Unterhaltung

Charles hat einen miserablen Ruf Briten wollen lieber William als König

RTS2IMB2.jpg

Vater und Sohn werden beide einmal König sein.

(Foto: REUTERS)

Prinz Charles wird irgendwann einmal an der Spitze der britischen Monarchie stehen. Als ältester Sohn von Queen Elizabeth II. ist er der rechtmäßige Thronfolger. Er hat jedoch einen schlechten Ruf bei seinen Landsleuten. Die Briten wünschen sich viel lieber Sohn William als zukünftigen König.

Wenn Queen Elizabeth II. abdankt, folgt ihr gemäß der britischen Thronfolge ihr ältester Sohn, Prinz Charles, als König. Die Mehrheit der Briten favorisiert allerdings dessen Sohn Prinz William als künftigen Monarchen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des englischen Meinungsforschungsinstituts Deltapoll. Demnach favorisieren knapp 47 Prozent der britischen Bevölkerung den Enkel der Königin als ihren nächsten Monarchen. Charles dagegen erhielt hierbei nur 27 Prozent der Stimmen.

Doch auch der jüngere Bruder von Prinz William, Prinz Harry, mischt in Sachen Beliebtheit ganz oben mit. Die Befragten im Alter zwischen 18 und 24 Jahren trauen ihm die Rolle des Königs durchaus zu - trotz seines Oprah-Winfrey-Interviews und seines royalen Rückzugs, für den die Briten jedoch eher seiner Ehefrau Meghan die Schuld zuweisen. Der 36-Jährige ist derzeit auf Rang sechs in der Thronfolge.

Dass es schon bald zu einem Machtwechsel an der Spitze der Monarchie kommen wird, wünschen sich allerdings die wenigsten Briten. Laut der Umfrage sind etwas mehr als 40 Prozent der Meinung, dass die Queen bis zu ihrem Tod im Amt bleiben sollte. Queen Elizabeth II. feiert am 21. April ihren 95. Geburtstag. Sie ist bereits jetzt die britische Monarchin mit der längsten Amtszeit in der Geschichte.

Charles hat schlechten Ruf

Diese Ergebnisse der Umfrage sind auf das schlechte Image des 72-jährigen Charles zurückzuführen. Vor allem die Scheidung von Prinzessin Diana im Jahr 1996 hat das Ansehen des Thronfolgers stark beschädigt. Die letzte Staffel der Netflix-Hitserie "The Crown" hat den Zorn vieler Bürger auf Charles zudem neu entfacht. Darin scheint sich der Kronprinz wenig um seine immer unglücklicher werdende, an Bulimie erkrankte Ehefrau zu scheren und versucht nicht einmal, seine Affäre mit Camilla Parker Bowles vor ihr geheim zu halten.

In mehreren Szenen schreit er sie an, demütigt sie, lästert über sie und reagiert äußerst eifersüchtig auf ihre wachsende Beliebtheit beim britischen Volk. Experten befürchten, der Ruf der Familie Windsor könne dadurch nachhaltig geschädigt werden. Die Kommentarfunktion des offiziellen Twitter-Kontos von Prinz Charles und Camilla wurde nach der letzten "The Crown"-Staffel abgeschaltet, nachdem das königliche Paar immer mehr hasserfüllte Kommentare erhalten hatte.

Quelle: ntv.de, lri/spot