Politik

45 Prozent für "The Donald" Trump holt weiter auf

328E28002C740CB6.jpg8700750510588954924.jpg

Donald Trump hat die anderen republikanischen Mitbewerber deutlich abgehängt.

(Foto: AP)

Donald Trump pöbelt gegen Frauen, gegen Einwanderer, will Gesundheitsreformen rückgängig machen und gegen den IS in den Krieg ziehen. Den US-Amerikanern gefällt es offensichtlich - der Milliardär holt in den Umfragen immer weiter auf.

Vorwahlkampf in den USA: Der Republikaner Donald Trump kann den Abstand gegenüber Hillary Clinton in den Wählerbefragungen weiter verkürzen. Rund 51 Prozent der Befragten hätten sich für Clinton ausgesprochen, 45 Prozent für Trump.

Noch im Juli seien 56 Prozent für die Demokratin und Ex-Außenministerin gewesen, 40 Prozent für den Baulöwen und Multimilliardär Trump. Im Juni sei das Verhältnis 59 zu 35 Prozent gewesen, berichtete der TV-Sender CNN.

Experten meinen allerdings, derartige Umfragen hätten eher geringen Aussagewert: Erst im November 2016 wählen die Amerikaner einen Nachfolger von Amtsinhaber Barack Obama. Zuvor müssen sich die Präsidentschaftskandidaten der beiden großen Parteien in den Vorwahlkämpfen gegen ihre Konkurrenten aus dem eigenen Lager durchsetzen. Bei den Republikanern führt Trump allerdings deutlich vor allen anderen republikanischen Bewerbern.

Clinton gilt bei den Demokraten als klare Favoritin. Allerdings schrumpfte ihr Vorsprung laut der CNN-Umfrage auch gegenüber dem Links-Kandidaten Bernie Sanders. Derzeit liege Clinton mit 47 zu 29 Prozent vor Sanders, im Juli betrug die Marge noch 56 zu 19 Prozent. Für die aktuelle Befragung wurden laut CNN 1001 erwachsene US-Amerikaner per Telefon interviewt.

Quelle: ntv.de, bdk/dpa