Politik

Iran: Bau einer Atombombe USA gehen von einem Jahr aus

2012-01-26T210834Z_01_WAS214_RTRMDNP_3_USA-DEFENSE-BUDGET.JPG8471805528122766675.jpg

US-Verteidigungsminister Leon Panetta schließt ein militärisches Vorgehen gegen den Iran nicht aus.

(Foto: REUTERS)

Mit bangen Blicken beobachtet der Westen den Iran und sein umstrittenes Atomprogramm. US-Verteidigungsminister Panetta geht davon aus, dass der Staat für die Herstellung einer Atombombe noch ein Jahr benötigen würde. Die USA glauben allerdings, dass in dieser Frage im Iran noch keine Entscheidung gefallen ist.

Die Iraner brauchen nach Ansicht von US-Verteidigungsminister Leon Panetta noch mindestens "ein Jahr" zur Anreicherung von ausreichend Uran für den Bau einer Atombombe. "Der Konsens ist, dass wenn sie sich dazu entscheiden, sie wahrscheinlich rund ein Jahr brauchen, um eine Bombe herstellen zu können", sagte Panetta dem Fernsehsender CBS. Anschließend würden sie noch ein oder zwei Jahre brauchen, um sie auf einem Trägersystem wie einer Rakete zu installieren.

Die Aussagen von Panetta legen nahe, dass er davon ausgeht, dass der Iran noch keine Entscheidung zum Bau einer Bombe getroffen hat. Anfang 2011 waren die 16 US-Nachrichtendienste zu dem Schluss gekommen, dass die iranische Führung in der Frage der Entwicklung einer Atombombe gespaltener Meinung ist. Auch wenn sie ihr fortführe, habe sie noch keinen Entschluss für den Bau einer Bombe getroffen, hieß es damals in dem gemeinsamen Bericht der Nachrichtendienste.

"Wir werden alles tun, um es zu verhindern"

Panetta betonte erneut, die USA würden es nicht zulassen, dass die iranische Regierung in den Besitz von Atomwaffen gelange. "Wenn sie fortfahren und wir Informationen erhalten, dass sie mit der Entwicklung einer Kernwaffe fortfahren, werden wir alles tun, was nötig ist, um es zu verhindern", sagte er.

Für die USA und offensichtlich auch für Israel gebe es hier eine rote Linie. Panetta schloss auch ein militärisches Vorgehen nicht aus. "Es gibt keine Optionen, die nicht auf dem Tisch sind", sagte er.

Unterdessen traf eine ranghohe Delegation der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) in Teheran ein, um eine Reihe offener Fragen im Zusammenhang mit dem iranischen Atomprogramm zu klären. Zudem soll sie während ihres dreitägigen Besuch versuchen, die Gespräche über das Atomprogramm wieder in Gang zu bringen, die seit mehr als einem Jahr auf Eis liegen. Womöglich können die IAEA-Experten auch die neue unterirdische Urananreicherungsanlage Fordo bei der Stadt Ghom besuchen.

Quelle: ntv.de, dpa/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen