Politik

Hasskampagne wegen Corona-Bonds In Italien kocht die Wut auf "Hitlers Enkel"

131327329.jpg

Arbeiter desinfizieren Gehwege in Rom. Auch solche Reinigungsmittel wurden Italien von anderen Ländern geschickt.

(Foto: picture alliance/dpa)

Deutschland hat der Corona-Krisenregion Lombardei in der Not früh geholfen. Doch nicht Dankbarkeit dominiert in Italien, sondern blanker Hass auf die Deutschen. Er wird geschürt von Populisten, die lieber spalten, als Verantwortung für die eigene Misswirtschaft zu tragen.

Die Coronavirus-Krise wütet besonders schlimm in Italien, am schlimmsten in der von der nationalistischen Lega-Partei regierten Lombardei. Doch glücklicherweise steht die Lombardei nicht allein da. Am Sonntag veröffentlichte die Regionalregierung ein Dankes-Video an all die Länder, die in der Krise geholfen haben. Bombastische Aufnahmen aus den USA, lächelnde russische Soldaten, Kubaner, auch ein albanischer Minister spricht.

Was in dem Clip nicht vorkommt: Bereits am 20. März hatte Deutschland per Luftwaffe sieben Tonnen Hilfsgüter geliefert und dann aus der meistbetroffenen Gegend Bergamo 47 schwerstkranke Patienten in deutsche Krankenhäuser ausgeflogen, von denen seither nur einer starb. Kein Wort an die Ärzte, das Pflegepersonal. Nichts.

Mein Hinweis auf diesen Missstand in sozialen Netzwerken stieß auf ein großes Echo. Zehntausende Italiener bedankten sich daraufhin bei deutschen Ärzten, Krankenschwestern, Pflegern und dem Personal der Luftwaffe. Unter ihnen auch der Bürgermeister der meistbetroffenen Stadt Bergamo, der sich ausdrücklich bei Deutschland bedankte dafür, "das Leben vieler Einwohner von Bergamo gerettet zu haben".

Es gibt es, das andere Italien. Das regiert zurzeit aber nicht. Im Land regiert die populistische Fünf-Sterne-Bewegung, gestützt vom sozialdemokratischen Koalitionspartner PD. In der Lombardei regiert die Lega, deren Vorsitzender Matteo Salvini ist.

Die "Culona" war noch harmlos

Zusammen betreiben sie eine massive Kampagne gegen Deutschland - gegen "Hitlers Enkel" und Berlin als neues "Reich". Anlass der Empörung ist die Weigerung der Bundesregierung, die "rettenden" Eurobonds aufzusetzen. Deutschland will neue Staatsschulden Italiens nicht mittragen.

Das waren rückblickend tolle Zeiten, als Angela Merkel in Italiens nationalistischer Presse nur als "Culona", "Riesen-Po" beschimpft wurde, welcher einem Manne die Lust auf Beischlaf mit ihr verleiden würde. Heute ist der Ton wesentlich schärfer.

"Schluss mit dem Diktat dieser Enkel Hitlers", kommentierte auf Facebook Elio Lannutti, ein Senator der Fünf Sterne, die Verhandlungen um den Europäischen Stabilitätsmechanismus ESM und die Eurobonds. Als andere Nutzer des Netzwerks protestierten, strich Lannutti in seinem Eintrag die "Enkel Hitlers". Rügen aus der eigenen Partei muss er für solche Ausfälle nicht fürchten.

Außenminister Luigi Di Maio, bis Januar noch Sterne-Parteichef, begrüßt am Flughafen jede ausländische Hilfsladung mit Schutzausrüstungen. Aber beim Abtransport von Dutzenden Covid19-Schwerstkranken aus Bergamo nach Deutschland mit den Flugzeugen der italienischen und deutschen Luftwaffe lässt er sich nicht blicken.

Dagegen dürfen russische Militärs mit eigenen Fahrzeugen und russischen Flaggen geschmückt durch Italien fahren, per Handschlag von Di Maio begrüßt. Nun stellte sich heraus, dass Italien Putins Maschinen sogar die Flugkosten ersetzt hat. Jede Hilfslieferung aus China wird laut kommuniziert. Sieben Tonnen Hilfsgüter aus Deutschland bleiben unerwähnt.

Deutschland als "Feind Nummer eins"

Ein wenig Schuld hat auch Deutschland an dieser Lage: Einige Millionen Schutzmasken, die aus China über München nach Mailand geliefert werden sollten, wurden über Tage blockiert, weil Berlin eine allgemeine Ausfuhrblockade verhängt hatte. Keine sehr glückliche Hand, aber längst geklärt und aus dem Weg geräumt. Nur ist dieser frühe Eindruck in der Krise hängen geblieben.

