Panorama

So stark wie drei Atomkraftwerke Tadschikistan baut Rekord-Staumauer

80583460.jpg

Regiert in Tadschikistan mit harter Hand: Staatspräsident Emomali Rachmon.

(Foto: picture alliance / dpa)

Im Gebirge östlich der tadschikischen Hauptstadt errichten Ingenieure aus Italien eine gewaltige Talsperre: Der Rogun-Damm soll nach dem Willen von Staatspräsidenten Rachmon die höchste Staumauer der Welt bekommen. Noch in diesem Jahr soll die erste Turbine starten.

Im zentralasiatischen Staat Tadschikistan will die Regierung nach Angaben aus der Hauptstadt Duschanbe noch in diesem Jahr ein neues Wasserkraftwerk mit der höchsten Staumauer der Welt in Betrieb nehmen. Der 335 Meter hohe Rogun-Damm soll offiziell vor allem die Energieknappheit in der früheren Sowjetrepublik lindern. Beobachtern zufolge dient das ehrgeizige Bauvorhaben allerdings auch dazu, das Ansehen von Präsident Emomali Rachmon zu stärken. Rachmon ist in Duschanbe seit 1994 an der Macht.

stepmap-karte-grossbaustelle-in-zentralasien-1772754.jpg

Riesige Talsperre im Gebirge: Der Rogun-Damm entsteht rund 100 Kilometer östlich der Hauptstadt Duschanbe.

(Foto: n-tv.de / stepmap.de)

Die Großbaustelle liegt rund 100 Kilometer östlich der Hauptstadt in einem engen Gebirgstal. Die Eröffnung des riesigen Bauwerks wurde laut Staatsmedien auf den 16. November festgesetzt. Die Feierlichkeiten zur Inbetriebnahme fallen damit mit dem offiziellen Feiertag zu Ehren des Präsidenten zusammen. In Tadschikistan dreht sich ein ausgeprägter Personenkult um Rachmon.

Sowjetische Dimensionen

Die Kosten für das Bauprojekt am Wachsch-Fluss liegen nach Angaben der Regierung bei insgesamt vier Milliarden Dollar (rund 3,2 Milliarden Euro). Ausgeführt wird der Bau von des italienischen Baukonzerns Salini Impreglio. Branchenkenner schätzen, dass die tatsächlichen Gesamtkosten deutlich höher liegen dürften - insbesondere, wenn die sozialen Folgekosten für die Umsiedlung tausender Talbewohner und mögliche Umweltschäden einberechnet werden. Die Pläne für das Bauvorhaben stammen noch aus Sowjetzeiten. An dem Projekt wird mit Unterbrechungen seit den 1970er Jahren gebaut.

Bis der Staudamm und das angeschlossene Wasserkraftwerk die volle Nennleistung erbringen, dürfte noch einige Zeit vergehen. Am 16. November soll zunächst die erste Turbine in Betrieb gehen. Schätzungen der beteiligten Baufirmen zufolge dürfte es aber noch bis zu ein Jahrzehnt dauern, bis das Mega-Projekt seine volle Kapazität von 3600 Megawatt entfalten kann. Wenn das Kraftwerk dann mit allen Turbinen ans Netz geht, könnte es demnach im Idealfall in etwa so viel Strom erzeugen wie drei ganze Kernkraftwerke. Durch den Bau soll sich die Energieproduktion des Landes laut Plan auf einen Schlag verdoppeln.

Präsident auf Lebenszeit?

Einen klangvollen Namen hat der Rekorddamm bislang nicht. "Rogun-Damm" ist bislang nur eine Art Arbeitstitel. In Tadschikistan kursieren allerdings bereits Vorschläge, das Mega-Kraftwerk nach Präsident Rachmon zu benennen. Der frühere Kolchos-Direktor regiert das Land seit rund einem Vierteljahrhundert mit harter Hand.

Erst im Mai im Mai 2016 setzte Rachmon in einem umstrittenen Referendum mehrere Verfassungsänderungen durch, die seine Position im Land weiter festigen dürften - darunter die Möglichkeit einer lebenslangen Präsidentschaft sowie die Senkung des Mindestalters für das Präsidentenamt auf 30 Jahre.

Die Absenkung des Mindestalters für das höchste Staatsamt hat einen Hintergrund, der Kritikern und Oppositionellen vorerst jegliche Hoffnung auf einen demokratischen Machtwechsel nimmt. Denn der 1952 geborene Rachmon baut schon jetzt seinen Sohn als möglichen Nachfolger auf. Vor einem Jahr übernahm Rustam Emomali Rachmon mit dem Bürgermeisteramt der Hauptstadt Duschanbe einen ersten politisch einflussreichen Posten.

Quelle: ntv.de, mmo/AFP

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.