Unterhaltung

Metalcore-Band sauer Lombardi bekommt Musik-Nachhilfe

104356616.jpg

Pietro Lombardi fehlen nicht nur die langen Haare, um ein echter Metaller zu sein, sondern auch das Know-how.

(Foto: picture alliance / Jörg Carstens)

Pietro Lombardi macht Musik, allerdings hat das mit Metal nur wenig zu tun. Eigentlich ist es also nicht verwunderlich, dass er die Band Heaven Shall Burn nicht kennt, wenngleich die in ihren Kreisen ziemlich berühmt ist. Nun helfen ihm die Bandmitglieder selbst ein bisschen auf die Sprünge.

Pietro Lombardi hat mit "Lombardi" ein neues Album auf dem Markt. Mit dem wäre er gern auf Platz 1 der Albumcharts gelandet, allerdings hat es erst mal nur für Rang 2 gereicht. Schuld daran ist ausgerechnet eine Band, die der 27-Jährige noch nicht einmal kennt.

*Datenschutz

Grund genug für den Sänger, sich bei Instagram über diesen Umstand zu beschweren. Laut ihm blockiere eine "unbekannte Rockergruppe - aus dem Nichts" die Poleposition. Bei besagter "unbekannter Rockergruppe" handelt es sich um Heaven Shall Burn, und die haben schon erfolgreich Musik gemacht, als Lombardi noch ein kleines Kind war. Es handelt es sich immerhin um eine der bekanntesten Metalcore-Bands überhaupt.

Ihren Mitgliedern wurde Lombardis Klagelied zugetragen, und das nahmen sie zum Anlass, dieses auf ihrem eigenen Instagram-Account und bei Facebook zu posten. Die Reaktionen seitens Band und Fans schwankten zwischen Verwunderung, Ärgernis und Amüsement.

"Wer Wind sät, wird Sturm ernten"

Zu "Bild" sagte Band-Gründer Maik Weichert: "Also eigentlich waren uns die Charts ja relativ egal. Es gibt gerade Wichtigeres für uns. Aber wenn da jemand kommt und eine ganze Szene, eine ganze Lebens- und Denkweise von oben herab als 'Nichts' bezeichnet, dann erwacht in jedem Metaller der Wolf. So ist das im Metal: Wer Wind sät, wird Sturm ernten. Natürlich mit Respekt, aber ohne Kompromisse."

Metal ist ganz offenbar nicht die bevorzugte Musikrichtung des "Deutschland sucht den Superstar"-Juroren. Sonst hätte er natürlich gewusst, dass Heaven Shall Burn aus Thüringen bereits seit 1996 am Start sind. Neun Alben gibt es bisher. Schon mit den Longplayern "Veto" und "Wanderer" erreichten Heaven Shall Burn 2013 und 2016 beinahe den ersten Platz der Charts. Nun also hat es mit "Of Truth And Sacrifice" endlich geklappt.

Schon mehrfach spielte die Band um Sänger Marcus Bischoff auf dem legendären Wacken Open Air. Und 2014 sollten die fünf Herren die Einmarschhymne für Tim Wieses Wrestling-Show beisteuern. Allerdings hatte der nach schon einem Kampf genug und daraus wurde nichts. Der Song "Keeper Of The Hammer" erschien nie.

Quelle: ntv.de, nan