Politik

Reparatur nach Hackerangriff Bundestag geht vier Tage offline

imago64791693h.jpg

Die Neuaufsetzung des IT-Systems ist vom 13. bis 17. August geplant.

(Foto: imago/STPP)

Das Computernetzwerk des Bundestags geht für mehrere Tage vom Netz. IT-Experten müssen es nach dem Hackerangriff im Mai neu aufstellen. Ziel waren Terminkalender, Adressverzeichnisse und E-Mails. Die Reparaturen könnten aber gestört werden.

Mitte August wird das IT-System des Bundestags für voraussichtlich vier Tage abgeschaltet, um die Folgen des massiven Hackerangriffs auf das Parlamentsnetz zu beheben. Das teilte Bundestagspräsident Norbert Lammert den Abgeordneten in einem Schreiben mit. Geplant ist demnach eine "Neuaufsetzung von zentralen Komponenten des IT-Systems". Im Mai hatten IT-Experten einen hochprofessionellen Hackerangriff auf das Computernetzwerk des Parlaments entdeckt, der das System massiv beschädigte.

Die Reparaturarbeiten beginnen dem Schreiben Lammerts zufolge am 13. August ab 17.00 Uhr und sollen am 17. August beendet werden. "Die Wahlkreisrechner und Laptops können in diesem Zeitraum weiterhin genutzt werden, allerdings wird ein Zugriff auf das Netz des Deutschen Bundestages einschließlich E-Mail nicht möglich sein", informierte Lammert die Parlamentarier, die im Anschluss ihre Passwörter ändern müssen.

Doch der Bundestagspräsident rechnet damit, dass die geplanten Reparaturarbeiten noch gestört werden können - allerdings nicht durch einen erneuten Hackerangriff. "Sollte sich aufgrund der weiteren Entwicklung im Zusammenhang mit den Verhandlungen über ein drittes Rettungsprogramm für Griechenland abzeichnen, dass eine Abschaltung zum genannten Zeitpunkt nicht vorgenommen werden kann, werde ich Sie über einen neuen Termin informieren", unterrichtete Lammert die Abgeordneten. Möglicherweise muss der Bundestag während der Sommerpause in einer Sondersitzung über ein drittes Hilfspaket für Griechenland abstimmen.

Quelle: n-tv.de, AFP

Mehr zum Thema