Politik
Anastasia Vashukevich in einem Polizeifahrzeug auf dem Weg zum Gefängnis in Bangkok.
Anastasia Vashukevich in einem Polizeifahrzeug auf dem Weg zum Gefängnis in Bangkok.(Foto: AP)
Dienstag, 06. März 2018

"Trump, Manafort und der Rest": Die wilde Story der russischen Escort-Dame

Von Hubertus Volmer

Eine in Thailand festgenommene Russin bietet den US-Behörden Informationen, die beweisen sollen, dass Russland die Wahlen in den USA manipuliert hat. Die Frau ist keine Unbekannte: Auf ihrem Instagram-Konto fand Russlands Oppositionschef Nawalny ein spektakuläres Video.

Eine russische Escort-Dame, die derzeit in Thailand in Haft sitzt, hat den US-Behörden Insiderwissen über die russische Einmischung in den Präsidentschaftswahlkampf von 2016 angeboten. Im Gegenzug verlangt sie politisches Asyl in den USA - für sich und ihre Begleiter.

Was nach einer wilden Räuberpistole klingt, hat bei näherem Hinsehen einen durchaus glaubwürdigen Kern. Anastasia Vashukevich behauptet, sie habe Beweise dafür, dass die russische Regierung versuchte, die Wahl zu beeinflussen. "Ich bin bereit, bei Ermittlungen zu helfen, wenn sie helfen, uns hier rauszuholen", sagte die 21-Jährige einem CNN-Reporter, der sie in Bangkok im Gefängnis besuchte. CNN zufolge stammt Vashukevich aus Weißrussland, hat jedoch auch einen russischen Pass.

Vashukevich, die sich auf Instagram Nastya Rybka nennt, wurde am 26. Februar zusammen mit neun weiteren Russen in der thailändischen Küstenstadt Pattaya festgenommen, als die dort ein einwöchiges "Sex-Training" abhielten. Schon auf dem Weg ins Gefängnis veröffentlichte Vashukevich auf Instagram ein Video, in dem sie US-Journalisten aufruft, ihr zu helfen. Sie habe Videos und Tonaufnahmen über die Beziehungen russischer Politiker "mit Trump, Manafort und dem Rest". Einem Journalisten der "New York Times" sagte sie, sie habe Tonaufnahmen von mehr als 16 Stunden, die sie übergeben werde, wenn die USA ihr politisches Asyl gewährten.

Datenschutz

Laut CNN droht Vashukevich die Auslieferung nach Weißrussland, weil sie ohne Arbeitserlaubnis in Thailand gearbeitet hatte. Die "New York Times" schreibt dagegen, Vashukevich und fünf weitere Mitglieder der Gruppe sollten zurück nach Pattaya gebracht und dort vor Gericht gestellt werden.

Recherche auf Instagram fördert interessantes Video zutage

Es ist nicht das erste Mal, dass Vashukevich alias Rybka öffentlich auftaucht. Im September gehörte sie zu einer Gruppe von Frauen, die - bekleidet wie als Polizistinnen verkleidete Prostituierte - ins Moskauer Büro der Organisation des russischen Oppositionspolitikers Alexei Nawalny eindrangen. Mit der Aktion, die von einem Fernsehteam begleitet wurde, sollte Nawalny lächerlich gemacht werden. Als der und seine Leute recherchierten, wer sie bei der Arbeit gestört hatte, stießen sie auf ein Video, das Nastya Rybka bei Instagram veröffentlicht hatte. Der Film zeigt den Oligarchen Oleg Deripaska auf einer Reise mit einer seiner Yachten im Jahr 2016 vor der norwegischen Küste. Vashukevich/Rybka war auf dieser Fahrt als "Escort-Dame" dabei.

Die Ergebnisse seiner Recherchen präsentierte Nawalny am 8. Februar in einem Video und einem Artikel mit der Überschrift "Dies ist eine der schockierendsten Untersuchungen, die wir je gemacht haben". Darin weist er nach, dass auch der russische Vize-Premier Sergei Eduardowitsch Prichodko an Bord der Yacht war. Auf dem Video ist Deripaska zu hören, wie er sagt, Russland habe schlechte Beziehungen zu den USA wegen der "Freundin von Sergei Eduardowitsch, Nuland ist ihr Name". Gemeint ist offenbar Victoria Nuland, damals für Europa zuständige Staatssekretärin im US-Außenministerium.

