Unterhaltung

Langeweile nach Sido-Trennung? Charlotte Würdig zeigt Quarantäne die Zähne

imago94451976h.jpg

Muss ohne Sido durch die Corona-Krise: Charlotte Würdig.

(Foto: imago images/Future Image)

Für Charlotte Würdig kommt es derzeit doppelt bitter. Sie muss nicht nur wie alle die Corona-Krise aussitzen, sondern zugleich auch die Trennung von ihrem Mann Sido verarbeiten. Doch die 41-Jährige weiß sich zu beschäftigen - irgendwie.

Aus, Schluss, vorbei - rund drei Wochen ist es her, dass Rapper Paul "Sido" Würdig und seine Frau Charlotte ihre Trennung bekannt gegeben haben. Über sieben Jahre hatte ihre Ehe zuvor Bestand. Gemeinsam bekamen sie zwei Söhne.

So kommt es, dass die beiden nun ausgerechnet während der Corona-Krise wieder lernen müssen, allein klarzukommen. Charlotte Engelhardt, wie die 41-Jährige bis zu ihrer Hochzeit mit Sido hieß, scheint damit jedoch kein allzu großes Problem zu haben. Sie postete in den vergangenen Tagen stattdessen schon mal einen freizügigen Schnappschuss mit Knast-Anmutung auf ihrer Instagram-Seite. Ihre Botschaft dazu natürlich: "Stay home" - "Bleibt zu Hause".

Nun hat die Moderatorin mit einem weiteren Foto nachgelegt, das wohl bei der selben Foto-Session in einem alten Gefängnis-Gemäuer entstanden ist. Zu sehen ist sie hinter einem leicht rostigen Gitter, von dem bereits der Lack abplatzt. Ihre Hände mit dagegen makellos lackierten Fingernägeln umklammern das Geflecht, während sie zugleich zuzubeißen scheint.

Ein ganz besonderes Tattoo

Auch diese Aufnahme versieht sie mit den Hashtags "Mood" ("Stimmung"), "Quarantine" ("Quarantäne") und "Stay at home" ("Bleibt zu Hause"). Ihren Fans stellt sie zugleich die Frage: "Wie geht's euch in dieser Zeit?"

Viele Fans beschäftigt angesichts dieser Aufnahme jedoch ein ganz anderes Detail. Schließlich ist auf Charlotte Würdigs rechtem Unterarm ein ganz besonderes Tattoo zu sehen. "Paul" ist dort zu lesen, umrahmt von einem Anker. Mit anderen Worten: Die zweifache Mutter hat sich doch tatsächlich den Namen ihres Noch-Ehemanns über ihrer Pulsader verewigen lassen. So offen wie sie das Tattoo zur Schau stellt, scheint sie das allerdings nicht zu bereuen.

Warum auch? Als Eltern ihrer beiden Söhne werden sie und Sido ja ohnehin auch weiter verbunden bleiben. Der Rapper hat übrigens auch eine Beschäftigung gefunden, um die Zeit trotz Kontaktsperren, Konzertverboten und Co. in der Corona-Zeit totzuschlagen. Er initiierte kurzerhand seine eigene Youtube-Show namens "Zu Hause mit Sido", die immer freitags auf der Videoplattform zu sehen ist.

Quelle: ntv.de, vpr

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen