Unterhaltung

"Tote Mädchen lügen nicht" Netflix zensiert Selbstmord-Serie

13RW_101_00771R.jpg

Netflix beugt sich der Kritik und entfernt eine umstrittene Szene aus der Serie "Tote Mädchen lügen nicht".

(Foto: Beth Dubber/Netflix)

Die Kritik ist nicht neu, doch nun scheint sie zu wirken. Netflix entfernt die wohl umstrittenste Szene der Serie "Tote Mädchen lügen nicht". Der Suizid von Hannah Baker ist nicht länger online zu sehen.

Sie gehört zu den meistdiskutierten Netflix-Serien: "Tote Mädchen lügen nicht" erzählt die Geschichte der Schülerin Hannah Baker, gespielt von Katherine Langford, die sich nach Mobbingattacken ihrer Mitschüler das Leben nimmt. Eine besonders drastische Szene aus Staffel eins wurde nun nachträglich entfernt.

Rat und Nothilfe bei Suizid-Gefahr und Depressionen

  • Bei Suizidgefahr: Notruf 112
  • Beratung in Krisensituationen: Telefonseelsorge (0800/111-0-111 oder 0800/111-0-222 oder 116-123, Anruf kostenfrei) oder Kinder- und Jugendtelefon (Tel.: 0800/111-0-333 oder 116-111; Mo-Sa von 14 bis 20 Uhr)
  • Bei der Deutschen Depressionshilfe sind regionale Krisendienste und Kliniken zu finden, zudem Tipps für Betroffene und Angehörige.
  • In der deutschen Depressionsliga engagieren sich Betroffene und Angehörige. Dort gibt es auch eine E-Mail-Beratung für Depressive.
  • Eine Übersicht über Selbsthilfegruppen zur Depression bieten die örtlichen Kontaktstellen (KISS).

Im Finale der ersten Staffel zeigte eine rund dreiminütige Szene explizit den Suizid-Hergang: Die Schülerin griff zu einer Rasierklinge. Zu Beginn der Folge wurde die Warnung eingeblendet, dass die Episode "möglicherweise nicht für ein jüngeres Publikum geeignet" sei und "explizite Darstellungen von Gewalt und Selbstmord" enthalte. Kurz vor dem Start der dritten Staffel hat der Streamingdienst besagte Szene nun herausgeschnitten, wie er in einem Statement erklärt hat.

"Jegliches Risiko minimieren"

Auf Anraten von Medienexperten, unter anderem der Vorsitzenden der US-amerikanischen Organisation für Suizidprävention, Dr. Christine Moutier, habe Netflix gemeinsam mit Serienschöpfer Brian Yorkey entschieden, die Szene herauszunehmen. "Wir glauben, dass diese Bearbeitung dabei helfen wird, jegliches Risiko für besonders schutzbedürftige junge Zuschauer zu minimieren", erklärte Yorkey.

Hannah-Darstellerin Katherine Langford ist nun lediglich zu sehen, wie sie ein letztes Mal in den Spiegel blickt. Danach finden die Eltern den leblosen Körper ihrer Tochter im Badezimmer. Beide Szenen waren auch Teil der ursprünglichen Version.

"Tote Mädchen lügen nicht", im Original: "13 Reasons Why", basiert auf dem gleichnamigen Roman von Jay Asher. Die erste Staffel wurde am 31. März 2017 veröffentlicht. Staffel zwei folgte am 18. Mai 2018. Kritiker bewerteten die Serie positiv, da sie wichtige Themen wie Mobbing, Gewalt, sexuelle Belästigung, Vergewaltigung und Suizid aufgreife. Gesundheitsorganisationen warnten zugleich davor, dass die Serie bei jungen Zuschauern psychische Probleme hervorrufen könnte. Die Macher der Show hatten die Kritik bis zuletzt immer zurückgewiesen.

Quelle: n-tv.de, ame/spot

Mehr zum Thema