Unterhaltung

Neuer Rostocker "Polizeiruf 110" Es wird gedreht - ohne Charly Hübner

huebner.jpg

Katrin König (Anneke Kim Sarnau) muss künftig ohne ihren Kollegen Alexander "Sascha" Bukow (Charly Hübner) auskommen.

(Foto: NDR / Christine Schroeder)

Für die Krimireihe "Polizeiruf 110" ist es ein herber Verlust: Nach knapp zwölf Jahren hat Charly Hübner seinen Dienst in der Rolle des Ermittlers Alexander "Sascha" Bukow quittiert. Aber die Show muss weitergehen. Und so entsteht nun der erste Rostocker Fall ohne den 48-Jährigen.

Ein neuer "Polizeiruf 110" aus Rostock ist in der Mache. Aktuell laufen die Dreharbeiten zu dem Streifen mit dem Titel "Seine Familie kann man sich nicht aussuchen", wie der Norddeutsche Rundfunk (NDR) bekannt gab.

Erstmals muss in der beliebten "Polizeiruf"-Variante Katrin König, gespielt von Anneke Kim Sarnau, ohne ihren Kollegen Alexander "Sascha" Bukow auskommen. Bukow-Darsteller Charly Hübner hatte im Mai erklärt, die Krimireihe zu verlassen.

In dem neuen Fall aus Rostock wird König mit ihren Teamkollegen Hennig Röder (Uwe Preuss), Anton Pöschel (Andreas Guenther) und Volker Thiesler (Josef Heynert) zusammenarbeiten, um den Tod einer Mutter und ihres Sohnes aufzuklären. In "Seine Familie kann man sich nicht aussuchen" sucht Röder als Chef der Mordkommission zudem einen Nachfolger für die Stelle der Teamleitung, die zuvor Bukow innehatte. Die Position bietet er schließlich Katrin König an.

Nach Sonntag ist erstmal Sommerpause

Das Ergebnis der Dreharbeiten wird voraussichtlich im kommenden Jahr im Ersten zu sehen sein. Auch der letzte "Polizeiruf 110" mit Charly Hübner ist für 2022 angekündigt. Er kommt vermutlich bereits im Frühjahr ins Programm.

Mehr zum Thema

Hübner hatte seine Rolle als Bukow nach fast zwölf Jahren an den Nagel gehängt. Die Figur habe "angefangen, meine gesamte Arbeit zu dominieren", sagte er zu seinem Ausstieg in einem Gespräch mit dem "Spiegel".

Die Serie "Polizeiruf 110" entstand in der ehemaligen DDR als Gegenstück zum westdeutschen "Tatort". Seit der Wiedervereinigung teilen sich die beiden Formate den Sendeplatz am Sonntagabend im Ersten. Kommenden Sonntag ist mit "Die dritte Haut" ein "Tatort" aus Berlin zu sehen - die letzte aktuelle Produktion, ehe "Polizeiruf 110" und "Tatort" in die Sommerpause gehen.

Quelle: ntv.de, vpr

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.