Unterhaltung

"Unangenehmer Typ" Bushido sagt über Bruder von Clanchef aus

3b421ca04e5b6879b71b9b49f70b5f5c.jpg

Bushido steht aktuell unter Polizeischutz.

(Foto: dpa)

Mehr als 20 Mal wurde Bushido bereits als Zeuge im Prozess gegen den Berliner Clanchef Abou-Chaker gehört. Bei seiner neuerlichen Aussage konzentriert sich der Rapper auf den Bruder des Angeklagten. Er packt unter anderem über dessen Drogenvergangenheit aus.

Rapper Bushido ist nach einer dreiwöchigen Pause im Prozess gegen Clanchef Arafat Abou-Chaker am Berliner Landgericht wieder in den Zeugenstand gerufen worden. Über einen der drei mitangeklagten Brüder seines ehemaligen Geschäftspartners sagte der Musiker, der Mann habe "auf Ansage gemacht, was sein Bruder wollte - ohne zu hinterfragen".

Laut Anklage soll es zu Straftaten zum Nachteil Bushidos gekommen sein, nachdem er 2017 die Beziehungen zu seinem Geschäftspartner aufgelöst habe. Arafat Abou-Chaker habe dies nicht akzeptieren wollen und unberechtigt eine Millionenzahlung sowie die Beteiligung an Bushidos Musikgeschäften für 15 Jahre gefordert. Bushido sei bedroht, beschimpft, im Januar 2018 in einem Büro eingesperrt und mit einer Wasserflasche und einem Stuhl attackiert worden.

Mehr zum Thema

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 44-jährigen Hauptangeklagten Abou-Chaker Beleidigung, Freiheitsberaubung, versuchte schwere räuberische Erpressung, Nötigung und gefährliche Körperverletzung vor. Der Clanchef und seine mitangeklagten Brüder schweigen bislang. Der Rapper wird in dem seit sieben Monaten laufenden Prozess von Personenschützern in den Gerichtssaal begleitet. Auch die Familie von Bushido, bürgerlich Anis Ferchichi, steht unter Polizeischutz. Der 42-Jährige wurde im Prozess bereits mehr als 20 Mal als Zeuge befragt.

Bushido sagte, der 39-jährige Angeklagte habe wegen eines Drogenproblems Ärger mit Arafat Abou-Chaker bekommen. Eigentlich sei der Bruder des Angeklagten nett und lustig gewesen. "Auf Knopfdruck konnte er aber ein unangenehmer Typ werden", so Bushido. Ob der Einfluss von Rauschgift dabei eine Rolle gespielt habe, könne er nicht sagen. Auch zu Dosis und Häufigkeit des mutmaßlichen Drogenkonsums des 39-Jährigen könne er keine Auskunft geben. Der Prozess wird am 24. März fortgesetzt.

Quelle: ntv.de, fzö/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.