Panorama

Liebe und Triebe Was tun, wenn man auf Kinder steht?

imago51354429h.jpg

Heterosexuell, bisexuell, pädophil: Niemand kann sich seine sexuelle Neigung aussuchen. Etwa ein Prozent der Männer haben auf Kinder gerichtete Fantasien. Allein die Neigung ist nicht strafbar. Doch Betroffene müssen lernen, ihre Triebe zu zügeln.

Bernd führt ein ganz normales Familienleben. Er ist verheiratet, hat einen Sohn. Doch Bernd fühlt sich zu Kindern hingezogen. Mit Mitte 20 hat er diese sexuelle Neigung erkannt und gelernt, sie zu kontrollieren. Bernd könnte auch Philip, Frank oder Herbert heißen. Etwa ein Prozent der männlichen Bevölkerung hat wissenschaftlichen Untersuchungen zufolge auf Kinder gerichtete Fantasien. Demnach fühlen sich in Deutschland circa 250.000 Männer zwischen 18 und 75 Jahren zu Kindern sexuell hingezogen. Sexuelle Neigungen, und damit auch die Pädophilie, manifestieren sich nach heutigem Wissen mit der Pubertät und bleiben dann für das weitere Leben bestehen. Das bedeutet, dass niemand sich seine sexuelle Neigung "aussucht". Jedoch trägt jeder Mensch die alleinige Verantwortung für sein Verhalten.

36891447.jpg

"Kein Täter werden" richtet sich an Menschen mit pädophiler Neigung.

(Foto: picture alliance / dpa)

"Es gibt genügend Beispiele von Menschen, die ihre auf Kinder gerichteten sexuellen Phantasien nie ausleben, das heißt ihr Verhalten sicher kontrollieren können", sagt Jens Wagner, Pressesprecher des Präventionsnetzwerks "Kein Täter werden" gegenüber n-tv.de. Andere pädophil veranlagte Menschen hingegen versuchen, die inneren und äußeren Barrieren zu überwinden, etwa indem sie illegales, einschlägiges Bildmaterial konsumieren. Seit 2005 beschäftigen sich Wissenschaftler am Institut für Sexualmedizin der Berliner Charité mit diesen Pädophilen aus dem sogenannten Dunkelfeld. Zum einen mit solchen Pädophilen, die fürchten, sich in Zukunft an Kindern zu vergehen. Und mit jenen, die sich schon an Kindern vergriffen haben, der Justiz aber nicht bekannt sind.

Bundesweit haben sich seit der Gründung im Jahr 2005 circa 3300 Personen bei "Kein Täter werden" Hilfe gesucht. Ziel der Therapie ist es, den Umgang mit der sexuellen Neigung so zu bewältigen, dass das eigene Verhalten kontrolliert werden kann und es zu keinem sexuellen Übergriff auf Kinder kommt, so Wagner. Die Wissenschaftler verstehen das Programm als einen Baustein des Opferschutzes, weil es die potenziellen Verursacher anspricht. Die Betroffenen üben in Gruppen- oder Einzelgesprächen, eigene Handlungsmuster zu erkennen und Risikosituationen und Rückfälle zu vermeiden, notfalls auch mit triebhemmenden Medikamenten. Denn eines ist für Pädophile klar: Sie müssen lernen, dauerhaft mit ihrer sexuellen Ausrichtung zu leben, ohne andere Menschen zu gefährden.

Es gibt Hilfe! Werde kein Täter!

Die gesellschaftliche Ächtung Pädophiler stellt ein großes Problem dar. Doch allein die Neigung als solche dürfe nicht zur Ächtung führen, sondern erst das fremdschädigende Verhalten, warnen Experten. Das Präventionsprojekt "Kein Täter werden" fordert deshalb Betroffene auf, sich möglichst früh helfen zu lassen, um keine Übergriffe auf Kinder zu begehen. Eine Medienkampagne mit dem Namen "Damit aus Fantasien keine Taten werden!" versucht die Betroffenen rechtzeitig zu erreichen. Die Botschaft: "Du bist nicht schuld an deinen sexuellen Gefühlen, aber du bist verantwortlich für dein sexuelles Verhalten! Es gibt Hilfe! Werde kein Täter!" Darüber hinaus zielt das Projekt darauf ab, die Öffentlichkeit für die Thematik zu sensibilisieren und zu zeigen, dass es Menschen mit einer sexuellen Neigung für Kinder gibt, die über ein Problembewusstsein verfügen und keine sexuellen Übergriffe begehen wollen.

Denn Pädophilie und sexueller Kindesmissbrauch sind nicht synonym. Während Pädophilie einen klinischen Terminus darstellt, beschreibt der Begriff "sexueller Kindesmissbrauch" eine juristisch relevante Straftat. Laut dem Präventionsnetzwerk "Kein Täter werden" sind ungefähr 40 Prozent der sexuellen Übergriffe auf Kinder und Jugendliche auf einen pädophilen Motivationshintergrund zurückzuführen. Etwa 60 Prozent sexueller Übergriffe sind sogenannte Ersatzhandlungen. Das heißt, die Täter sind eigentlich auf erwachsene Sexualpartner ausgerichtet, begehen aber Kindesmissbrauch, beispielsweise aufgrund einer Persönlichkeitsstörung. Nicht jeder Pädophile begeht einen Missbrauch und nicht jeder Sexualstraftäter ist pädophil.

Bernd hat gelernt, mit seiner Neigung umzugehen. Die Therapie hat ihm geholfen, Schuldgefühle und Selbstekel abzubauen. Er weiß, dass Pädophilie nach heutigem Erkenntnisstand nicht heilbar ist. Es geht darum, dass er seine Fantasien nicht auslebt. Und zu diesen Fantasien gehört auch das Betrachten von Nacktbildern von Kindern.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema