Unterhaltung

Vip, Vip, Hurra! "Anspucken ist noch zu viel für dich"

Riili.jpeg

Wird mit Hass-Nachrichten attackiert: "Kampf der Realitystars"-Teilnehmerin Jenefer Riili.

(Foto: RTLzwei)

Hassnachrichten, Backpfeifen und öffentliche Rosenkriege: Diese Woche war allerhand los bei den Stars und Sternchen. Emotionen kochten auch. Es gab viele Tränen. Und dann war doch auch noch der Schock über ein vermeintliches Schlüpfer-Tattoo einer berühmten Nacktschnecke.

"Noch nicht mal f***** würde ich dich. Anspucken ist noch zu viel für dich, du machst deine Beine überall breit, du ...", lautet eine der Hassnachrichten und eine weitere: "Du fettes Schwein nervst. Du bist nicht schön. (…)" Erhalten hat diese und viele weitere die Influencerin Jenefer Riili. Aktuell ist die 30 Jahre alte Mutter eines kleinen Sohnes bei "Kampf der Realitystars" zu sehen. Auf Instagram folgen ihr mehr als eine halbe Million Menschen. Dieser Umstand ist meist ein Grund zur Freude und laut zu rufen: "Vip, Vip, Hurra!"

Aber leider sind die aktuellen Ereignisse alles andere als lustig. Riili, die in Thailand zu einer "Bezugsperson" von Chris Broy - dem ehemaligen Partner von Eva Benetatou - geworden war, gerät immer mehr zwischen die Fronten eines öffentlich geführten - man kann es nicht anders sagen - Rosenkrieges.

Jeder hat dazu eine Meinung, was natürlich vollkommen legitim ist. Wenn diese aber in Cybermobbing, Hass und Hetze umschlägt, ist mal wieder eine rote Linie überschritten. Beleidigungen und (Mord-)Drohungen unter dem Deckmantel der Anonymität sind eine der ekelhaftesten Begleiterscheinungen von Social Media.

Grob zusammengefasst hier die aktuelle Benetatou-Broy-Causa: Der gutherzige, oft als trottelig bezeichnete Chris ging in ein Reality-Format, während Eva schwanger war - für viele ein No-Go. Erst sei diese Teilnahme für Eva okay gewesen, dann aber wieder doch nicht, weil dem Format eine Dame beiwohnte, die laut Benetatou Broys "Beuteschema" entspreche. Nach der Rückkehr des alleine nach Thailand Gereisten ging die mutmaßlich toxische Beziehung der "Sommerhaus"-Stars in die Brüche.

Insolvenz, Backpfeifen und neue Freunde

Nun ist das gemeinsame Kind da. Die Kindesmutter versteht sich inzwischen glänzend mit ihrer einstigen Mobberin aus dem "Sommerhaus der Stars", Lisha aus "Berlin am Rhein", und füttert ihre Follower seit einigen Wochen in sogenannten Q & As mit zotigen Anekdoten über Kindsvater Broy. Auch äußert sie ihre Gedanken über Jenefer Riili. Diese wünscht sich indes nur, Benetatou möge doch bitte damit aufhören und ihren "Namen nicht mehr in den Mund nehmen".

Broy gibt nach Wochen des Schweigens schließlich ein Statement ab, in dem er die Öffentlichkeit wissen lässt, dass die Beziehung zu Benetatou schon vor seiner Teilnahme an "Kampf der Realitystars" keine glückliche mehr gewesen und Riili nicht der Trennungsgrund sei. Daraufhin gibt Eva ebenfalls ein Insta-Statement ab. Nun ist aber plötzlich zusätzlich von Insolvenz die Rede, von Unfähigkeit und schließlich auch von Schlägen. Es sei richtig, dass Broy "eine Backpfeife" von der Mutter seines Kindes kassiert habe.

Man kann den beiden nur wünschen, dass sie ihre Statements schon bald löschen, privat ihre Angelegenheiten klären, ein Vater auch ein Vater sein darf und man die Elternschaft gemeinsam geschaukelt kriegt. Für einen Babysitter ist gesorgt, denn aus Feinden seien inzwischen Freunde geworden und "die Berliner am Rhein" haben eben "das Herz am rechten Fleck".

Konzentrieren wir uns auf die schönen Ereignisse. Georgina Fleur ist Mutter geworden. Das Reality-Sternchen, das vor allem durch die Beziehung mit Mangold-Anspucker Kubilay Schlagzeilen machte, hat ein kleines Mädchen zur Welt gebracht. Unbekannt ist, ob die frischgebackene Mutter nach Dubai zurückkehrt oder in Deutschland bleiben wird.

Micaela Schäfer und der Schlüppi-Schock

Neues auch von Micaela Schäfer: Die Frau, die sich als Nacktschnecke einen Namen gemacht hat und sich seit Jahren geschickt immer wieder mit PR-Aktionen rund um Schönheits-OPs in die Schlagzeilen katapultiert, soll sich einen Schlüpfer tätowieren haben lassen. Wie bitte? Viele Fans glauben dem Erotikstar sofort aufs Wort. Schäfer, die sich optisch immer wieder neu erfindet, hat sich schließlich auch schon Sommersprossen ins Gesicht tätowieren lassen. Doch das Model gibt Entwarnung: "Hey, Leute. Wahrscheinlich habt ihr euch gefragt: Ist die wirklich so bedeppert und hat sich einen String tätowieren lassen? NATÜRLICH nicht. Das war reiner Fake. Ich habe mir selbstverständlich keinen String tätowieren lassen." Glückliches Ende eines Schlüppi-Schocks.

Mehr zum Thema

Für Verwunderung und Kopfschütteln, zumindest beim eigenen Gatten, sorgt aktuell auch die Frau von Bauer Uwe, Iris Abel. Uwe, der mit Iris bereits ebenfalls im "Sommerhaus der Stars" weilte und der die Herzen der Zuschauer im Handumdrehen ob seiner tapsigen Liebenswürdigkeit gewann, sitzt aktuell im Promi-Container. Bei einer Live-Schalte bekam er seine inzwischen feuerrot gefärbte Iris zu sehen und war ganz offensichtlich not amused ob der auffälligen, aber schicken Pumuckl-Frisur.

Spätestens heute Abend nach dem Finale von "Promi Big Brother" kann Bauer Uwe seine Iris wieder in die Arme schließen. Und vielleicht flüstert die ihm, bevor er seine Wut über die Haarveränderung äußert, einfach zu, dass er die rote Frise nach drei Wochen TV-Knast jetzt auch noch verkraftet. Bis nächsten Freitag!

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.