Kino

"Valerian"-Stars: Cara & Dane "Legen Sie sich nicht mit ihm an!"

Valerian__Die_Stadt_der_tausend_Planeten_Szenenbilder_16.300dpi.jpg

Dane DeHaan und Cara Delevingne sind die Helden von Luc Bessons "Valerian".

(Foto: Universum Film)

Er spielt eigentlich eher düstere Typen, sie vermuten immer noch viele auf dem Laufsteg statt auf der Leinwand. In Luc Bessons neuem Science-Fiction-Film "Valerian" retten Dane DeHaan und Cara Delevingne gemeinsam das Universum. n-tv.de erzählen sie von Schwertkampf, Gleichberechtigung und der Welt in 700 Jahren.

n-tv.de: Luc Besson sagt, er habe sein ganzes Leben darauf gewartet, "Valerian" zu drehen. Setzt einen das unter Druck?

*Datenschutz

Dane DeHaan: Sollte man meinen, oder? Aber Luc ist das Projekt mit so viel Freude angegangen. Jeden Tag war er einfach glücklich. Und er hat sich darum gekümmert, dass wir es auch waren.

Valerian und Laureline werden von Anfang an als Team vorgestellt. Es gibt nicht die typische Kennenlernszene …

DeHaan: … weil sie ein Team auf Augenhöhe bilden. Ihre gleichberechtigte Beziehung ist wesentlicher Bestandteil des gemeinsamen Erfolgs. So wie sie das Universum schützen und lieben, schützen und lieben sie einander. Das ist doch eine tolle Botschaft. Ich hoffe, die Zuschauer bekommen das so mit.

"Valerian" präsentiert also vor allem ein universelles Konzept von Liebe. Liebe zu Tieren, zur Natur, zur Gesellschaft.

Valerian__Die_Stadt_der_tausend_Planeten_Szenenbilder_43.300dpi.jpg

Valerian und Laureline retten das Universum - und einander.

(Foto: Universum Film)

DeHaan: Alpha wird ja nicht umsonst "Stadt der tausend Planeten" genannt. Es ist ein Ort, an dem sich Menschen und alle möglichen Spezies aus jeder Ecke des Universums für das Gemeinwohl zusammentun. Sie leben in Frieden und Harmonie.

Delevingne: Dabei sind alle Beteiligten auf gegenseitiges Vertrauen angewiesen - und daran wachsen sie. Sie blühen regelrecht auf. Bei den Dreharbeiten war uns noch nicht bewusst, wie relevant der Film werden würde. Er propagiert Vielfalt und Akzeptanz.

DeHaan: "Valerian" wirft einen großartigen, optimistischen Blick in die Zukunft. Ich hoffe, genau so ist die Welt in 700 Jahren wirklich.

Visuell ist die Welt von "Valerian" ein einziges Spektakel. Sie haben mit Greenscreen gedreht. Wie war es, als Sie sich das erste Mal vor der tatsächlichen Kulisse gesehen haben?

Valerian__Die_Stadt_der_tausend_Planeten_Szenenbilder_18.300dpi.jpg

Cara Delevingne steht auf Rollen mit Körpereinsatz.

(Foto: Universum Film)

DeHaan: Atemberaubend! Niemand besitzt mehr Fantasie als Luc Besson. Er kennt jedes einzelne Alien beim Namen. Er weiß, von welchem Planeten es stammt und was es zum Frühstück isst. "Valerian" ist sein künstlerisches Meisterwerk. Was für ein Glück, dass die Technik seinen Ideen mittlerweile gerecht werden kann.

Ein großer Teil des Zaubers von "Valerian" ist natürlich dem technologischen Fortschritt geschuldet, aber Sie zeigen auch beide Körpereinsatz!

Delevingne: Ich liebe diesen körperlichen Teil der Arbeit, das ist genau mein Ding! Ich habe zu Schulzeiten getanzt, deswegen liegt mir die Choreografie von Kampfszenen.

DeHaan: Als man mir gesagt hat, dass es eine Schwertkampf-Szene geben würde, war ich völlig aus dem Häuschen!

Sie sind in Schwertkampf ausgebildet, richtig?

DeHaan: Schwert, Rapier, Degen … Ich habe das an der Schauspielschule gelernt. Ich war davon ausgegangen, dass vielleicht mal in einem Shakespeare-Stück auf der Bühne einsetzen zu können, aber nicht in einem Science-Fiction-Film.

Delevingne: Legen Sie sich nicht mit ihm an!

Mit Cara Delevingne und Dane Dehaan sprach Anna Meinecke.

"Valerian - Die Stadt der tausend Planeten" startet am 20. Juli in den deutschen Kinos.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema