Unterhaltung

"Langer Kampf gegen den Krebs" Ex-Puhdys-Schlagzeuger stirbt mit 68

788d32b6b066e1bba368fb993ffd38d9.jpg

Klaus Scharfschwerdt gründete nach der Auflösung der Puhdys eine eigene Band.

(Foto: imago/eventfoto54)

Fast sein halbes Leben ist Klaus Scharfschwerdt Mitglied der Kultband Puhdys. In den 1980er Jahren gilt er als bester Schlagzeuger der DDR. Nun ist der Musiker gestorben.

Der Ex-Schlagzeuger der Puhdys, Klaus Scharfschwerdt, ist tot. Er wurde 68 Jahre alt. Die Nachricht wurde sowohl auf seinem Facebook-Account als auch auf der Webseite seiner Band Neuland geteilt. Demnach starb der Musiker bereits am vergangenen Freitag an den Folgen einer Krebserkrankung. "Unser Klaus Scharfschwerdt hat seinen langen Kampf gegen den Krebs leider endgültig verloren", heißt es in der Mitteilung.

Scharfschwerdt sei "immer stark und voller Hoffnung" gewesen, wird die Familie zitiert. "Wir teilten diese Hoffnung und waren fest davon überzeugt: Er packt es! Es sollte leider nicht so kommen. Bitte gebt uns als Familie nun die Zeit der Stille, die wir jetzt brauchen." Nach dem Wunsch des Musikers soll die Trauerfeier nur im engsten Familienkreis stattfinden.

Als bester Schlagzeuger der DDR geehrt

Klaus Scharfschwerdt kam 1979 als Nachfolger von Gunther Wosylus zu der deutschen Rockband Puhdys. Mit "Alt wie ein Baum" oder "Hey, wir woll'n die Eisbären sehn" feierte sie ihre größten Hits. Zuvor hatte Scharfschwerdt bereits in anderen Bands gespielt, unter anderem Prinzip und Stern Meißen. In den 1980er Jahren wurde er als bester Schlagzeuger der DDR geehrt.

Nach der Auflösung der Puhdys 2014 gründete er die Band Scharfschwerdts Neuland. Das Debüt-Album "Made in Europe" erschien im Jahr 2019.

Quelle: ntv.de, jug/spot

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen