Politik

RTL/n-tv Trendbarometer Ost-Wahlen haben kaum Auswirkungen

284cb9f2ce72e209c87f33d00b105c84.jpg

Nach den Wahlen gab es Blumen für die Spitzenkandidaten der CDU: Michael Kretschmer (2.v.l.) und Ingo Senftleben (r.) - Letzterer ist inzwischen zurückgetreten.

(Foto: REUTERS)

Mit Spannung wurden bundesweit die Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg erwartet. Auf die bundespolitischen Umfragewerte haben sie jedoch kaum Auswirkungen, wie das aktuelle RTL/n-tv Trendbarometer zeigt. Zumal ab der Wochenmitte ein anderes Thema wichtiger wurde.

Knapp eine Woche nach den Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen zeigt das RTL/n-tv Trendbarometer wenige Veränderungen in der bundespolitischen Stimmung. Union, SPD und Grüne verharren auf den Werten der Vorwoche, allenfalls bei den anderen Parteien gibt es minimale Veränderungen: FDP und Linke geben je einen Prozentpunkt ab, die AfD legt einen Prozentpunkt zu.

Wenn jetzt Bundestagswahl wäre, könnten die Parteien den Zahlen von Forsa zufolge mit folgendem Ergebnis rechnen: CDU und CSU kämen auf 27 Prozent, die SPD auf 15 Prozent. Die Liberalen würde 8 Prozent der Wählerstimmen erreichen, die Grünen 23 Prozent. Die Linkspartei käme auf 6 Prozent und läge damit nur knapp über der Fünf-Prozent-Hürde. Der AfD würden 13 Prozent der Wähler ihre Stimme geben, die sonstigen Parteien kämen zusammen auf 8 Prozent. 20 Prozent der Wahlberechtigten sind derzeit unentschlossen oder würden nicht wählen gehen.

Auch bei der Frage nach der Kanzlerpräferenz gibt es wenige Verschiebungen. Die Werte von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer und Grünen-Chef Robert Habeck bleiben im direkten Vergleich unverändert: AKK käme wie in der Vorwoche auf 16 Prozent, Habeck auf 32. Im Vergleich mit Vizekanzler Olaf Scholz, der sich derzeit um den SPD-Vorsitz bewirbt, liegt AKK ebenfalls bei 16 Prozent. Scholz verliert dagegen einen Punkt und kommt auf 32 Prozent der Stimmen. Das Duell zwischen Habeck und Scholz entscheidet der Grünen-Chef knapp für sich, mit 27 Prozent wie in der Vorwoche. Scholz kommt hier auf 25 Prozent, das ist ein Punkt weniger als Ende August.

Brexit löst Landtagswahlen ab

Auffallend ist zudem, dass die Landtagswahlen in den ostdeutschen Bundesländern Brandenburg und Sachsen den Bundesbürgern nur zu Wochenbeginn wichtig waren: Am Montag und Dienstag werteten 46 Prozent der Befragten die Wahlen in Ostdeutschland als das wichtigste Thema. Ab Mittwoch allerdings wurde das politische Drama in Großbritannien und die Diskussion um den Brexit interessanter.

Im Vorfeld der Wahlen waren ein Erstarken der AfD und massive Auswirkungen auf die Bundespolitik befürchtet worden. Zwar konnte die AfD in beiden Bundesländern mehr Parlamentsmandate erlangen. Stärkste Kraft blieben jedoch die bisherigen Regierungsparteien: die SPD in Brandenburg und die CDU in Sachsen. Die Ministerpräsidenten Dietmar Woidke und Michael Kretschmer müssen sich jedoch jeweils neue Bündnispartner suchen, da die bisherigen Koalitionen nicht mehr über genügend Sitze verfügen.

Insgesamt konnte die AfD zudem nicht mehr Stimmen erzielen, wie Forsa-Chef Manfred Güllner erklärt: "Die AfD wurde bei den Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen von 14 beziehungsweise 18 Prozent aller Wahlberechtigten gewählt", sagt er der Mediengruppe RTL. 86 Prozent der Wahlberechtigten in Brandenburg und 82 Prozent in Sachsen hätten der Partei damit nicht ihre Stimme gegebenen. "Hinzu kommt, dass die AfD bei allen Wahlen seit 2017 weniger Stimmen erhalten hat als bei der Bundestagswahl. So erhielt die AfD 2017 in Brandenburg und Sachsen zusammen 1.012.000 Stimmen, 2019 jedoch nur noch 906.000 - also 106.000 weniger."

Die Daten zur Partei- und Kanzlerpräferenz wurden vom Forsa vom 2. bis 6. September 2019 im Auftrag der Mediengruppe RTL erhoben. Datenbasis: 2503 Befragte. Statistische Fehlertoleranz: +/- 2,5 Prozentpunkte.

*Datenschutz
*Datenschutz
*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, mli

Mehr zum Thema