Vashukevich hat über ihre Reise mit Deripaska sogar ein Buch geschrieben. (Laut CNN ist es eine Art Tagebuch, in dem es darum geht, "wie man einen Milliardär verführt".) Die Namen darin sind verändert, aber Nawalny ist sicher, die Charaktere zuordnen zu können. Darin fragt sich die Erzählerin, warum der geheimnisvolle Gast - Prichodko - an Bord ist, wenn er doch "aus irgendwelchen seltsamen Gründen" nicht an Land gehen könne. Die Antwort: "Das waren informelle Besprechungen über etwas sehr Wichtiges."

Deripaska als Verbindung zwischen Trump und Putin?

Schockierend war für Nawalny nicht allein, dass Deripaska den russischen Vize-Premier zu einer Tour mit "Escort-Damen" eingeladen hatte. Für ihn ist klar, was Deripaska und Prichodko auf der Yacht zu bereden hatten: die Präsidentschaftswahlen in den USA. Ganz unplausibel ist das nicht. Der ehemalige Wahlkampfmanager von US-Präsident Donald Trump, Paul Manafort, hat mindestens von 2005 bis 2009 für Deripaska gearbeitet. Im September 2017 enthüllte die "Washington Post", dass Manafort im Wahlkampf Deripaska "private Briefings" angeboten hatte, möglicherweise zum Ausgleich für Schulden in Höhe von mehreren Millionen Dollar. Nawalny glaubt, dass der Kontakt zwischen Deripaska und Manafort nur Teil einer längeren Kette ist: Demnach lief eine Verbindung von Putin über Prichodko und Deripaska zu Manafort und weiter zu Trump.

Nawalnys Video schlug in Russland hohe Wellen. Deripaska drohte, den Kremlkritiker vor Gericht zu bringen. Das Video von Anastasia Vashukevich beziehungsweise Nastya Rybka wurde von ihrer Instagram-Seite gelöscht. Nawalnys Internetseite wurde in Russland blockiert. Deripaska kündigte außerdem an, er werde die Escort-Dame verklagen.

Vashukevich aktuelle Andeutungen über "Trump, Manafort und den Rest" scheinen Nawalnys Theorie zu bestätigen. Tatsächlich gibt es allerdings keine Beweise. Sicher ist: Manafort steht im Zentrum der Russland-Ermittlungen in den USA. Ende Februar hat Sonderermittler Robert Mueller eine neue Anklageschrift gegen ihn vorgelegt, in der er ihm vorwirft, heimlich eine Gruppe europäischer Ex-Politiker unter Führung eines (namentlich nicht genannten) "ehemaligen europäischen Kanzlers" für Lobbyarbeit zugunsten prorussischer Politiker in der Ukraine bezahlt zu haben. Außerdem wird Manafort Geldwäsche vorgeworfen.

Nach ihrer Verhaftung in Thailand behauptete Vashukevich, sie sei auf Anweisung der russischen Behörden festgenommen worden, weil sie die Geschichte von Prichodko und Deripaska öffentlich gemacht hatte. Sie habe Angst davor, nach Russland zurückgeschickt zu werden. "Wenn wir zurück nach Russland gehen, werden wir in einem russischen Gefängnis sterben oder sie werden uns töten", schreibt sie auf Instagram.

Ende Oktober protestierte sie in Moskau mit vier anderen Frauen nackt in Moskau für US-Filmproduzent Harvey Weinstein, dem Vergewaltigungen und sexuelle Belästigungen vorgeworfen werden. "Harvey Weinstein, willkommen in Russland", stand auf einem ihrer Schilder. Wie zuvor beim Eindringen in das Nawalny-Hauptquartier arbeitete sie hier vermutlich als bezahlte Polit-Aktivistin.

Dem CNN-Reporter, der sie am Montag im Gefängnis besuchte, sagte Vashukevich, sie habe 2016 und 2017 an mehreren Treffen von Deripaska mit mindestens drei Amerikanern teilgenommen. "Sie hatten einen Plan für die Wahl", sagte sie. Die Namen der Amerikaner wollte sie nicht nennen. Dass die USA ihr allerdings Schutz gewähren, ist aus mehreren Gründen unwahrscheinlich. Zum einen ist es nicht möglich, aus einem ausländischen Gefängnis heraus Asyl zu beantragen. Und, gesetzt den Fall, dass ihre Geschichte stimmt: Welches Interesse sollte die Trump-Regierung haben, ihr zu helfen?

Quelle: n-tv.de