Unterhaltung

Komm, wir machen's wie die Tiere Bluthund Markus Söder "jagt Minimädchen"

214645252.jpg

Seine Tiktok-Videos sind echt cringe: Markus Söder.

(Foto: picture alliance/dpa)

Artikel anhören
Diese Audioversion wurde mit Sprachproben unserer Moderatoren künstlich generiert.
Wir freuen uns über Ihr Feedback zu diesem Angebot.

Markus Söder macht im Angesicht junger Mädchen den Bluthund. Das klingt wie ein Horrorfilm - und ist es in gewisser Weise auch. Mit einem peinlichen Tiktok-Clip versucht die CSU offenbar, junge Wähler - aber vor allem Wählerinnen! - anzusprechen. Autsch!

Als Schauspieler Christopher Lee - Gott hab ihn selig - seinen Zenit als Obervampir allmählich überschritten hatte, mutierte er 1972 dennoch ein weiteres Mal zum Blutsauger. "Dracula jagt Minimädchen" lautete der bezeichnende Titel des Streifens, bei dessen Anblick sich der Fürst der Finsternis vermutlich am liebsten selbst einen Pfahl ins Herz gerammt hätte. Und auch Bram Stoker, der Dracula dereinst literarisch zum Leben erweckt hatte, hat sich wahrscheinlich im Grab umgedreht.

Nun gibt es dennoch eine Art Neuauflage des Films, auch wenn sie lediglich ein paar Sekunden lang ist, auf Dialoge verzichtet und der Horror eher subtil daherkommt. Zu verdanken haben wir sie der CSU! Natürlich wollen auch die Christsozialen um ihren Parteivorsitzenden Markus Söder bei jungen Wählern punkten. Von den Wählerinnen ganz zu schweigen. Dementsprechend sind sie seit einiger Zeit auch auf der echt hippen Plattform Tiktok präsent.

Möglicherweise betreibt die CSU ja eine Strategie, der chinesischen Betreiberfirma mit ihren Clips bei dem Netzwerk unterschwellig zu schaden. Jedenfalls scheint es die Partei für eine besonders coole Idee zu halten, ihren Chef in Tiktok-Videos immer wieder als Franken-Casanova, Hecht im Karpfenteich oder (natürlich heterosexuellen) Prince Charming zu inszenieren.

Sexbombe Söder

So sorgte die CSU schon im vergangenen August mit einem Clip für jede Menge Kopfschütteln, Lacher und die ironische Frage: "Was darf Satire?" Damals sah man Söder in den bayerischen Landtag marschieren, während eine Frauenstimme im Hintergrund jubilierte: "A hot new bombshell enters the villa." Wörtlich ließe sich dies etwa wie folgt übersetzen: "Eine heiße, neue Granate betritt die Villa." Das Wort "Bombshell" kann jedoch auch für eine "Sexbombe" stehen. Kurz darauf folgten noch ein paar Takte des Lieds "Don't Call Me Up" von Sängerin Mabel.

*Datenschutz

Satz und Songschnipsel stammten im Original aus der britischen Variante der auch in Deutschland bekannten Dating-Show "Love Island". Mabels Einzug in das Format wurde dort entsprechend angekündigt. Das Tonfragment aus der Sendung machte zu jener Zeit bei Tiktok die Runde und fand in zahlreichen Videos Verwendung. Dass die CSU auf diesen Zug aufsprang, um damit ihre Söder-Sexbombe anzupreisen, wirkte dann aber doch - gelinde gesagt - befremdlich.

Markus auf Minimädchen-Mission

Doch es kommt noch besser. Und noch peinlicher. Jetzt nämlich - mit dem CSU-Remake unter dem Motto "Der Markus, der jagt Minimädchen". So postete Söders Partei nun einen Clip, in dem zunächst drei junge und womöglich noch nicht mal volljährige Frauen zu sehen sind. Nacheinander drehen sie sich in Richtung der Kamera um - mit weit aufgerissenen Augen. Ob es die Begeisterung, die Ehrfurcht oder das blanke Entsetzen ist, das ihnen ins Gesicht geschrieben ist, darüber lässt sich nur spekulieren.

Wen sehen wir jedenfalls unmittelbar nach dem darauffolgenden Umschnitt? Markus Söder natürlich! Unterbrochen von ein paar schnellen Schwarzschnitten scheint er vor einer Europa-, Deutschland- und selbstredend auch Bayern-Fahne väterlich zu den Teenies zu sprechen. Die Hände hat er gefaltet und auch das Kreuz an der Wand über ihm kann ihm - oh Wunder - auf seiner Minimädchen-Mission offenbar nichts anhaben.

Vollends gruselig wird der Clip aber erst durch die Musik, mit der er unterlegt ist und die den Blutsauger in einen Bluthund verwandelt. So ist kein anderer Song als der schlüpfrige Erguss "The Bad Touch" von der Bloodhound Gang zu hören. "You and me, baby, ain't nothin' but mammals, so let's do it like they do on the Discovery Channel", lehrt uns die US-Band darin. Übersetzt: "Du und ich, Baby, sind auch nur Säugetiere, also lass es uns tun, wie sie es auf dem Discovery Channel tun." Die Idee dazu kam Sänger Jimmy Pop nach eigenem Bekunden, als er kopulierende Tiere im Fernsehen beobachtete. Die Botschaft des Songs ist eindeutig und kein Geheimnis: Komm, wir machen's wie die Tiere.

Einfach zu "cringe"

In der Beschreibung ihres Tiktok-Kanals hatte die CSU einst durchaus angekündigt, hier solle es auch mal "cringe" zugehen. Wer schon beim Jugendwort des Jahres 2021, das in etwa so viel wie "Fremdscham" bedeutet, ein Verständnisproblem hat, versteht womöglich auch das jüngste Video mit sexy Söder völlig falsch. Kritiker und Kritikerinnen dieses Auftritts bekommen in den sozialen Netzwerken jedenfalls schon mal zu hören, sie kapierten womöglich TikTok-Trends einfach nicht.

Mehr zum Thema

Dieser Trend scheint aber im Nachhinein sogar den Machern des Clips dann doch zu "cringe" zu sein. Während das Video bei Twitter und Co. weiter kursiert, hat es die CSU inzwischen bei Tiktok gelöscht. Möge der Sargdeckel für immer darauf ruhen. Sonst hetzen wir Dracula auf die Verantwortlichen.

Update: Kurz nach der Löschung des Clips nahm ein CSU-Sprecher auf Nachfrage der Deutschen Presse-Agentur Stellung. "Der ironisch gedachte Clip wurde vom jungen Social-Media-Team der Landesleitung auf dem Tiktok-Kanal der Partei gepostet. Der Parteivorsitzende hatte davon keine Kenntnis", erklärte er. Nachdem die Parteispitze von dem Video erfahren habe, sei "eine sofortige Löschung veranlasst" worden, fügte er an. Und weiter: "Sollte es zu Missverständnissen oder Verletzungen gekommen sein, bedauern wir dies sehr."

(Dieser Artikel wurde am Mittwoch, 25. Januar 2023 erstmals veröffentlicht.)

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen