Unterhaltung

Promis wichtiger als Ersthelfer? Ryan Reynolds animiert Kollegen mit Gag

imago95338338h.jpg

Ryan Reynolds lässt sich die gute Laune nicht verderben.

(Foto: imago images/AFLO)

Der Premierminister von Kanada bittet US-Schauspieler Ryan Reynolds um Hilfe im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Der lässt sich nicht lange bitten und stellt ein Video online, in dem ihm trotz der ernsten Lage zum Scherzen zumute ist.

Kanadas Premierminister Justin Trudeau hat den amerikanischen Schauspieler Ryan Reynolds gebeten, die Leute öffentlich dazu aufzurufen, daheim zu bleiben, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Das lässt sich der 43-Jährige nicht zweimal sagen und ruft auch gleich noch seine Kollegen dazu auf, es ihm gleichzutun.

*Datenschutz

In einem Video auf seinem Instagram-Account witzelt der Mann von Blake Lively: "Ich denke, in Zeiten der Krise wissen wir alle, dass es die Prominenten sind, auf die wir am meisten zählen. Sie sind diejenigen, die uns da durch bringen." Natürlich ist auch ihm klar, dass das nicht der Wahrheit entspricht. Und so fügt er hinzu: "Direkt nach den Beschäftigten im Gesundheitswesen natürlich. Ersthelfern. Leute, die essenzielle Dienste verrichten. Tischtennisspieler. Schaufensterpuppen, die sind super. Imaginäre Kindheitsfreunde, klar. Und noch weitere 400 Arten von Leuten."

Zu dem Post schreibt er außerdem selbstironisch: "Eine weitere wichtige Nachricht von einem wichtigen Prominenten. Lasst uns die Message verbreitet, nicht das Virus" und nominiert Steven Page, Terry N. Reynolds und Seth Rogen, seinem Vorbild zu folgen und ebenfalls ein Video mit seiner Botschaft hochzuladen.

Spende an Tafeln

Reynolds schlägt aber auch durchaus ernste Töne an: "Bleibt zu Hause, übt euch in sozialem Abstand, wascht eure Hände, wir werden diese Sache gemeinsam durchstehen", macht er seinen Followern Mut. Dass es ihm mit seiner Anteilnahme ernst ist, zeigte er erst letzte Woche gemeinsam mit seiner Ehefrau. Die beiden spendeten umgerechnet 920.000 Euro an verschiedene Tafeln in Nordamerika.

Ryan Reynolds ist nicht der einzige Promi, der sich auf diese Weise an die Öffentlichkeit wendet. Im Auftrag von New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo hatten schon Robert De Niro, Danny Devito und Ben Stiller ähnliche Statements in den sozialen Medien abgeliefert. Und auch in Deutschland macht eine Promi-Kampagne des Bundesgesundheitsministeriums die Runde.

Hier haben unter dem Hashtag #wirbleibenzuhause Schauspieler und Musiker wie Matthias Schweighöfer, Max Giesinger, Johannes Oerding und Nico Santos für mehr Achtsamkeit geworben und dafür, den Anweisungen der Regierung und Experten Folge zu leisten. Die Musiker unter ihnen spielten bereits ein Wohnzimmerkonzert. Dabei streamten sie von daheim aus live auf Instagram. Bis zu 70.000 Menschen schauten ihnen dabei zur selben Zeit zu.

Quelle: ntv.de, nan