Unterhaltung

And twelve points go to ... Das ist die deutsche ESC-Jury

1_Deutsche_ESC_Jury.jpg

Sie bilden die deutsche ESC-Jury 2019: Annett Louisan (o.l.), Michael Schulte (M.), Joe Chialo (o.r.), Nico Santos und Nicola Rost.

(Foto: NDR/Christoph Köstlin / Universal Music/Studio Maximilian König / Markus Haner / Airforce 1 / Ben Wolf (M))

In nicht einmal drei Wochen ist es so weit. Dann geht in Tel Aviv das Finale des diesjährigen Eurovision Song Contests über die Bühne. Über das Wohl und Wehe der Künstler entscheiden auch in diesem Jahr neben den Zuschauern die nationalen Jurys. Nun ist bekannt, wer für Deutschland die Punkte vergibt.

Über den Sinn und Zweck, das Für und Wider, die Vor- und Nachteile der nationalen Jurys beim Eurovision Song Contest (ESC) wurde in der Vergangenheit schon viel diskutiert. Fakt jedoch ist, dass auch in diesem Jahr wieder nicht allein die TV-Zuschauer darüber bestimmen werden, wer am Ende die Gesangskrone aufgesetzt bekommt. Zur Hälfte entscheiden darüber stattdessen die Expertengremien, die von den jeweiligen Ländern eingesetzt werden.

Auch für Deutschland musste demnach wieder eine Jury gefunden werden, die die ESC-Beiträge aus vermeintlicher Spezialisten-Sicht bewertet. Der Norddeutsche Rundfunk (NDR) gab nun bekannt, aus welchen Personen sie sich in diesem Jahr zusammensetzt.

Fünf Juroren für Deutschland

Insgesamt besteht die deutsche ESC-Jury aus fünf Personen. Da wäre zum einen Michael Schulte. Ihn qualifiziert natürlich seine Teilnahme an dem Wettbewerb im vergangenen Jahr. Mit seinem vierten Platz in Lissabon holte er Deutschland endlich mal wieder aus dem tiefen Tal der Tränen beim ESC.

Neben Schulte zählt auch Annett Louisan zu den Juroren. Die Chanson-Sängerin ist längst ein alter Hase im Musikgeschäft und dürfte all ihre Erfahrung in die Waagschale werfen. Der ESC stehe für sie "für Vielfalt, Weltoffenheit und Toleranz", sagt sie. Deshalb freue sie sich auf die Aufgabe.

Noch nicht ganz so lange steht Nico Santos im Rampenlicht. Dafür räumte er nicht zuletzt mit seinem Hit "Rooftop" vor zwei Jahren so gut wie alles ab. In Sachen Zeitgeist sollte er durchaus ein Wörtchen mitzureden haben.

Daumendrücken für S!sters

Nicola Rost wiederum ist die Gründerin und kreative Seele der Band Laing, die mit ihrem "Electric Ladysound" vor ein paar Jahren ebenfalls den Nerv vieler Musikliebhaber auf den Kopf traf. Die ESC-Bewerbung der Gruppe 2015 blieb zwar erfolglos, dennoch schlägt Rosts Herz nach wie vor für den Wettbewerb. "Für mich gibt es viele Beispiele von ESC-Auftritten, an die ich mich noch gerne erinnere", sagt sie.

Komplettiert wird die Jury von Joe Chialo. Der Musikmanager ist nicht zuletzt Geschäftsführer des Labels Airforce1, bei dem Künstler wie Alvaro Soler, die Kelly Family oder Oonagh unter Vertrag sind. "Ich drücke S!sters von ganzem Herzen die Daumen", erklärt er mit Blick auf den deutschen Beitrag in diesem Jahr, wenngleich er genau ihm natürlich keine Punkte zukommen lassen darf.

Finale am 18. Mai

Die deutsche Jury kommt zum ersten Mal beim zweiten Halbfinale des diesjährigen ESC am 16. Mai zum Einsatz, bei dem auch die deutschen TV-Zuschauer mit abstimmen dürfen. Zudem sind beide - Jury und Publikum - natürlich am 18. Mai beim großen Finale des Gesangswettbewerbs zur Punktevergabe aufgefordert.

Der ESC findet in diesem Jahr in Tel Aviv statt. Sängerin Netta holte ihn mit ihrem Sieg mit dem Song "Toy" im vergangenen Jahr in Lissabon in ihre Heimat Israel.

Quelle: n-tv.de, vpr

Mehr zum Thema