Politik

Anstieg nach Republikaner-Parteitag Trump zieht in Umfrage an Clinton vorbei

7a8bb98441eed794a255485363b181d6.jpg

Donald Trump - für viele US-Amerikaner die bessere Wahl

(Foto: imago/ZUMA Press)

Auf dem Parteitag der US-Republikaner wird Donald Trump zum Präsidentschaftskandidaten gekürt - und erhält danach wesentlich mehr Zustimmung bei den Wählern. Erstmals lässt er Rivalin Hillary Clinton hinter sich.

Donald Trump hat nach einer Umfrage stark vom Parteitag der Republikaner profitiert - trotz der Risse in der Partei, die dabei zutage traten. Nach der von CNN in Auftrag gegebenen Erhebung käme der Präsidentschaftskandidat der Konservativen in einem direkten Vergleich mit Hillary Clinton auf 48 Prozent, wenn jetzt gewählt würde. Die Demokratin Clinton würde nur 45 Prozent erreichen.

Trump gewann damit sechs Prozentpunkte dazu. Es ist zwar üblich, dass der jeweilige Kandidat nach dem Parteitag, auf dem er offiziell nominiert wird, in Umfragen zulegt. Aber CNN hat nach eigenen Angaben zuletzt im Jahr 2000 einen derart großen Zuwachs nach einer Convention ermittelt.

Nun beginnt der Parteitag der Demokraten, der in Philadelphia abgehalten wird. Dort soll Clinton zur Präsidentschaftskandidatin gekürt werden und am Donnerstag ihre erste Rede als offizielle Präsidentschaftskandidatin halten. Kurz vor dem Parteitag hatte sie den Senator Tim Kaine als ihren Vizekandidaten ernannt.

Quelle: ntv.de, rpe/dpa