Politik

BND wusste von Kamera-Hintertür US-Dienste spionieren in Frankfurt

55923656.jpg

Wer überwacht in Frankfurt wen?

(Foto: picture alliance / dpa)

Bereits vor mehr als zehn Jahren weiß der Bundesnachrichtendienst einem Bericht zufolge, dass US-Dienste mit Hilfe von Kameras am Frankfurter Flughafen spionieren. Aus Angst vor politischen Folgen hält der BND die Informationen zurück.

Überwachungskameras am Frankfurter Flughafen sind mit einem Zugang versehen, den US-amerikanische Geheimdienste für eigenmächtigen Zugriff nutzen. Dies berichtet der MDR unter Berufung auf einen als geheim klassifizierten Bericht des Bundesnachrichtendienstes (BND) aus dem Jahr 2005. Der Hersteller der Kameras ist die Firma NetBotz. Die Geräte werden in hochsensiblen Sicherheitsbereichen wie Serverräumen installiert.

Der BND wusste dem Bericht des MDR zufolge von dem Zugang, meldete seine Entdeckung allerdings nicht. Der deutsche Auslandsgeheimdienst soll bereits im Jahr 2004 entdeckt haben, dass das Kamerasystem eine Verbindung mit einem Server des US-Militärs aufzubauen versuchte. Für ausländische Geheimdienste sei vor allem interessant, welche Servertechnik verwendet wird und welche Mitarbeiter in den sicherheitsrelevanten Bereichen arbeiten.

Der BND unterließ die Weitergabe der Information an die Spionageabwehr des Verfassungsschutzes, weil der Dienst politische Folgen vermeiden wollte. Offenbar fürchtete der deutsche Geheimdienst, dass die US-Kollegen die Zusammenarbeit beenden könnten. Das Bundesamt für Verfassungsschutz erfuhr im Jahr 2015 durch Ermittlungen der Bundesanwaltschaft von der Funktion. Eine Stellungnahme dazu, ob der Vorgang weiterhin Gegenstand von Ermittlungen ist, gibt es nicht.

Der Hersteller NetzBotz soll versucht haben, sich von einem deutschen Unternehmen übernehmen zu lassen, um die US-Herkunft der Technik zu verschleiern. Damit wäre es womöglich leichter gewesen, die Kameras mit Hintertür an deutsche Kunden aus sicherheitsrelevanten Bereichen zu verkaufen. Seit 2007 gehört NetzBotz zum französischen Konzern Schneider Electric.

Quelle: n-tv.de, rpe

Mehr zum Thema