Bilderserie
Freitag, 24. August 2018

Besucherrekord erwartet: Gamescom feiert schrilles Jubiläum

Bild 1 von 29
Zum zehnten Mal findet die Gamescom in Köln statt. Im letzten Jahr kamen rund 355.000 Besucher, die Zahl soll 2018 übertroffen werden. (Foto: imago/Future Image)

Zum zehnten Mal findet die Gamescom in Köln statt. Im letzten Jahr kamen rund 355.000 Besucher, die Zahl soll 2018 übertroffen werden.

Zum zehnten Mal findet die Gamescom in Köln statt. Im letzten Jahr kamen rund 355.000 Besucher, die Zahl soll 2018 übertroffen werden.

Zocker und Videospielnarren aus aller Welt wollen vier Tage lang Neuheiten der Games-Welt ...

... anspielen oder ...

... ihren digitalen Helden in möglichst originalgetreuen Kostümen huldigen.

Auch die Entwickler fahren alles auf, um ...

... ihre Spiele ins rechte Licht zu rücken.

Für die Renn-Simulation "Forza Horizon 4" muss es da schon ein McLaren Senna sein. Kostenpunkt: knapp 900.000 Euro.

Ein Formel-1-Bolide darf ebenso bestaunt werden wie ...

... der bekannte Monster-Truck "Grave Digger".

Schausteller in Kostümen der Figuren "Darksiders" oder ...

... "Street Fighter" oder ...

... Marvel-Superhelden wie Spider-Man verleihen der Gamescom ein buntes Messe-Gefühl.

Möglichst plastisch und natürlich ...

... fototauglich sollen die Figuren aus Action- und Fantasy-Games für die Zocker sein.

Gespielt wird dann ganz "retro", ...

... oder auch in der virtuellen Realität. Kombiniert mit ...

... Rennsimulatoren ist das für viele Gamer ein unvergleichliches Erlebnis.

Doch bevor gezockt werden kann, heißt es erst einmal Schlange stehen. Und ...

... das kann je nach Spiel mehrere Stunden dauern.

Auch die Cosplayer haben einen festen Platz auf der Gamescom.

Fans in aufwendig gestalteten Kostümen verschiedenster Videospiel-Charaktere findet man aber nicht nur im "Cosplay-Village".

Für Fotos schlüpfen die Fans dann ...

... schnell in die Rolle ihrer Lieblinge und ...

... posieren, was das Zeug hält.

Das Hobby geht aber auch ins Geld. Ein Star-Wars-Helm kann auch mal mehrere hundert Euro kosten.

Doch die Gamescom ist nicht nur eine Plattform für Spieler und Spiele. Auch Politiker befassen sich mit den Entwicklungen der Games-Branche.

Das führt dann auch echte Digital-Pioniere zusammen. Wie hier: Super Mario und die Staatsministerin für Digitalisierung, Dorothee Bär.

Selbst die Bundeswehr versucht, mit einem Stand neue Soldaten zu gewinnen.

Eine ganze Stadt steht Kopf und anlässlich des runden Geburtstag der Messe taucht sich die Domstadt in den Gamescom-Farben. (mba)

weitere Bilderserien