Politik

"Grüne absolut regierungsfähig" Kretschmann schwärmt vom Kanzler Özdemir

imago81732690h.jpg

Kretschmann hält die Laudatio, als Cem Özdemir im Januar 2018 den Parteivorsitz aufgibt.

(Foto: imago/Sven Simon)

Während die SPD in der K-Frage blank ist, sieht Baden-Württembergs Ministerpräsident bei den Grünen gleich ein Trio von Format. So nennt Kretschmann pflichtschuldig die Parteichefs Habeck und Baerbock. Doch macht er auch klar, dass er besonders Cem Özdemir für kanzlertauglich hält.

Nicht nur einen, sondern gleich drei Kanzlerkandidaten bringen die Grünen ins Gespräch: Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hält außer Robert Habeck und Annalena Baerbock auch den ehemaligen Parteivorsitzenden Cem Özdemir für einen denkbaren Kandidaten seiner Partei. "Wir sind absolut regierungsfähig", sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland und fügte hinzu: "Selbstverständlich haben wir kanzlerfähige Persönlichkeiten. Was soll an Robert Habeck, Annalena Baerbock und Cem Özdemir schlechter sein als an den Kandidaten, die sonst gehandelt werden? Das kann ich nicht erkennen."

Kretschmann hatte Anfang November bei den Grünen für massive Verstimmung gesorgt, als er bei einer Veranstaltung mit dem Entertainer Harald Schmidt lediglich Parteichef Habeck als Grünen mit Kanzlerformat nannte. Dessen Ko-Parteichefin Baerbock erwähnte der Stuttgarter Landesvater nicht. Einen Tag später ruderte Kretschmann zurück und sagte: Es sei der falsche Zeitpunkt für die K-Frage.

Offenbar ist der Zeitpunkt nun besser: Kretschmann lobte Özdemir als einen sehr talentierten Politiker mit einer bemerkenswerten Biografie. "Vom Kind einer Gastarbeiterfamilie zum Grünen-Vorsitzenden, das ist schon ein beachtlicher Weg und eine große Ermutigung für viele Menschen", sagte Kretschmann dem RND weiter und fügte hinzu: "Ein großartiger Redner und sachkundig in seinen Themen ist Cem außerdem. Wir müssen aufpassen, dass solche Talente nicht zwischen Baum und Borke hängen und irgendwann etwas anderes machen." Özdemir hatte sich im September für den Fraktionsvorstand der Grünen beworben, scheiterte jedoch an den bisherigen Amtsinhabern. Der Ex-Parteichef sitzt seither bei seiner Partei lediglich in der zweiten Reihe.

Kretschmann beklagte in dem Interview außerdem, dass die Grünen "noch nie in den Ländern oder im Bund einen Innenminister gestellt" hätten. "Ich würde mir wünschen, dass wir das mal tun und zeigen, dass wir es auch können. Dann sieht man die Welt etwas anders, als wenn man Innenminister immer nur kritisiert. Alle Resorts werden von uns bespielt, nur das Innenressort nicht. Ich fände es jedenfalls gut, wenn wir das machen würden."

Quelle: ntv.de, mau