Das passte auch zu gut zur seit Monaten auf die Italiener einhämmernde Kampagne, die von "arroganten, herzlosen" Deutschen erzählt, die "1953 von Europa 50 Prozent der Kriegsschulden in London erlassen bekommen haben" und nun auf dem Geldsack sitzen würden, um Italien zu unterwerfen. Deutschland als "Reich" zu bezeichnen, ist in den italienischen Talkshows guter Standard.

Nach der jüngsten Umfrage des SWG-Institutes sehen inzwischen 45 Prozent der Italiener in den Deutschen ihre schlimmsten Feinde, Frankreich liegt mit 38 Prozent auf einem guten zweiten Platz. Die "Freunde" Italiens sind China mit 52 Prozent und Russland mit 32 Prozent. China konnte damit seinen Zuspruch seit Januar verfünffachen.

Hoffnungslos überschuldet

Im Angriff auf Deutschland ist sich die Regierungspartei der Fünf Sterne einig mit der oppositionellen Lega und den Fratelli d'Italia. Der Europäische Stabilitätsmechanismus wolle "Italien in Ketten legen" zu "erpresserischen Zinsen", klagen sie. Die 35 Milliarden Euro des ESM-Fonds, die für Ausgaben im Gesundheitswesen zu einem Zinssatz von 0,2 bis 0,7 Prozent zur Verfügung stehen, sind wahrlich kein schlechtes Angebot. Aber der Hass auf Deutschland kommt längst ohne Fakten aus.

Denn in Wahrheit geht es ja um etwa ganz anderes: Mit der Coronavirus-Krise fällt das finanzielle Kartenhaus Italiens in sich zusammen. Die noch freundliche Schätzung für den Schuldenstand Italiens Ende 2020 liegt zwischen 170 und 180 Prozent; vor der Krise waren es bereits 136 Prozent des Bruttoinlandprodukts.

Das bedeutet dann mutmaßlich das Ende des ewigen Schuldenmachens, das meist für laufende Ausgaben und Wahlgeschenke draufging und nur selten in Investitionen floss. Seit 1981 hat Italien insgesamt 3800 Milliarden Euro an Zinsen bezahlt: das sind 200 Prozent seiner heutigen Wirtschaftsleistung. Kein Wunder also, wenn die Euro-Partner genau hinschauen wollen, wofür Italien die Milliarden der Coronavirus-Hilfen ausgeben möchte.

Sollen doch andere einspringen

Alles bisher schon Beschlossene - die 220 Milliarden Euro der EZB sowie ein 35 Milliarden-Euro-Sofortfonds aus dem Stabilitätsmechanismus ESM - genügt Italien nicht. Dabei würde das Geld reichen, das Virus und die gröbsten Folgen zu bekämpfen, zumal ein europäisches Wiederaufbauprogramm geplant ist.

Aber Rom will im Kern etwas ganz anderes: Das Virus soll dazu herhalten, um Italiens gesamten Staatshaushalt, der seit 1968 im Dauer-Minus ist, per Vergemeinschaftung der Schulden zu retten. Deswegen entzündet sich der Hass am Beharren der Bundesregierung auf den ESM anstelle der von Ministerpräsident Giuseppe Conte geforderten Corona-Bonds: "Die Deutschen" wollten, so die Befürchtung, Italien mit den ESM-Bedingungen die Troika ins Haus schicken.

Das Dreigestirn aus Europäischer Zentralbank, Europäischer Kommission und Internationalem Währungsfonds würde Italiens Finanzen nach 60 Jahren munterer Ausgabenorgien wieder in Ordnung bringen müssen. Aber in Italien pfeifen es die Spatzen von den Dächern, dass der Augenblick der Wahrheit gekommen ist.

Schimpfe für die, die helfen sollen

Die Italiener wissen, dass die Troika im Prinzip unvermeidlich ist. Dieser Wahrheit aber wollen sich Italiens Parteien, mit Ausnahme der sozialdemokratischen PD, nicht stellen. So muss der Deutschen-Hass zur italienischen Selbstvergewisserung herhalten: Schuld an unserer Misere sind immer die anderen. Sie sind es, die uns nun auch nun wieder heraushauen müssen.

Dabei sind die Beziehungen zu Deutschland eine der wichtigsten Säulen der italienischen Wirtschaft, sei es im Tourismus oder im Außenhandel. Diesem lebenswichtigen Partner ruft man nun "Nazi" hinterher? Da muss die Verzweiflung schon besonders groß sein, der Wahrheit einfach nicht ins Gesicht sehen zu wollen. Italiens Irrweg kommt an ein Ende, die Corona-Krise hat das nur beschleunigt. Diese Einsicht dämmert auch immer mehr Italienern.

Quelle: ntv.de