Politik

Tory-Abgeordneter suspendiert Porno-Skandal blamiert britisches Parlament

204066884.jpg

Im Unterhaus des britischen Parlaments sitzen die Abgeordneten dicht an dicht. Ein Blick aufs Smartphone des Nachbarn lässt sich kaum vermeiden.

(Foto: picture alliance/dpa/PA Wire)

Im britischen Parlament gibt es zuletzt Sexismusvorwürfe gegen zahlreiche Abgeordnete. Jetzt kommt offenbar noch ein Porno-Skandal dazu. Der Abgeordnete Neil Parish soll das Filmchen im Unterhaus geschaut haben - der Tory ist sich keiner Schuld bewusst. Konsequenzen hat der Vorfall bereits.

Nach Porno-Vorwürfen gegen den britischen Abgeordneten Neil Parish hat dessen Tory-Partei erste Konsequenzen gezogen. Der 65-jährige Abgeordnete wurde bis zum Abschluss einer Untersuchung zu den Anschuldigungen von der Fraktion suspendiert, wie eine Sprecherin des sogenannten Chief Whip (etwa: Chef-Einpeitschers) der regierenden Tory-Partei, Chris Heaton-Harris, sagte.

Parish wird vorgeworfen, im Sitzungssaal des britischen Unterhauses auf seinem Handy Pornografie angeschaut zu haben. Parish selbst schrieb auf seiner Website, er stelle sich "angesichts jüngster Anschuldigungen im Zusammenhang mit der Handynutzung durch einen Abgeordneten im Parlament" dem parlamentarischen Ethik-Beauftragten zur Verfügung. Er versicherte, bei jeder denkbaren Untersuchung zu den Vorwürfen kooperieren zu wollen. Seine Verpflichtungen als Abgeordneter für den Wahlkreis Tiverton and Honiton im Südwesten Englands wolle er weiter erfüllen.

Mehrere Oppositionsvertreter forderten Parish zum Rücktritt auf, darunter die dienstälteste weibliche Abgeordnete Harriet Harman von der Labour-Partei. "Dies ist ein neues Tief für das Unterhaus", sagte die frühere Frauenministerin dem Sender BBC. "Wenn dies das ist, was er getan hat, dann sollte er sofort aus dem Parlament zurücktreten", sagte sie zu den Vorwürfen gegen Parish.

Parish sieht kein Sexismus-Problem im Parlament

Parish sitzt dem Ausschuss für Umwelt, Ernährung und ländliche Angelegenheiten im Unterhaus vor. Der 65-Jährige hatte sich bereits am Mittwoch zu den Vorwürfen geäußert - zu diesem Zeitpunkt war in der Öffentlichkeit noch gar nicht bekannt, dass sich der Vorwurf des Porno-Schauens im Parlament gegen ihn selbst richtete. Er gehe davon aus, dass Heaton-Harris eine "gründliche Untersuchung" zu den Anschuldigungen vornehmen werde, sagte Parish am Mittwoch im Sender GB News. Dass es im britischen Parlament ein Sexismus-Problem gebe, bestritt er.

Die Beschwerdestelle des britischen Parlaments geht derzeit Vorwürfen wegen sexuellen Fehlverhaltens gegen 56 Abgeordnete nach. Zuletzt stand die regierende Tory-Partei im Mittelpunkt dieser Vorwürfe. Die Zeitung "Mail on Sunday" hatte berichtet, mehrere konservative Abgeordnete würden der Labour-Politikerin Angela Rayner vorwerfen, Premierminister Boris Johnson ablenken zu wollen, indem sie gezielt ihre Beine zur Schau stelle.

Quelle: ntv.de, jhe/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen