Politik

Unten ohne für einen guten Zweck Pence-Doppelgänger mischt New York auf

Glen Pannell sieht dem designierten US-Vizepräsidenten zum Verwechseln ähnlich. "Mike Hot-Pence" nutzt seinen Doppelgängerstatus, um Spenden für Projekte zu sammeln, die durch die Politik des Originals in Gefahr geraten könnten.

Ein dem künftigen US-Vizepräsidenten Mike Pence verblüffend ähnlich sehender Mann zieht mit Sakko, Hemd und Krawatte durch New York - trägt von der Hüfte abwärts aber nur äußerst knappe Shorts. Glen Pannell, der mit dem Künstlernamen "Mike Hot-Pence" unterwegs ist, sammelt Geld für Organisationen, deren Arbeit durch die künftige Regierung unter Donald Trump gefährdet sein könnte. "Hot-Pence" (heißer Pence) ist eine Anspielung auf das ähnlich klingende Hot Pants, also auf enge, sehr kurz geschnittene Hosen.

86458092.jpg

Nur mit Shorts im winterlichen New York: "Mike Hot-Pence" gibt alles.

(Foto: picture alliance / Stephanie Ott)

"Ich unterstütze Projekte, die in einer Trump-Regierung in Gefahr sein werden", sagte der Demokrat der Deutschen Presse-Agentur. Der homosexuelle Aktivist setzt sich unter anderem für das Trevor Project ein, das jugendliche Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender vor Suizid schützen soll. Er sammelt auch für Planned Parenthood, das unter anderem schwangere Frauen bei Abtreibungen berät, sowie für den Natural Resources Defense Council, eine Nonprofit-Organisation zum Umweltschutz.

"Nach dem Wahlergebnis bin ich in ein tiefes Loch gefallen. Doch ich konnte nicht tatenlos rumsitzen, sondern wollte aktiv helfen", sagte der gebürtige New Yorker, dem die Idee durch ein Halloween-Kostüm kam. Seit der Wahl Anfang November steht der 51-Jährige an Wochenenden in königsblauen, sehr knappen Shorts, in dunkelblauem Blazer und mit einer Dose zum Spendensammeln mitten im Trubel Manhattans. Bei eisigen Temperaturen sammelt er bis zu 400 Dollar pro Tag ein (ca. 377 Euro).

Quelle: n-tv.de, jve/dpa