Politik

Mit der Sackkarre durch Berlin Claus-Brunner belog Parteifreunde

1e5d9b3788659a30ae718abefce44ea9.jpg

Gerwald Claus-Brunner: Das politische Umfeld war gewarnt.

(Foto: imago/Stefan Zeitz)

Nahm sich der verstorbene Piratenpolitiker Gerwald Claus-Brunner wegen einer lebensbedrohlichen Krankheit das Leben? Von seiner schlechten Gesundheit erzählte er zumindest Parteifreunden. Die Obduktion zeigt nun jedoch: Der 44-Jährige war nicht krank.

Nach dem Tod des Berliner Piraten-Politikers Gerwald Claus-Brunner und eines weiteren Mannes kommen immer weitere Details über die Tat und das Leben des 44-Jährigen ans Licht. Die Polizei ist inzwischen davon überzeugt, dass der Politiker Tage vor seinem Selbstmord einen 29-jährigen Mann missbraucht und getötet haben soll. Wie der "Spiegel" berichtet, gab es im Umfeld des Politikers bereits seit längerer Zeit die Befürchtung, Claus-Brunner benötige psychotherapeutische Unterstützung. Einige Abgeordnete hätten sogar konkret versucht, ihm professionelle Hilfe zu vermitteln.

Zudem hat Claus-Brunner seine Parteikollegen offenbar über eine angebliche Krankheit belogen. Der Chef der Berliner Piratenpartei hatte nach dem Tod seines Parteifreundes dem RBB gesagt, Claus-Brunner habe eigenen Aussagen zufolge an einer lebensbedrohlichen Krankheit gelitten. Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, konnten Mediziner bei der Obduktion jedoch nichts feststellen.

Bereits Ende Juni deutete er in einer Rede im Berliner Abgeordnetenhaus an, sich das Leben nehmen zu wollen. Wörtlich sagte er: "Das kann ich euch sagen. Ihr werdet auch in der laufenden Legislaturperiode für mich am Anfang irgendeiner Plenarsitzung mal aufstehen dürfen und eine Minute stillschweigen."

Blutspuren in beiden Wohnungen

Derweil ist auch klar: Zwischen dem getöteten Mann und Claus-Brunner gab es offenbar eine Vorgeschichte. Der "Bild" zufolge war das Opfer ein ehemaliger Mitarbeiter von Claus-Brunner. Konflikte habe es zwischen den beiden bereits in der Vergangenheit gegeben. Das Opfer soll Claus-Brunner im Juni wegen Stalkings angezeigt haben.

Das Blatt berichtet weiter, Claus-Brunner habe sein Opfer in dessen Wohnung in Berlin-Wedding missbraucht, getötet, mit Kabelbindern gefesselt und anschließend auf einer Sackkarre in seine 15 Kilometer entfernte Wohnung gebracht. In beiden Wohnungen sollen die Beamten Blutspuren gefunden haben. An der Leiche seien Anzeichen "stumpfer Gewalt" am Kopf festgestellt worden, die Todesursache sei jedoch Erwürgen gewesen.

Quelle: n-tv.de, fma