Politik
AKK kurz nach der Wahl zur neuen CDU-Chefin.
AKK kurz nach der Wahl zur neuen CDU-Chefin.(Foto: AP)
Freitag, 07. Dezember 2018

Reaktionen auf Sieg von AKK: "Sie treten in große Fußstapfen"

Annegret Kramp-Karrenbauer kann die CDU-Basis am Ende knapp von sich überzeugen. Die Vorsitzenden der anderen Parteien gratulieren zur Wahl zur Parteichefin. Aber es gibt auch große AKK-Skeptiker in den Reihen der Opposition.

Nach der Wahl Annegret Kramp-Karrenbauers zur neuen CDU-Vorsitzenden gehörte der CSU-Parteivorsitzende Horst Seehofer zu den ersten Gratulanten. Er setzte nach der Wahl seinen überhaupt ersten Tweet ab und twitterte: "Liebe AKK, meine herzlichen Glückwünsche zur Wahl zur neuen Vorsitzenden der CDU. Viel Glück und Erfolg im neuen Amt! Auf gute Zusammenarbeit mit der CSU!" Der designierte CSU-Chef Markus Söder twitterte: "Viel Erfolg im neuen Amt. Freue mich auf eine zukünftige Zusammenarbeit." Weiter schrieb er: "CDU und CSU müssen wieder enger zusammenrücken und gemeinsam für unser Land arbeiten."

Video

Ebenfalls via Twitter drückte Andrea Nahles, die Vorsitzende der Sozialdemokraten, ihre Gratulationen aus. Neben Glückwünschen schrieb sie an die neue CDU-Chefin: "Sie treten in große Fußstapfen. Viel Erfolg dabei. Jetzt heißt es Probleme lösen: Die Zukunft der Renten sichern, den Wert der Arbeit anerkennen, den Zusammenhalt in Europa stärken. Ich biete Ihnen gute Zusammenarbeit an."  

Robert Habeck, Vorsitzender der Grünen beglückwünschte ebenfalls via Tweet. Und schrieb außerdem: "Ich freue mich auf einen spannenden politischen Wettbewerb um die besten Ideen für unser Land und Europa."

Merkel 2.0!

FDP-Chef Christian Lindner freute sich auf einen "fairen Wettbewerb und gute Zusammenarbeit" mit der frisch gewählten neuen CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. "Eine Mehrheit des Parteitags sprach sich für eine andere Strategie aus", twitterte Lindner mit Blick auf den ersten Wahlgang, als Merz und Spahn gemeinsam auf beinahe 55 Prozent der Stimmen gekommen waren. Er gratulierte Kramp-Karrenbauer und schrieb: "Es ist nun die Aufgabe, die CDU zu einen."

Skeptischere Töne schlug die Vorsitzende der Linken, Katja Kipping, an: "Merz ist gescheitert. Das heißt nicht, dass mit Kramp-Karrenbauer nun eine weltoffene CDU in die Zukunft startet: AKK vertritt bei Gleichberechtigung und Migration einen reaktionären Kurs. Der Preis für ihre Macht sind Zugeständnisse an die Herrenriege um Spahn und Merz."

Scharfe Worte gab es auch von Alice Weidel. Die AfD-Vorsitzende schieb: "CDU-Vorsitzende Kramp-Karrenbauer: Merkel 2.0! Mit ihr wird sich CDU-Linkskurs fortsetzen & damit haben auch die letzten konservativen Christdemokraten ihren Kampf verloren und in der Union keine politische Heimat mehr."

Quelle: n-tv.de