Unterhaltung

"Ist da wirklich nichts dran?" Fremdgeh-Zoff von Iris und Peter Klein eskaliert

Artikel anhören
Diese Audioversion wurde mit Sprachproben unserer Moderatoren künstlich generiert.
Wir freuen uns über Ihr Feedback zu diesem Angebot.

Dass die Ehe von Iris und Peter Klein am seidenen Faden hängt, ist nicht schön. Doch nach den schweren Fremdgeh-Vorwürfen der 55-Jährigen gerät nun offenbar auch noch eine andere Beziehung in Gefahr. So hängt der Haussegen bei Peters angeblicher Affäre Yvonne Woelke ebenfalls schief.

Was ist dran an den krassen Seitensprung-Vorwürfen, die Daniela Katzenbergers Mutter Iris Klein in aller Öffentlichkeit gegen ihren Mann Peter erhoben hat? Da tappen wir nach wie vor im Dunkeln und werden die volle Wahrheit womöglich nie erfahren.

Fest steht nur: Bis dato hält die 55-Jährige beinhart an ihren Anschuldigungen fest. Auch ihre Drohung, sich nach 20 Jahren Ehe zu trennen, hat sie nicht zurückgenommen. Ebenso hartnäckig bestreiten ihr Mann und dessen angebliche Fremdgeh-Partnerin Yvonne Woelke allerdings, sich im fernen Australien irgendwie falsch verhalten zu haben. Dabei erhalten sie auch Rückendeckung von mutmaßlich neutralen Beobachterinnen und Beobachtern.

Doch egal, was an den Vorwürfen nun wirklich dran ist oder eben nicht - die Angelegenheit zieht weiter Kreise. So steht nun nicht nur die Ehe von Iris und Peter Klein auf der Kippe, sondern auch Woelke sieht ihre Beziehung in Mitleidenschaft gezogen.

"Ich würde auch zweifeln"

"Selbst mein Mann ist jetzt auch am Zweifeln", verrät die 41-Jährige in einem RTL-Gespräch und macht damit zugleich öffentlich, was sie bis dato eigentlich nicht an die große Glocke hängen wollte: Auch sie ist tatsächlich verheiratet. Und das bereits seit rund sechs Jahren.

Eigentlich habe ihr Mann ihr "bis zur letzten Minute" vertraut, erläutert Woelke. Nun aber habe sich auch bei ihm Skepsis breitgemacht. "Bist du sicher? Ist da wirklich nichts dran?", zitiert Woelke ihren Gatten und äußert Verständnis für dessen Nachfragen: "Da zweifelt man natürlich. Ich würde auch zweifeln." Sie gehe mit ihrem Partner durch eine schwere Zeit, konstatiert sie.

Peter Klein hatte zuletzt sogar mit Tränen in den Augen seine Unschuld beteuert und seiner Iris versichert: "Ich liebe dich und niemand anderes!" Mittlerweile scheint er allerdings auch ein Stück weit die Krallen auszufahren, insbesondere, weil seine Frau ihre Ehe-Probleme mit aller Welt geteilt hat. "Man muss nicht alles zeigen in der Öffentlichkeit, auch wenn man Reality macht", entfuhr es ihm in einem Interview, in dem es eigentlich um seinen im Dschungelcamp um die Krone kämpfenden Stiefschwiegersohn Lucas Cordalis ging. Doch der Satz könnte auch als Seitenhieb auf seine Frau gelesen werden.

Julian F.M. Stoeckel ist Team Peter

Während Peter Klein weiter Lucas die Daumen drückt, ist Woelke als Begleiterin von "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!"-Teilnehmerin Djamila Rowe im unweit des Camps gelegenen Versace-Hotel abgestiegen. Hier treibt sich derzeit auch Ex-Dschungelcamper Julian F.M. Stoeckel herum, um für RTL exklusiv über die Geschehnisse in der Nobelherberge zu berichten. Und auch er ist sich sicher: Das Fremdgeh-Gerücht ist an den Haaren herbeigezogen.

Mehr zum Thema

"Wenn er etwas nicht tut, dann ist es, irgendwelchen Frauen nachjagen oder fremdgehen", sagt Stoeckel mit Blick auf Peter Klein und ergänzt: "Was in den letzten Tagen über ihn hinweg geschossen ist, stimmt einfach nicht. Der Peter war stets einer, der die Gruppe zusammengehalten hat. Ich bin auf jeden Fall auf seiner Seite und ich glaube, an all diesen Dingen stimmt überhaupt nichts."

Ob sich Iris Klein davon überzeugen lässt? Vielleicht nimmt sie ja wenigstens wieder den Gesprächsfaden zu ihrem Noch-Mann auf. Mit dem kommunizierte sie nämlich zuletzt nur noch über die Medien.

(Dieser Artikel wurde am Dienstag, 24. Januar 2023 erstmals veröffentlicht.)

Quelle: ntv.de, vpr

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen