Politik

Zum ersten Mal seit 25 Jahren US-Militär verlegt B-52 nach Nahost

f8e46740c6265d0177f36e7ebca30904.jpg

B-52-Bomber können auch Nuklearwaffen laden. Die erste Wasserstoffbombe warf im Südpazifik 1956 ein solches Flugzeug ab.

(Foto: REUTERS)

Bisher hat die US-Armee Stellungen der Terrormiliz IS mit überschallschnellen B-1-Bombern angegriffen. Diese Taktik ändert sich nun offenbar: Das Pentagon verlegt B-52-Bomber in den Nahen Osten - zum ersten Mal seit dem Ende des zweiten Golfkriegs.

Die US-Luftwaffe verlegt zum ersten Mal seit rund 25 Jahren schwere Bomber vom Typ B-52 in den Nahen Osten. Eine nicht genannte Anzahl der Flugzeuge werde in Kürze auf die US-Basis Al-Udeid in Katar verlegt, berichten US-Medien unter Berufung auf Informationen des US-Militärs. Die Bomber sollen von Katar aus Einsätze gegen den IS in Irak und Syrien fliegen, heißt es. Es ist das erste Mal seit Ende des zweiten Golfkrieges, dass die USA ihre B-52 Bomber in die Region verlegen.

Im Februar hatte die US-Luftwaffe begonnen, ihre in Katar stationierten B-1-Bomber in die USA zu Wartungsarbeiten zu überführen. Nach Angaben des Militärs haben die B-1 nur sieben Prozent der Einsätze geflogen, aber rund 40 Prozent der eingesetzten Bombenlast abgeworfen. Den Angaben zufolge wurden im vergangenen Februar so wenig Bomben auf Stellungen des IS abgeworfen, wie in den acht Monaten zuvor.

Die überschallschnellen B-1 können jeweils bis zu 60 Tonnen Bomben transportieren und die tödliche Fracht innerhalb von Minuten zu nahezu jedem Punkt im Irak und in Syrien transportieren. B-52-Bomber fliegen langsamer als B-1-Bomber und haben eine geringere Waffenkapazität. Aber sie können bis zu 12 Stunden über dem Einsatzgebiet kreisen. B-52-Bomber sind bei der US-Armee seit über 60 Jahren im Einsatz und sollen bis spätestens 2040 durch ein neues Modell ersetzt werden.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, bdk

Mehr zum Thema