Unterhaltung

"Weinerliches Gör Harry" Moderator Piers Morgan tritt weiter nach

imago0083301584h.jpg

Macht munter weiter: Piers Morgan.

(Foto: imago/Matrix)

Der britische Journalist Piers Morgan kriegt sich mit seiner Kritik an Prinz Harry und Herzogin Meghan gar nicht mehr ein. So holt der Ex-Moderator von "Good Morning Britain" nun abermals verbal gegen die beiden aus. Diesmal bekommt vor allem Harry sein Fett weg.

Es ist nicht einmal einen Monat her, dass Piers Morgan nach kritischen Äußerungen über Herzogin Meghan seinen Job bei "Good Morning Britain" gekündigt hat. Jetzt wettert der Moderator erneut gegen die Royals - dieses Mal auch gegen Prinz Harry.

"Was ist mit diesem Kerl passiert?", ereiferte sich Morgan in der US-Talkshow "today" von Moderator Tucker Carlson. "Dass er mit Mitte 30 zu diesem weinerlichen Gör geworden ist, das sich beschwert, dass ihm sein Vater nicht mehr alles finanzieren will?"

Morgan beschuldigte Meghan zudem, "alle und alles" fallen zu lassen, "wenn sie darin keinen Nutzen mehr sieht". Sie würde Harrys königlichen Titel "rücksichtslos in der Höhe von Hunderten von Millionen Dollar" ausnutzen. Weiter behauptete Morgan, dass 17 verschiedene Aussagen des Paares "völlig falsch, massiv übertrieben oder nicht überprüfbar" seien, darunter auch Meghans Rassismusvorwürfe und ihre Suizidgedanken, die im Interview mit Talkshow-Ikone Oprah Winfrey zur Sprache gekommen waren.

"Sag uns Namen"

"Sie beschuldigt zwei Menschen, unglaublich grausam zu sein. Wenn das wahr ist, dann sag uns Namen dieser Menschen, damit wir sie fragen können, ob das stimmt. Damit wir sie fragen können: Hast du einer suizidgefährdeten Frau, die über Selbstmord nachdenkt, gesagt, sie könne keine Hilfe bekommen?", so Morgan. Seiner Meinung nach sei es unmöglich, dem Glauben zu schenken.

Mehr zum Thema

Der Moderator steht nach wie vor zu seinen Aussagen, die er nach dem Oprah-Winfrey-Interview bei "Good Morning Britain" gegen Harry und Meghan losgelassen hatte. Die Vorwürfe zahlreicher Zuschauer, dass er rassistisch sei, dementiert er: "Ich bin kein Rassist, ich glaube ihr einfach nicht."

Morgan hatte in der Sendung vor laufender Kamera gekündigt und das Studio verlassen. Insgesamt sollen beim Sender ITV später mehr als 40.000 Beschwerden über ihn eingegangen sein. Auch die Herzogin selbst reichte eine entsprechende Beschwerde ein. Seither hat sich Morgan mehrfach erneut zu Wort gemeldet - und dabei seine Angriffe auf Harry und Meghan eher noch verschärft als abgemildert.

Quelle: ntv.de, vpr/spot