Panorama

Ein Drittel deutsche Musik im Radio Jungpolitiker wünscht sich "Helene-Quote"

liskow2.jpg

Franz-Robert Liskow hört privat gerne Schlager, vor allem Helene Fischer. Aber die Deutsch-Quote im Radio könne alle Genres umfassen.

(Foto: Screenshot/n-tv.de)

Zu viel englische Musik im Radio und zu wenig deutsche - das beklagt ein Jungpolitiker aus Mecklenburg-Vorpommern und fordert mehr Schlager in deutschen Radiostationen. Es dürfe aber natürlich auch deutscher Hiphop dabei sein.

Es hat keinen halben Tag gedauert, da war aus der Forderung von Franz-Robert Liskow bereits die "Helene-Quote" geworden. Auf der Homepage seiner Partei hatte der Vorsitzende der Jungen Union in Mecklenburg-Vorpommern "Mehr deutsche Musik und besonders Schlager im Radio" gefordert.

Im Gespräch mit n-tv hat der 27-Jährige seine Idee jetzt weiter ausgeführt. "Die deutsche Musikindustrie hat in den letzten Jahren ja immer mehr deutsche Lieder produziert. Wir finden, dass das auch mehr im Radio Einzug halten sollte." Nur zehn Prozent deutsche Lieder im Radio seien einfach zu wenig. Liskow schlägt deshalb eine Quote von 30 bis 35 Prozent deutscher Musik vor.

Dazu sollten sich die Rundfunkanstalten selbst verpflichten. "Ich bin kein Freund von gesetzlichen Quoten", sagte Liskow. Doch die vor zehn Jahren schon einmal vereinbarte freiwillige Selbstverpflichtung hält er für gescheitert. "Ich finde es wichtig, dass das Thema noch einmal auf die politische Agenda kommt", erklärte er seinen Vorstoß.

"Schlager hat ein junges Image bekommen"

Der JU-Mann aus dem Norden outet sich in dem Gespräch selbst als Fan von Schlager und insbesondere der Sängerin Helene Fischer. "Sie macht einfach gute Musik", sagte der Mecklenburger zu n-tv. "Helene Fischer hat schon dafür gesorgt, dass der Schlager in Deutschland wieder eine besondere Aufmerksamkeit bekommen hat. Das merkt man auch an ihren gut besuchten Konzerten."

Auch er selbst habe schon einmal ein Konzert der Sängerin besucht, sagte Liskow, und auch die aktuelle CD sei Teil seiner Abspielliste. "Ich höre aber auch Marteria, Adel Tawil und wie sie alle heißen." Die deutsche Musik habe ja viele Genres wie Hiphop und anderes - "es ist ja alles möglich".

Dass sein Vorstoß auf eine "Helene-Quote" verkürzt worden sei, führt Liskow auf die "Bild"-Zeitung zurück. Doch aufgrund ihrer guten Musik sei der Begriff gar nicht so abwegig. Mit einem solchen Medienecho hätte er nicht gerechnet, gab Liskow zu. Für Kritik äußerte er gegenüber n-tv Verständnis. "Ich kann verstehen, dass Schlager beim Großteil der Bevölkerung erstmal negativ besetzt ist. Er hat aber unter anderem durch Helene Fischer und andere Künstler ein junges Image bekommen, deshalb haben wir uns als JU damit auseinandergesetzt."

Warum er ausgerechnet jetzt wieder mit der Forderung kommt, die vor ihm schon wiederholt gestellt wurde, erklärt Liskow so: "Wir dachten, es ist mal wieder Zeit, das Thema in den politischen Alltag zu bringen. Junge Leute sind empfänglicher für deutsche Musik, weil sie besser geworden ist. Deutsche Musik setzt sich durch, aber das ist noch nicht im Radio so wiederzufinden."

Quelle: ntv.de, nsc