Unterhaltung

Ordnungsamt bricht Konzert ab Nena hetzt gegen Corona-Maßnahmen

220946013.jpg

Nena ist nicht das erste Mal durch Äußerungen zu Corona aufgefallen.

(Foto: picture alliance / Geisler-Fotopress)

Bei einem Konzert nahe Berlin fordert Nena ihre Fans dazu auf, die Corona-Vorschriften zu missachten und gemeinsam mit ihr vor der Bühne zu feiern. Auch scheint sie mit den übrigen Maßnahmen der Regierung in einigen Punkten nicht einverstanden zu sein. Am Ende bricht das Ordnungsamt das Event ab.

Am Sonntag spielte Nena ein Konzert auf einer Freilichtbühne neben dem neuen Berliner Flughafen BER im Landkreis Brandenburg. Dort machte sie ihrem Unmut über die Corona-Maßnahmen der Regierung Luft. Das Ordnungsamt setzte dem recht spät ein vorzeitiges Ende.

Hinter dem unbenutzten Terminal 5 hatten die Veranstalter der Konzertreihe "Unter freiem Himmel" aus 15.000 Getränkekisten "Boxen" gebaut, die feste Plätze für die Zuschauer markieren sollten. Zudem unterlag das Event einem strengen Hygienekonzept, wie der "Tagesspiegel" berichtet. Allerdings spielte zunächst das Wetter nicht mit, und ein Unwetter ging über die Stadt nieder, als Nena eigentlich schon spielen sollte. Mit einer Stunde Verspätung betrat sie dann um 20 Uhr die Bühne, wie es im "Tagespiegel" weiter heißt.

"Holt euch eure Freiheit zurück"

Ehe sie ihren Song "Nur geträumt" anstimmte, rief die 61-Jährige: "Holt euch eure Freiheit zurück." Zugleich bat sie ihre Fans, nach vorne zu kommen, um mit ihr zu feiern. Einige folgten dieser Aufforderung, wurden aber von den Ordnern wieder zurück auf ihre Plätze geschickt. Dennoch wurde die Sängerin offenbar nicht müde, ihre Fans anzustacheln. "Die Frage ist nicht, was wir dürfen, sondern die Frage ist, was wir mit uns machen lassen", sagte sie unter anderem, wie in einem Video bei Twitter zu hören ist.

Das alles bringt ihr schließlich eine Rüge seitens des Veranstalters ein. "Mir wird hier gedroht, dass sie die Show abbrechen, weil ihr nicht in eure Boxen geht", sagte sie weiter. Und fügte hinzu: "Ich überlasse es in eurer Verantwortung, ob ihr das tut oder nicht, das darf jeder frei entscheiden. Genauso wie sich jeder frei entscheiden kann, ob er sich impfen lässt oder nicht!"

Dann sprach Nena noch über den CSD, der am Samstag als Parade durch die Hauptstadt zog. "Gestern war Christopher Street Day, und es war völlig okay, dass 80.000 Leute eng aneinander auf der Straße waren. Also schaltet den Strom aus oder holt mich mit der Polizei hier runter - I don't fucking care! Ich hab' die Schnauze voll!"

Ordnungsamt bricht Konzert ab

Mehr zum Thema

Und so folgen viele Fans ihren Aufrufen erneut, bis schließlich das Ordnungsamt das Konzert abbricht. Das passiert allerdings erst nach dem regulären Set und damit vor der Zugabe. In den sozialen Netzwerken berichten einige der Zuschauer, dass sie die Location ohnehin vorzeitig verlassen hätten. "Querdenker-Parolen und nicht eingehaltene Hygienekonzepte kann ich nicht gutheißen", schreibt jemand bei Twitter. "Same here! Sind nach 20 Minuten gegangen", lautet eine Antwort auf den Tweet.

Es ist nicht das erste Mal, dass Nena mit ihren Äußerungen zur Pandemie auf sich aufmerksam macht. Kurz nach einer eskalierten Demonstration in Kassel schrieb sie in einer Instagram-Story: "Danke Kassel." Dazu zeigte sie ein Video der Demonstranten, unterlegte dies mit einem Song von Xavier Naidoo. Mehr als 20.000 Menschen hatten dort gegen die Corona-Maßnahmen demonstriert und hielten sich nicht an die Auflagen. Nenas Management ließ damals verlauten, die Sängerin sei keine Corona-Leugnerin. "Sie stellt sich auf keine Seite, sondern hat eine Meinung und Gefühle, denen sie in erster Linie in ihrer Musik Ausdruck verleiht", erklärte ein Sprecher damals auf Anfrage der "Bild"-Zeitung.

Quelle: ntv.de, nan

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.