Unterhaltung

Jawort in Windsor Prinzessin Beatrice hat heimlich geheiratet

imago0093746040h.jpg

Machten heimlich Nägel mit Köpfen: Prinzessin Beatrice und Edoardo Mapelli Mozzi.

(Foto: imago images/Starface)

Eigentlich wollte Prinzessin Beatrice am 29. Mai mit Edoardo Mapelli Mozzi vor den Traualtar treten. Doch die Corona-Pandemie verhagelte die Pläne. Die Hochzeit wurde erst einmal abgesagt. Nun wird sie nachgeholt - still und heimlich, aber mit der Queen, Prinz Philip und Prinz Andrew.

Wenn Mitglieder der britischen Königsfamilie vor den Traualtar treten, geht das normalerweise nicht ohne Glanz und Gloria vonstatten. Doch Prinzessin Beatrice und ihr Verlobter Edoardo Mapelli Mozzi haben sich nun unter dem gänzlichen Ausschluss der Öffentlichkeit das Jawort gegeben. Das berichtete zunächst die britische Zeitung "The Sun" exklusiv. Mittlerweile wurde die Nachricht vom Buckingham-Palast bestätigt.

Die Zeitung hatte zunächst Paparazzi-Bilder veröffentlicht, auf denen Queen Elizabeth II. und ihr Mann, Prinz Philip, festlich gekleidet in einer Limousine zu sehen waren. Eigentlich haben sich die 94-jährige Königin und ihr 99 Jahre alter Gatte aufgrund der Corona-Pandemie auf Schloss Windsor in die Isolation zurückgezogen.

Trauung mit Abstandsregeln

Wie "The Sun" schreibt, seien rund 20 Gäste bei der Hochzeit von Beatrice und Mapelli Mozzi in der Kapelle All Saints in Windsor in der englischen Grafschaft Berkshire anwesend gewesen. Während der Zeremonie hätten strikte Abstandsregeln gegolten. Die Queen und ihr Mann seien mit dem Auto vom rund drei Kilometer entfernten Schloss zu der Trauung gebracht geworden.

Ein namentlich nicht genannter Informant sagte der Zeitung zudem, die Hochzeit sei auch mit Rücksicht auf die Queen jetzt über die Bühne gegangen. Elizabeth II. will Anfang August von Windsor ins schottische Balmoral umziehen, um dort wie gewohnt den Sommer zu verbringen.

Queen trifft auf Prinz Andrew

Mehr zum Thema

Zu den Gästen der Trauung zählte laut "The Sun" natürlich auch Beatrices Vater, Prinz Andrew. Es sei das erste Zusammentreffen von ihm und der Queen seit Verhängung des Lockdowns in England gewesen, schreibt die Zeitung. Prinz Andrew musste seine royalen Aufgaben abgeben, weil seine genaue Rolle in der Affäre um den inzwischen toten Sexualstraftäter Jeffrey Epstein unklar ist. Dem 60-Jährigen werden selbst Missbrauchsvorwürfe gemacht. Die Behörden beschuldigen Prinz Andrew, nicht mit ihnen zu kooperieren.

"Wegen des Coronavirus wäre eine große Hochzeit gar nicht infrage gekommen", zitiert "The Sun" einen weiteren angeblichen Insider. Tatsächlich hatten Prinzessin Beatrice und Mapelli Mozzi ihre ursprünglich für den 29. Mai vorgesehene Trauung in London wegen der Pandemie im April abgesagt. Damals sagte ein Sprecher des Paares noch, den das Magazin "People" zitierte: "Es gibt keine Pläne, den Veranstaltungsort zu wechseln oder eine größere Hochzeit abzuhalten." Und: "Sie denken derzeit noch nicht einmal an ihre Hochzeit. Es wird der Zeitpunkt kommen, um alles neu zu ordnen, aber der ist nicht jetzt."

Quelle: ntv.de, vpr