Unterhaltung

Kein Bock auf Geschenke? Harry und Meghan verzichten auf 8 Millionen

AP_18139618461601.jpg

Prinz Harry und Meghan Markle geben Hochzeitsgeschenke im Wert von 8 Millionen Euro zurück.

(Foto: AP)

Danke, aber nein danke - die meisten ihrer Hochzeitsgeschenke geben Prinz Harry und Meghan Markle zurück. Nicht, dass man es den Frischvermählten nicht recht machen könnte. Die beiden müssen schlicht gewisse Regeln beachten.

Es wirkt erst einmal absurd, was die britische Zeitung "Express" meldet. Prinz Harry und Herzogin Meghan haben insgesamt Hochzeitsgeschenke im Wert von unglaublichen sieben Millionen Pfund, umgerechnet rund acht Millionen Euro, an die jeweiligen Gönner zurückgegeben. Doch warum behält das Ehepaar die Sachen nicht einfach?

Die Erklärung dafür ist eigentlich relativ simpel: Wie für alles andere auch gibt es für Geschenke für Royals ein ganz bestimmtes, detailliert festgehaltenes Prozedere. Ein Mitglied der royalen Familie, von Queen Elizabeth II. angefangen, bis weit in die Niederungen des Adelsgeschlechts hinab, darf Geschenke nur von Dritten annehmen, wenn er sie persönlich kennt und zweitens zu 100 Prozent ausschließen kann, dass es eine Zuneigung ohne jegliche Gegenleistung ist.

Koalas ja, Werbemittel nein

Das britische Königshaus will damit von vornherein verhindern, dass die Royals als Werbeplattform missbraucht werden oder der Anschein der Bestechlichkeit erweckt werden könnte. Der Kensington Palast wurde in den Tagen vor und nach der Hochzeit am 19. Mai angeblich mit Tausenden Päckchen überhäuft, die nun fast alle an die Absender zurückgingen. Zuvor rief das Königshaus bereits dazu auf, von jeglichen Geschenken für den 33-jährigen Harry und die 36-jährige Meghan abzusehen und lieber Geld an wohltätige Organisationen zu spenden.

Ein paar Geschenke sind den Frischvermählten selbstverständlich trotzdem geblieben. Dazu zählt beispielsweise ein Koala-Pärchen, das in einem australischen Zoo lebt und auf die Namen Harry und Meghan getauft wurde. Umziehen müssen die Tiere selbstverständlich nicht.

Quelle: n-tv.de, ame/spot

Mehr zum Thema