Unterhaltung

Psychische Probleme Martin Kesici weist sich in Klinik ein

imago89227137h.jpg

Martin Kesici leidet schon seit einer Weile unter psychischen Problemen und geht sie jetzt aktiv an.

(Foto: imago images / Photopress Müller)

Die Fernsehzuschauer kennen ihn als harten Rocker-Typen. Doch hinter der Fassade mit vielen Tattoos sieht es bei Martin Kesici offenbar ganz anders aus. Nun spricht er öffentlich über seine Depressionen und darüber, dass er sich in Behandlung begeben hat.

Martin Kesici leidet seit längerem an Depressionen. Das berichtete der Rockmusiker nun in einem Interview mit "RTL.de". "Ich bin jetzt seit vier Wochen in Behandlung", erklärte Kesici in einem Telefongespräch. Er habe sich selbst in eine Nervenklinik eingewiesen.

Er habe sich in den vergangenen Jahren antriebslos gefühlt, verriet Kesici weiter. "Ich habe nur noch rumgelegen, worunter auch meine Musik sehr gelitten hat. Es ging stetig bergab", so der Musiker.

"Starke Schmerzen"

Ende 2017 habe er zudem einen Bandscheibenvorfall erlitten, "der mit starken Schmerzen verbunden war", erklärte der 45-Jährige. "Und dann habe ich mir Ende letzten Jahres bei den 'ProSieben Wintergames' auch noch einen Schulterbruch zugezogen." Beide Verletzungen hätten "zusätzlich auf meine Stimmung gedrückt". Er sei irgendwann einfach nicht mehr auf die Beine gekommen.

Depressionen seien "eine Volkskrankheit und zwar eine sehr gefährliche", äußerte sich Kesici in dem Interview warnend. Depressionen seien "so tückisch, weil deine Mitmenschen oftmals gar nicht bemerken, dass du daran leidest. Du kannst in einem Moment lachen und gut drauf sein. Und dann hast du ganz plötzlich wieder eine depressive Phase." Er mache seine Erkrankung öffentlich, um die Menschen "darauf aufmerksam zu machen."

Von "Star Search" bis Dschungelcamp

Aktuell ist Kesici in der TV-Show "Get the F*ck out of my House" zu sehen. Die Dreharbeiten zu der Sendung seien jedoch abgeschlossen gewesen, "bevor ich in die Klinik gegangen bin", erläuterte der Musiker dazu im RTL-Gespräch.

Kesici hatte 2003 die damalige Sat.1-Castingshow "Star Search" in der Kategorie Musik gewonnen. Im Anschluss landete er mit dem Song "Angel Of Berlin" einen Hit. Später machte der Berliner jedoch vor allem mit Auftritten in diversen Reality-TV-Shows auf sich aufmerksam, darunter das Dschungelcamp, "Promiboxen" und "Adam sucht Eva". Zudem arbeitete Kesici als Moderator bei "Star FM". Wegen umstrittener politischer Aussagen Kesicis trennte sich der Radiosender jedoch 2014 von ihm.

Rat und Nothilfe

  • Bei Suizidgefahr: Notruf 112
  • Beratung in Krisensituationen: Telefonseelsorge (0800/111-0-111 oder 0800/111-0-222 oder 116-123, Anruf kostenfrei) oder Kinder- und Jugendtelefon (Tel.: 0800/111-0-333 oder 116-111; Mo-Sa von 14 bis 20 Uhr)
  • Bei der Deutschen Depressionshilfe sind regionale Krisendienste und Kliniken zu finden, zudem Tipps für Betroffene und Angehörige.
  • In der deutschen Depressionsliga engagieren sich Betroffene und Angehörige. Dort gibt es auch eine E-Mail-Beratung für Depressive.
  • Eine Übersicht über Selbsthilfegruppen zur Depression bieten die örtlichen Kontaktstellen (KISS).

Quelle: n-tv.de, vpr/spot