Unterhaltung

Johnny Depp vs. Amber Heard Neuer Notruf aus Streitnacht aufgetaucht

imago68203256h.jpg

Amber Heard und Johnny Depp werden in diesem Leben keine Freunde mehr.

(Foto: imago/Future Image)

Johnny Depp und Amber Heard führen seit Jahren einen erbitterten Rosenkrieg, der sie inzwischen vor Gericht gebracht hat. Sie behauptet, er habe sie geschlagen, er sagt das genaue Gegenteil. Ein nun aufgetauchter Notruf aus der Nacht soll neue Beweise liefern.

2016 bezichtigte Amber Heard ihren einstigen Ehemann Johnny Depp das erste Mal der häuslichen Gewalt. Er streitet seit jeher sämtliche Vorwürfe ab und sagt, das Gegenteil sei der Fall. Heard habe ihn geschlagen. Inzwischen wird die Schlammschlacht des Ex-Paares vor Gericht ausgetragen. Nun soll ein aufgetauchter Notruf belegen, dass Heard die Wahrheit sagt.

Das berichtet die "Daily Mail", der der Anruf bei der Polizei zugespielt wurde und die ihn auf ihrer Website veröffentlicht hat. Darauf ist eine anonyme Frau zu hören, eine angebliche Freundin der Schauspielerin. "Hallo, ich muss einen Angriff melden, der sich genau jetzt am 849 Broadway im Ost-Gebäude abspielt. Es ist das Penthouse drei", sagt die Anruferin. Das war die damalige Adresse des Schauspieler-Ehepaares. Weiter erklärt die Dame, eine Freundin namens Amber würde von ihrem Freund angegriffen. "Ich weiß, dass es jetzt passiert, aber ich muss anonym bleiben."

Dann fragt die Beamtin vom Los Angeles Police Department, was besagte Amber genau gesagt habe, sie bräuchte mehr Details. "Er greift sie physisch an", so die unbekannte Frau weiter. "Schicken Sie bitte jemanden hin", fügt sie noch hinzu und wiederholt die Adresse, ehe sie auflegt. Der Zeitstempel belegt, dass der Anruf am 21. Mai 2016 um kurz vor halb neun abends eintraf, also dem Abend, an dem die Beziehung von Depp und Heard endete. Heard behauptet, Depp sei an diesem Abend durchgedreht, habe ihr ein Mobiltelefon ins Gesicht geworfen und Haarbüschel ausgerissen.

Heard "nicht das Opfer, sondern der Angreifer"

Ein Anwalt von Johnny Depp hat Amber Heard zuletzt Ende Februar 2020 vor einem britischen Gericht wegen der Vorwürfe gegen seinen Mandanten der Lüge bezichtigt, wie unter anderem der britische "Daily Mirror" berichtete. Depps Anwalt sagte, Heard sei "nicht das Opfer, sondern der Angreifer" in der Beziehung gewesen. "Eine Person, eine Seite, lügt und eine nicht. Offensichtlich sagen wir, dass es Frau Heard ist (die lügt), Herr Depp ist sich darüber zu hundert Prozent sicher."

Er bezog sich damit auf eine andere Sprachaufnahme, in der die Schauspielerin zugegeben haben soll, Depp gegenüber gewalttätig gewesen zu sein. Die 33-Jährige habe laut Aufzeichnung gesagt, niemand würde Depp glauben, wenn er behaupte, Opfer häuslicher Gewalt gewesen zu sein. Der jetzt aufgetauchte Notruf soll nun einmal mehr belegen, dass sie die Wahrheit sagt. Das sehen zumindest Heards Anwälte so. Depps Team denkt, es sei nur ein weiterer Beleg für die vielen Unstimmigkeiten in Heards Aussage und der ihrer Vertrauten.

Amber Heard und der heute 56 Jahre alte Depp lernten sich 2011 am Set für ihren gemeinsamen Film "The Rum Diary" kennen und lieben. 2015 heirateten sie in Los Angeles, die Ehe wurde 2017 geschieden. Im Mai 2016 hatte Heard Fotos von sich mit einem Veilchen veröffentlicht. Depp zeigte Heard daraufhin wegen Verleumdung an, es geht um 50 Millionen US-Dollar Schadenersatz.

Quelle: ntv.de, nan