Panorama

Blutiger Badeausflug Betrunkener schwimmt mit Krokodilen

AP_173538918322.jpg

Ein Video zeigt, wie der betrunkene Mann von den Alligatoren angegriffen wird.

(Foto: AP)

Treffen sich ein Betrunkener und ein Krokodil - was klingt wie ein schlechter Witz, wird in Florida bitterer ernst. Ein Mann klettert in eine Alligatoren-Farm. Verletzt landet er im Krankenhaus.

Ein Mann ist in Florida in eine Alligatoren-Farm eingebrochen und bei einem nächtlichen Bad in einem der Teiche von Krokodilen angegriffen und verletzt worden.

*Datenschutz

Der Mann war in der Nacht in St. Augustine über mehrere Sicherheitszäune geklettert, berichteten die örtlichen Medien. In der Farm habe er sich dann bis auf die Unterwäsche entkleidet und sei in eines der Becken gesprungen. Dies sei durch dramatische Video-Aufnahmen belegt, die auch den Angriff der Echsen zeigen.

Die Angestellten der Farm entdeckten am Morgen neben dem Becken der Nil-Krokodile die Kleidung des Mannes und Blutspuren. Als die Polizei informiert wurde, hatte diese den nächtlichen Besucher bereits in Verwahrung, nachdem Beamte den blutverschmierten Verletzten in Unterhose festgenommen hatten. Der Mann wurde ins Krankenhaus gebracht, die Krokodile waren nach Angaben der Farm-Verwaltung wohlauf. Was den Mann zu seinem nächtlichen Bad im Krokodil-Becken veranlasst hatte, ist noch nicht geklärt.

"Ich bereue es"

Es ist nicht das erste Mal, dass es in Florida zu merkwürdigen Zusammentreffen von Betrunken und Alligatoren kam. Im Sommer war ein Video viral gegangen, auf dem zu sehen war, wie ein junger Mann ein Tier mit zugeklebter Schnauze in eine Spirituosenhandlung trug. Er gab später an, sich nicht daran zu erinnern, wie es zu dem Vorfall gekommen sei. Er sei bereits betrunken gewesen, als er das Tier gefunden habe und habe es für tot gehalten. Als er bemerkt habe, dass es noch am Leben sei, habe es in einem Bach freigelassen.

"Ich bereue es definitiv", sagte der Mann später in einem Fernseh-Interview. Das Statement desjenigen, der nun in die Farm eingebrochen ist, steht noch aus.

Quelle: n-tv.de, ame/dpa

Mehr zum Thema