Audio

Wieder was gelernt Der Streaming-Krieg um Zuschauer erklärt

RTSIJL1.jpg

(Foto: REUTERS)

*Datenschutz

Der Streaming-Markt ist aktuell vergleichsweise übersichtlich. Mit Netflix und Amazon Prime Video gibt es zwei große Anbieter. Diese Zeiten sind bald vorbei. Weltmarken wie Apple und Disney investieren Milliarden, um ein Stück vom Kuchen abzubekommen. Anbieter wie TV Now halten die deutsche Fahne hoch.

In dieser Folge von "Wieder was gelernt" gibt es einen Überblick über das weltweite Käftemessen. Lesen Sie hier einen kurzen Auszug.

Streaming ist eine teure Angelegenheit. Netflix hat vergangenes Jahr zwölf Milliarden Dollar in seine Film- und Serienbibliothek investiert. Dieses Jahr will das kalifornische Unternehmen sogar 15 Milliarden Dollar für Eigenproduktionen sowie Lizenzen von anderen Anbietern ausgeben. Der Grund liegt auf der Hand: Die Konkurrenz naht, sagt Sebastian Klöß vom Branchendienst Bitkom.

"Ab Ende des Jahres will Disney mit dem Dienst Disney Plus starten, genauso wie Apple mit Apple TV Plus. Auch Warner Media hat angekündigt, einen eigenen Streamingdienst in Deutschland an den Start zu bringen. Dadurch kann sich natürlich die Streaming-Welt neu sortieren, weil viele Inhalte, die momentan bei Netflix oder Amazon zu sehen sind, von Disney stammen. Disney hat aber schon angekündigt, dass diese Inhalte nur noch auf der eigenen Plattform laufen sollen."

Das heißt, Netflix profitiert nur noch mittelfristig von wertvollen Produktionen wie den Marvel-Superhelden, Star Wars oder den Pixar-Filmen. Danach müssen eigene Ideen her. Umgekehrt muss Disney sein Angebot erst aufbauen. Dieses und nächstes Jahr pumpt das Unternehmen insgesamt neun Milliarden Dollar in den hauseigenen Streamingdienst. Apple und Amazon beteiligen sich ebenfalls mit horrenden Summen an dem Wettbewerb.

Auf dem deutschen Markt sind die US-Riesen aber nicht allein. Sie konkurrieren gegen bekannte Angebote wie die Mediatheken von ARD und ZDF oder TV Now von der Mediengruppe RTL. Mit welchen Strategien die gegen die scheinbar übermächtige Konkurrenz bestehen wollen, erzählt einer der TV-Now-Köpfe in dieser Folge von "Wieder was gelernt".

Der Nachrichtensender n-tv ist Teil der Mediengruppe RTL.

Wieder was gelernt

Alle Folgen von "Wieder was gelernt" finden Sie in der n-tv App, bei Audio Now, Apple Podcasts, Deezer, Soundcloud und Spotify. Für alle anderen Podcast-Apps können Sie den RSS-Feed verwenden. Nehmen Sie die Feed-URL und fügen Sie "Wieder was gelernt" einfach zu Ihren Podcast-Abos hinzu.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema