Politik

Deutlich mehr Exekutionen Saudische Justiz köpft immer häufiger

943923_538306496332873_2438818709283171507_n.jpg

Ali Mohammed Al Nimr soll mit 16 Jahren an Protesten gegen die Regierung teilgenommen haben. Dafür soll er gekreuzigt werden.

Facebook / Save Ali Mohammed Al Nimr

Die Zahl der Hinrichtungen in Saudi-Arabien steigt dramatisch. Bereits im vergangenen Jahr töteten die Saudis mehr Häftlinge als in den 20 Jahren zuvor. Nun bricht die Justiz des Landes diesen neuen Höchststand offenbar erneut.

In Saudi-Arabien könnten in den ersten sechs Monaten des Jahres über 100 Menschen hingerichtet werden. Der fundamentalislamische Staat hatte am Sonntag einen Nigerianer hingerichtet, damit stieg die Zahl der hingerichteten Häftlinge im Jahr 2016 auf 95. Aktuell hat ein Gericht in Saudi-Arabien 14 weitere Todesurteile verhängt. Neun weitere Menschen seien zu Haftstrafen zwischen drei und fünfzehn Jahren verurteilt worden, hieß es aus Gerichtskreisen.

Die Anzahl von Exekutionen in diesem Jahr ist jetzt bereits höher als zu dem gleichen Zeitpunkt ein Jahr zuvor. 2015 wurden 158 Häftlinge getötet, der höchste Wert seit über 20 Jahren in dem Land. "Die Hinrichtungen in Saudi-Arabien sind in den vergangenen zwei Jahren dramatisch angestiegen und es gibt keine Anzeichen dafür, dass sich dieser Trend ändert", sagte James Lynch, bei Amnesty International zuständig für die Region, der britischen Tageszeitung "The Independent".

Auch Minderjährige werden zum Tode verurteilt

Den aktuell zum Tode Verurteilten wird vorgeworfen, in der Region Al-Katif im Osten des Landes Sicherheitskräfte und Zivilisten getötet sowie Raubüberfälle begangen zu haben. Die Mehrheit der Menschen in dem Königreich sind Sunniten, in der Region Al-Katif leben vor allem Schiiten. 

Im Januar hatte Saudi-Arabien 47 Menschen wegen Terrorismus-Vorwürfen hingerichtet, darunter den prominenten schiitischen Geistlichen Nimr al-Nimr. Dies führte zu heftigen Protesten im schiitischen Iran, bei denen Demonstranten die saudische Botschaft in Teheran stürmten. Riad brach daraufhin die Beziehungen zu Teheran ab.

In Saudi-Arabien werden auch Minderjährige zum Tode verurteilt. Unter den Minderjährigen in saudischen Todeszellen befindet sich etwa Ali-Mohammed al-Nimr, der 2012 - im Alter von 16 Jahren - an Protesten gegen die Regierung teilgenommen hatte. Ein saudisches Gericht hat ihn bereits zum Tod durch Kreuzigung verurteilt.

Quelle: n-tv.de, bdk/AFP

Mehr zum Thema