Unterhaltung

"Gejagt wie Diana" George Clooney verteidigt Meghan

imago87755103h.jpg

Findet den Umgang mit der Herzogin "unverantwortlich": George Clooney.

(Foto: imago/ZUMA Press)

Ein Freund, ein guter Freund ist bekanntlich das Beste, was es gibt auf der Welt. Und so sieht sich nun offenbar George Clooney in der Pflicht, Herzogin Meghan vor öffentlichen Angriffen in Schutz zu nehmen. Schließlich ist er ein Buddy der Royals.

George Clooney eilt offenbar Herzogin Meghan zu Hilfe. Der Hollywood-Star macht gerade Werbung für seine neue Serie "Catch-22". Dem australischen Magazin "Who" zufolge kam er dabei auch auf seine Freunde Prinz Harry und Meghan zu sprechen.

"Sie ist eine Frau, die im siebten Monat schwanger ist und sie wurde gejagt, verunglimpft und verfolgt auf die gleiche Weise wie Diana. Die Geschichte wiederholt sich", soll Clooney demnach gesagt haben. Auch dass ein Brief, den Meghan an ihren Vater schrieb, an die Öffentlichkeit gelangt ist, sei für ihn unverständlich, so Clooney. Harrys Frau werde schlecht behandelt, das sei "unverantwortlich", zitiert das Magazin den 57-Jährigen weiter.

Wird er Pate?

In den vergangenen Wochen und Monaten waren immer wieder Gerüchte aufgekommen, die Meghan in ein negatives Licht rückten. Unter anderem war ihr vorgeworfen worden, sie würde Angestellte durch ihr Verhalten vertreiben. Auch ein schlechtes Verhältnis zu Herzogin Kate, der Frau von Harrys Bruder Prinz William, war ihr unterstellt worden.

Zudem sorgte Meghans eigene Familie immer wieder für Schlagzeilen. Ihr Vater Thomas Markle und ihre Halbschwester Samantha äußerten sich wiederholt negativ über die Herzogin in der Öffentlichkeit.

Clooney war zusammen mit seiner Frau Amal bei der Hochzeit von Meghan und Harry im Mai 2018. Angeblich verriet er nun auch, ob er Pate des Babys der beiden wird. Zuerst scherzte er demnach: "Oh ja, ich werde der Pate der Royals." Dann jedoch stellte er klar: "Nein! Ich bin Vater von Zwillingen, ich habe genug zu tun." Tochter Ella und Sohn Alexander sind im Juni 2017 zur Welt gekommen.

Quelle: n-tv.de, vpr/spot