unzufrieden mit den schlechten Schlagzeilen, die aufgrund des Prozesses über sie generiert werden.

"Sie mag keine schlechten Schlagzeilen", wird eine Quelle zitiert. Sie sei frustriert, dass ihre Story nicht wirkungsvoll erzählt werden würde, heißt es weiter. Bisher wurde Heard demnach von der Strategie- und Marketingagentur Precision Strategies vertreten. Nun soll sie zu der PR-Firma Shane Communications in Los Angeles gewechselt haben.

Der Schritt kommt kurz bevor Heard selbst in den Zeugenstand treten wird, um auszusagen. Erst in der vergangenen Woche hatte Heard eine Elite-Sicherheitsfirma engagiert. Sie und ihr Anwaltsteam sind nach der Aussage von Depp massiv bedroht worden. Im Prozess hatte Depp bislang die bessere Figur gemacht. Die Gerichtspsychologin hatte bei Heard sogar eine Borderline-Störung festgestellt.

Depp weist Anschuldigungen zurück

Mehr zum Thema

Johnny Depp hat Amber Heard auf 50 Millionen Dollar (46 Millionen Euro) verklagt - wegen eines Beitrags, den sie 2018 in der "Washington Post" veröffentlichte. Darin behauptete sie, Opfer von häuslicher Gewalt zu sein. Ihren Ex-Mann hat sie nicht namentlich erwähnt. Depp behauptet, der Beitrag habe dennoch seine Karriere ruiniert, seinen Ruf beschädigt und dadurch viel Geld gekostet. Heard soll laut "Variety" Gegenklage gegen ihren Ex eingereicht haben, in Höhe von 100 Millionen Dollar (92 Millionen Euro).

Depp und Heard begannen ihre Beziehung Anfang 2012. Kennengelernt hatten sie sich zuvor am Set von "The Rum Diary". 2015 heirateten die Hollywood-Stars. Die Ehe hielt nur 15 Monate. Einen Verleumdungsprozess gegen die Zeitung "The Sun" in Großbritannien hat der Schauspieler 2020 verloren. Das Blatt hatte Depp in einem Artikel als "Ehefrauenschläger" bezeichnet. Depp hat alle Anschuldigungen häuslicher Gewalt zurückgewiesen.

Quelle: ntv.de, mba/spot

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen