Unterhaltung

Han Solos düstere Vergangenheit Komm auf die dunkle Seite der Macht

imago76396206h.jpg

Alden Ehrenreich spielt in "Solo: A Star Wars Story" den jungen Han Solo.

(Foto: imago/ZUMA Press)

Er sieht doch eigentlich ganz nett aus, der neue Han Solo. Doch ganz so nett beginnt seine Geschichte nicht. Ein erster Trailer zu seinem "Star Wars"-Spin-off verrät, was der Pilot so trieb, bevor er sich den Rebellen anschloss.

Han Solo war der dunklen Seite wohl schon ziemlich nahe. Er wollte sich offenbar sogar dem Imperium anschließen. Der legendäre "Star Wars"-Schmuggler, der schließlich auf Seiten der Rebellen um Luke Skywalker und Prinzessin Leia kämpft, ist im ersten Teaser zu "Solo: A Star Wars Story" ein ganz anderer.

*Datenschutz

Warum er am Ende doch nicht beim Imperium gelandet ist, wird erst einmal nicht klar. Dass er sich dort überhaupt um einen Job bewirbt, ist allerdings schon die erste große Überraschung des "Star Wars"-Spin-offs. "Solo: A Star Wars Story" läuft in Deutschland am 24. Mai an. Der erste Teaser feierte während des Super Bowls Premiere.

Als junger Han Solo ist in dem Streifen Alden Ehrenreich zu sehen. Der 28-Jährige übernimmt damit die Kult-Rolle vom 75-jährigen Harrison Ford. In dem ersten Teaser zum neuen Streifen bemüht er sich um Arbeit.

Der beste Pilot der Galaxie

"Sie wollen also etwas bewirken?", fragt ein imperialer Offizier Han Solo und verspricht: "Vertrauen Sie mir, Sie werden es lieben." Auf die Frage, in welchem Gebiet er Interesse habe, eingesetzt zu werden, antwortet Solo: "Ich will ein Pilot sein." Und gewohnt selbstbewusst fügt er an: "Der beste in der Galaxie."

Was Han Solo mit dem Millennium Falken und Chewbacca erlebt, bevor er auf Luke Skywalker und Obi-Wan Kenobi trifft, erzählt Regisseur Ron Howard in dem von Fans sehnlichst erwarteten Film.

Neben Alden Ehrenreich als junger Han Solo werden auch Donald Glover als Lando Calrissian, Woody Harrelson als Han Solos Mentor, Joonas Suotamo als Chewbacca und "Game of Thrones"-Ikone Emilia Clarke in dem Spin-off zu sehen sein.

Quelle: n-tv.de, ame/spot

Mehr zum Thema